Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=39137
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
"Sahra Wagenknecht ist postfaktisch und skrupellos"


#19 Taemin
  • 17.06.2021, 14:43h
  • Antwort auf #18 von Korrektur
  • Der Satz ist und bleibt richtig. Die Linke gibt dem Rechtsextremismus so viel Raum wie keine andere im Bundestag vertretene Partei. Die AfD gibt ihm überhaupt keinen Raum. Die Zeiten sind vorbei. Die AfD IST eine gefestigt rechtsextreme Partei, in der es nichts anderes mehr gibt als Rechtsextremismus. Wer auch heute immer noch davon fabuliert, sie lasse in ihren Reihen nur Rechtsradikale zu, unterstellt, sie sei eine konservative bürgerliche Partei, die halt endlich mal in ihrem Hause aufräumen müsse. Dieses Stadium hat sie lange hinter sich. In diesem Stadium befindet sich jetzt die Linke.

    Wagenknecht hat klar erkannt, dass in Deutschland links keine Wahl mehr zu gewinnen ist, und dass sich in der Mitte sage und schreibe vier verschiedenartig liberale Parteien drängen: die sozialliberale SPD, die ökoliberalen Grünen, die nationalliberale FDP und liberalkonservative Teile der Union. Da ist kein Platz mehr. Also steuert sie stramm nach rechts, wo sie eine Wählerschaft zu finden hofft, der die Union nicht mehr rechts genug und die AfD zu proletenhaft ist. Zwar haben auch die FDP und einzelne Gliederungen der Union einen vergleichbaren Rechtsruck vollzogen, aber nicht so offen extremistisch wie weite Teile der Linken. Wo bei der AfD noch Raum für solche Experimente sein soll, erschließt sich mir nicht. Die sind längst voll rechts draußen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »

» zurück zum Artikel