Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39161

Umfrage

Zwei Drittel der Deutschen kennen den Pride Month nicht

Das Wissen über den CSD-Monat ist laut einer repräsentativen Umfrage hierzulande ausbaufähig.


Der Pride Month findet jedes Jahr im Juni statt (Bild: World's Direction / flickr)

Das Hamburger Marktforschungsinstitut Appinio hat festgestellt, dass die meisten Menschen in Deutschland nicht wissen, was es mit dem traditionell im Juni gefeierten Pride Month auf sich hat. "Die zentrale Erkenntnis: Es ist noch viel Luft nach oben", resümierte das Institut bei der Vorstellung der Ergebnisse am Donnerstag.

Aus der repräsentativen Appinio-Befragung geht hervor, dass in Deutschland 64 Prozent bisher noch nie vom Pride Month gehört haben (die Umfrage fand am 10. und 11. Juni statt). Je älter die Befragten, desto weniger ist ihnen der weltweite Aktionsmonat ein Begriff: Während in der Generation Z (16 bis 24 Jahre) der CSD-Monat zwei Dritteln bekannt ist, hat unter den 55- bis 65- Jährigen nicht einmal jede*r Zehnte etwas davon mitbekommen.

Die Deutschen sind in ihrer Ahnungslosigkeit übrigens keine Ausnahme: In Frankreich wissen noch weniger Menschen Bescheid. Dort geben sogar 72 Prozent der Befragten an, den Begriff Pride Month nicht zu kennen. Deutlich bekannter ist der Aktionsmonat hingegen in Großbritannien und Spanien. 79 Prozent bzw. 69 Prozent der dort Befragten wissen, was sich hinter dem queeren Monat verbirgt.

Regenbogen-Marketingaktionen fallen kaum auf

Die Marketingbemühungen vieler Unternehmen im Pride-Monat sind den meisten Deutschen noch nicht aufgefallen: Nur 15 Prozent geben an, Aktionen wie die temporäre Einfärbung von Unternehmenslogos in Regenbogenfarben überhaupt wahrgenommen zu haben. Am meisten seien diese Aktivitäten in sozialen Online-Netzwerken aufgefallen.

Gefragt nach der Bewertung dieser Aktivitäten, ergibt sich ein ambivalentes Bild. Zwei Drittel der Befragten (67 Prozent) denken, dass Marken den Pride Month lediglich für kommerzielle Zwecke nutzten. Befragte, die zur LGBTI-Community gehören oder sich verbündet fühlen, denken das besonders häufig (80 Prozent). Nichtsdestotrotz findet die Mehrheit es gut, dass Marken das Bewusstsein für den Pride Month steigern. Dies gilt sowohl für Befragte, die sich selbst der LGBTI-Community zugehörig fühlen, als auch für jene, die dies nicht tun.

Appinio hatte für die Untersuchung insgesamt 1.000 Menschen in Deutschland lebende Menschen repräsentativ über das eigene Mobile-Panel befragt. Auch die Daten aus den Ländern Frankreich, Großbritannien und Spanien basieren auf entsprechenden Erhebungen, die am am 10. und 11. Juni 2021 unter jeweils insgesamt 1.000 Menschen repräsentativ durchgeführt wurden. (pm/dk)



#1 Gemeiner_HaiProfil
  • 17.06.2021, 15:19hSchweinfurt
  • Ich muss zugeben, dass ich davon auch erst in diesem Jahr erfahren habe. Natürlich kenne ich den CSD, mir ist immer wieder aufgefallen, dass diverse Fußballvereine ihr Facebook-Profilbild mit Regenbogenfarben unterlegen, und wenn ich so darüber nachdenke, könnte das jeweils im Juni gewesen sein. Aber was dahintersteckt, war mir auch nicht geläufig ...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 StaffelbergblickAnonym
  • 17.06.2021, 16:21h
  • .... und wen wundert es?? Mich nicht, angefangen wo wird denn CSD / Pride "zeremoniert", und was abseits davon liegt ... dort interessiert sich nur die "betroffene Bevölkerung" dafür. Wird öffentlich dafür Werbung gemacht, riesiges Infotainment, dass der Juni der "Pride-month" ist?? Die meisten dürften damit noch nicht einmal wissen, dass in diesem Monat der CSD (hä was) ist ... Dann wohl eher ach so ... diese "Schwulendemo" . Und dann "Pride-month" ... das ist auch ein typisch deutschere Begriff. Es wird zwar vieles mittlerweile anglistiziert .... aber dazu braucht es auch entsprechende Aufklärung. Es soll sogar Deutsche geben, die nicht einmal wissen wie viele Einwohner Deutschland hat: habe ich vor kurzem selbst erfahren ... ich war schlichtweg entsetzt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 lindener1966Profil
  • 17.06.2021, 19:43hHannover
  • Ich bin ja schon erstaunt, dass 1/3 den PM überhaupt kennt. Wenn CSD in Berlin ist, merkt man ein paar Blocks weiter nüschte mehr davon.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 CameronAnonym
  • 17.06.2021, 19:57h
  • Mich fragte mal ein heterosexueller Bekannter, warum denn diese Schwulenparade "Christophers Straßen-Tag" heißt...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 audeasAnonym
#6 Wyndakyr
  • 17.06.2021, 20:57h
  • Antwort auf #4 von Cameron
  • Zumindest zeigt er damit schon mal Interesse. Ist schon mal besser als die immer noch weit verbreitete Ignoranz oder gar Abneigung oder Hass.

    Mich würde mal interessieren, wie die Umfrage ausgegangen wäre, wenn statt nach "Pride Month" nach "Christopher Street Day" gefragt worden wäre. Ich denke mal, "Christopher Street Day" ist der bekanntere Begriff.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 CameronAnonym
  • 17.06.2021, 21:40h
  • Antwort auf #6 von Wyndakyr
  • Aufrichtiges Interesse ist definitiv besser, als Ignoranz oder Ablehnung. Von Hass ganz zu schweigen. Was aus meinem vorherigen Kommentar nicht hervorging ist, dass besagter Bekannter ansonsten nicht das mindeste Interesse an LGBTIQ-Themen zeigt und lieber gar nicht darüber reden will. Da verstehe ich solche Fragen dann eher als Versuch, es ins Lächerliche zu ziehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Gemeiner_HaiProfil
#9 Patrick_Anonym
  • 18.06.2021, 00:30h
  • Ganz ehrlich. Ich wusste bis dieses Jahr auch nicht, dass es einen ganzen Monat gibt. Man hätte vielleicht eher nach CSD fragen sollen, das kannte sogar meine Oma. Aber Pride Month nunja.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 LGBH0TTNZProfil
  • 18.06.2021, 00:31hSchwerte
  • Sorry, wundert sich da jemand? Unter Regenbogenfahne, CSD und LGBT konnten sich zumindest die Jüngeren noch etwas vorstellen. Inzwischen haben wir einen Wust an Buchstaben und Farben, können auch kein Deutsch mehr, und die Demo ist meistens nur noch Party, von oben organisiert und touristisch vermarktet.
  • Antworten » | Direktlink »