Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39153

Dragqueen als Werbegesicht

Olivia Jones wirbt für Lebensmittel-Discounter

"Wo gibt es Chips für 80 Cent?", lip-synct Olivia Jones in einem Werbespot für einen der führenden deutschen Billig-Supermärkte. Die gesamte Kampagne soll am Samstag an den Start gehen.


Olivia Jones begeistert sich für Paprika-Chips und Deutsche Markenbutter (Bild: PENNY Markt GmbH)

Olivia Jones und ihre Drag-Familie sind die neuen Gesichter für den Lebensmittel-Discounter Penny-Markt, der deutschlandweit mehr als 2.000 Filialen hat. Die Queens zeigten, "wie aufregend Sparen sein kann", so das Kölner Unternehmen. Zentrale Botschaft eines neuen TV-Werbespots ist, dass die Kette gute Produkte zu günstigen Preisen anbiete.

Aufgenommen wurde das Video im bekannten Penny-Markt "Kiez" in Hamburg-St. Pauli, der Heimat von Olivia Jones. In einer bunten Tanz- und Musikrevue entführen die Jones und ihre Freundinnen das Publikum in eine Show-Welt, die mit überdimensional großen Penny-Produkten gespickt ist. Dazu wird Heidi Kabels Hamburger Kult-Hit "Das gibt's nur auf der Reeperbahn" eigens uminterpretiert in "Wer günstig will, muss Penny".

Die queere Werbeoffensive des zur Rewe-Gruppe gehörenden Discounters soll ab Samstag deutschlandweit zu sehen sein. Neben dem TV-Werbespot sollen Printanzeigen sowie eine umfassende Online- und Social-Media-Kampagne gestartet werden.

"Wir stehen als Unternehmen für Offenheit, Toleranz und Respekt"

"Wir positionieren uns seit Jahren erfolgreich als Discounter in der Nachbarschaft", so Penny-Betriebsleiter Stefan Magel, der aber auch eine weitere Botschaft in der Kampagne sieht: "Wir stehen als Unternehmen für Offenheit, Toleranz und Respekt. Insofern ist es kein Zufall, dass wir unsere Kampagne während des Pride-Month 2021 starten."

Olivia Jones zeigt sich begeistert: "Der Spot mischt die Werbung ordentlich auf. Endlich mal etwas wirklich Buntes: Dragqueens zur Primetime sogar im Werbeblock. Das hat es so noch nicht gegeben", so die 51-Jährige. "Für mich ist der Premierentag doppelt aufregend: Nach sieben Monaten Lockdown starten endlich wieder meine Kult-Kieztouren, die im Spot zu sehen sind, plus Olivias Show-Club, wo wir den Spot sogar mit Barbie Stupid und Lee Jackson live performen wollen. Das wird total abgefahren."

Der Penny-Mutterkonzern Rewe hatte bereits vor Jahren auf Initiative des LGBT-Mitarbeiternetzwerks eine Regenbogenoffensive gestartet. An vielen Rewe-Märkten befinden sich seither Regenbogenfahnen, um deutlich zu machen, dass jede Person im Markt willkommen ist (queer.de berichtete).

Penny-Markt selbst hatte 2017 bereits mit einer queeren Toleranzkampagne zur Weihnachtszeit für Schlagzeilen gesorgt: Damals verkaufte der Discounter erstmals Regenbogen-Schokoladenmänner (queer.de berichtete). (dk)



#1 ppmucAnonym
  • 17.06.2021, 10:25h
  • Sooo revolutionär ist diese Webung nun auch nicht. Schon in den frühen 90-ern gab es bunte Werbung. Mir fällt da etwa Mary ( Georg Preuße) ein, der für Zentis nicht gerade als graues Mäuschen warb.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JohannbAnonym
  • 17.06.2021, 13:16h
  • Schade Olivia Jones: Es geht um billige Lebensmittel. Da hätte ich mehr Weitsicht auf die drängenden Probleme der Zeit erwartet....
  • Antworten » | Direktlink »
#3 NoliviaAnonym
  • 17.06.2021, 13:46h
  • Erst hält sie ihr Gesicht für eine tendenziell schadstoffbelastete Creme in einer saisonalen Regenbogendose in die Kamera, damit das Unternehmen einmal im Jahr Pinkwashing betreiben kann, jetzt dies für einen Discounter mit üblen Arbeitsbedingungen und Lebensmitteln, die so billig sind, weil die Produzierenden entsprechend arbeiten lassen und niedirge Löhne zahlen.

    Vorbei die Zeiten einer klugen und entlarvenden Berichterstattung vom NPD-Parteitag. Noch weniger gesellschaftliches Bewusstwein wie jetzt Jones kann man kaum an den Tag legen. Noch deutlicher kann drag kaum zeigen, dass ihr die reale Welt am *rsch vorbeigeht. Schade, wenn die Geldgier so hemmungslos durchschlägt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Ja gutAnonym
  • 17.06.2021, 13:47h
  • Antwort auf #2 von Johannb
  • Tingelt Frau Jones nicht gefühlt seit Anbeginn der Zeit durch so ziemlich jede Sendung die je gedreht wurde und macht genau das: präsentieren, aufklären, sichtbar sein ( und Kohle machen) ??

    Muss den jeder Atemzug eine Message sein, dürfen die Leute nicht einfach mal einfach machen ??
  • Antworten » | Direktlink »
#5 GrundsicherungAnonym
  • 17.06.2021, 13:56h
  • Antwort auf #2 von Johannb
  • Leb' Du mal vom Hartz-IV- bzw. Grundsicherungs-Regelsatz. Da hast Du 5,09 Euro pro Tag für alle Lebensmittel und Getränke. Und schon IST das ein "drängendes Problem der Zeit" für Dich.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 JohannbAnonym
  • 17.06.2021, 14:19h
  • Antwort auf #5 von Grundsicherung
  • Nun, genau darum gehts: Chips für ein Paar Cent zu bewerben ist dazu ungeeignet. Besser wär doch: Auch Pellkartoffeln mit Butter ( meinetwegen auch Margarine) mit ner Prise Salz schmecken lecker und machen wenigstens satt. Wenn man dann im Laden steht, merkt man ja dann auch selbst, dass es dort Chips fürn paar Cent gibt...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 JohannbAnonym
#8 Taemin
  • 17.06.2021, 14:23h
  • Trotz Penny-Gemecker: Ich kaufe gern dort ein. Die Qualität ist gut, in Teilen des Sortiments besser als bei anderen Läden, und ich hör nicht auf, dort einzukaufen, bloß weil Olivia Jones, der Riese, der mich Liliputaner auf einem CSD mal fast niedergetrampelt hat, für Penny Werbung macht, oder weil es dort zwar besser, aber auch billiger sein mag.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Ja gutAnonym
#10 Taemin