Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39160

USA

Queerfeindlicher Konditor muss Geldstrafe zahlen

Seit Jahren streitet der christliche Konditor Jack Phillips für das Recht, homo- oder transsexuelle Menschen diskriminieren zu dürfen. Jetzt hat er einen Dämpfer erhalten.


Jack Phillips bei einem Auftritt im US-Frühstücksfernsehen (Bild: Screenshot NBC)

Der streitbare Konditor Jack Phillips ist am Dienstag von einem Amtsgericht in Denver zu einer Geldstrafe in Höhe von 500 Dollar (420 Euro) verurteilt worden, weil er eine trans Frau wegen ihrer Geschlechtsidentität diskriminiert hatte. 500 Dollar ist der Maximalbetrag, der pro Verstoß gegen das regionale Antidiskriminierungsgesetz von Colorado verhängt werden kann.

Phillips, der eine Konditorei in der Großstadt Lakewood betreibt, war von der trans Anwältin Autumn Scardina verklagt worden, weil er sich 2017 geweigert hatte, ihr eine Geburtstagstorte zu backen. Sie hatte eine Torte in Blau und Rosa – den Farben der Trans-Flagge – bestellt und auf ihre Transidentität hingewiesen. Daraufhin wies der Konditor den Auftrag ab. Vor Gericht sagte er aus, er hätte die Torte in diesen Farben gebacken, wenn Scardina ihre Transsexualität nicht erwähnt hätte. Aus diesem Grund erklärte Richter A. Bruce Jones, dass der Kundin nur wegen ihrer Geschlechtsidentität eine öffentliche Dienstleistung verweigert worden sei, was einen Verstoß gegen das Antidiskriminierungsgesetz darstelle. Im Prozess hatte Phillips auch ausgesagt, er glaube wegen seiner christlichen Überzeugungen nicht, dass Transsexualität existiert.

Jones schrieb in seiner Urteilsbegründung: "Die Antidiskriminierungsgesetze sollen sicherstellen, dass Mitglieder unserer Gesellschaft, die unfair behandelt worden sind und denen sogar das Recht auf Zugang zu öffentlichen Läden verweigert wurde, nicht länger als 'die Anderen' behandelt werden."

Phillips will Urteil nicht akzeptieren

Die Organisation Alliance Defending Freedom, die Phillips in seinem juristischen Feldzug unterstützt, kündigte Rechtsmittel gegen das Urteil an. Anwältin Kristen Waggoner erklärte, ihr Mandant dürfe nicht dazu gezwungen werden, Kuchen zu backen, die Botschaften enthielten, die er nicht mit seinem Gewissen vereinbaren könne. Alliance Defending Freedom wird von der Bürgerrechtsorganisation SPLC wegen ihrer queerfeindlichen Haltung als "Hassgruppe" eingestuft.

Twitter / AllianceDefends

Phillips war 2018 in die Schlagzeilen geraten, als der Supreme Court in Washington, der oberste Gerichtshof des Landes, in einem anderen Diskriminierungsfall zu seinen Gunsten entschied (queer.de berichtete). Damals ging es um einen Fall aus dem Jahr 2012, in dem er einem schwulen Paar keine Hochzeitstorte backen wollte. Allerdings handelte es sich damals nicht um ein Grundsatzurteil, sondern die Richter*innen kritisierten die ungleiche Anwendung des Landesantidiskriminierungsgesetzes.

In den USA gibt es zwar seit mehr als 50 Jahren Bundesgesetze, die Minderheiten vor Diskriminierung schützen sollen. Allerdings sind hier nur Merkmale wie Geschlecht, "Rasse" und Religion enthalten, nicht aber sexuelle oder geschlechtliche Identität. Immerhin schützen knapp die Hälfte der Bundesstaaten mit Regionalgesetzen Homosexuelle – teilweise auch trans Menschen – vor Diskriminierung beim Zugang zu Dienstleistungen.

Das US-Repräsentantenhaus hat zwar bereits im Februar dem "Equality Act" zugestimmt, der bundesweit den LGBTI-Schutz verankern soll (queer.de berichtete). Allerdings wollen die Republikanerinnen und Republikaner das Gesetz im Senat blockieren, obwohl sich auch mehr als 400 große Unternehmen wie Coca-Cola, Microsoft und Walt Disney für die Verabschiedung aussprechen (queer.de berichtete).



#1 AtreusProfil
  • 17.06.2021, 15:36hSÜW
  • Mal ganz von den Aussagen und Ansichten des Herrn Konditor abgesehen, verstehe ich einfach nicht, weshalb man sich als Queerio von diesem Subjekt ein Backwerk herstellen lassen will und ihn in der Konsequenz mit dem eigenen Geld auch noch mitfinanziert.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LotiAnonym
  • 17.06.2021, 17:02h
  • Antwort auf #1 von Atreus
  • Ist doch ganz offensichtlich. Verstehst Du den Sinn dahinter nicht? Diesem Vollpfosten von Religioten mußte mal ein juristischer Maulkorb verpasst werden. Und sie als Anwältin war genau die richtige für diese Aktion. Gut gemacht.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 aberaberAnonym
  • 17.06.2021, 17:24h
  • ...und was brings? Bei nächsten mal wird er oder ein anderer Konditor behaupten, keine entsprechenden Lebensmittelfarben zu haben oder kurzfristig beschaffen zu können...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 KölnfischAnonym
  • 17.06.2021, 18:18h
  • Bestellung, Bezahlung und Abholung einer Torte sind eine öffentliche Dienstleistung?
    Ist da in den USA so? In Deutschland wird von einem Kaufvertrag gesprochen, meine ich.
    Zweitens kann es mit der christlichen Gesinnung dieses Tortiers nicht weit her sein. Von Nächstenliebe, die Jesus fordert, ist bei des Tortiers Benehmen nix zu merken. Dieser Tortier leidet an derselben Krankheit wie sehr viele, vor allem hohe, geistliche Würdenträger: Sie denken zu viel und glauben zu wenig!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LotiAnonym
#6 aberaberAnonym
#8 LotiAnonym
  • 17.06.2021, 19:45h
  • Antwort auf #6 von aberaber
  • Wieso muss ich dabei gerade jetzt an die berühmte Tortenschlacht denken im Film: In 80 Tagen rund um die Welt. Mit Jack Lemon und Toni Curtis.
    Aber Schwamm drüber. Scheint eh kaum jemand hier zu interessieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 gastAnonym
  • 17.06.2021, 21:18h
  • Es macht absolut keinen Sinn bei diesen Leuten Torten zu bestellen. Wenn sie per Gesetz dazu gezwungen werden, werden sie wohl reinspucken oder andere ähnlich ekelige Dinge damit anstellen - kann ja niemand kontrollieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 DramaQueen24Profil
  • 18.06.2021, 02:36hBerlin
  • Kluger Schachzug der TS-Anwältin. So konnte seine Diskriminierung bewiesen werden. Nur, der SCOTUS wird das Urteil kippen, weil religiöse und Konservative Richter dort den Hass erlauben.
  • Antworten » | Direktlink »