Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39285

Hymnischer Indie-Sound

Inhalte aus Eingebungen

Die Ingolstädter Band Slut- inzwischen zum Quartett geschrumpft – bricht auf ihrem neuen Album "Talks Of Paradise" mit alten Gewohnheiten.


Slut haben ihr neuntes Studioalbum veröffentlicht (Bild: Gerald von Foris)
  • 28. Juni 2021, 10:07h, noch kein Kommentar

Nach neun Jahren Wartezeit veröffentlicht die Ingolstädter Band Slut ihr neues, neuntes Studioalbums "Talks Of Paradise". Slut – inzwischen zum Quartett geschrumpft – brechen dabei mit Gewohnheiten. Wer ausgetretene Pfade meidet, wird überrascht. Gitarrenwände werden ersetzt und Klanggewitter neu gedacht. Worte, Sätze und Inhalte kreisen sich um Eingebungen. Keine Geschichten, sondern Stimmungen.

"Da gab es diese Wohnung in einem der nördlichen Stadtviertel Athens, die seit längerem unbewohnt war. Ein paar alte Möbel aus schwerem dunklem Holz, mit weißen Leintüchern abgedeckt, die Rollläden heruntergelassen, ein schmaler Balkon zur Straße – und ein beinahe leerer Raum, in dem wir unser spärliches SetUp aufbauen, spielen und aufnehmen konnten. Ich glaube, dass es die vielen nächtlichen Geräusche, der permanente Luftzug und die düstere Atmosphäre waren, deren Ursprung man nicht zuordnen konnte, die die ersten Textzeilen von "Tell Your Friends" lieferten. Daraus wurde eine kleine Geschichte von einem Ort, an dem unerwartete Dinge geschehen, Vergangenes ans Licht kommt, skurrile Bilder auftauchen und der Raum eine Art Eigenleben zu führen scheint", beschreibt Sänger Chris die neue Single "Tell Your Friends".

Skizzen zu einem gemeinsamen Klangbild zusammengefügt


Das neue Album "Talks Of Paradise" von Slut ist am 18. Juni 2021 erschienen

Auf diese Sorte von Orten zielt auch der Clip ab, der von Videokünstler Stefano di Buduo konzipiert und gedreht wurde. Ein altes verlassenes Haus und seine vermeintlich unsichtbaren Bewohner.

Dass dieses neunte Album von Slut anders klingt als seine Vorgänger, hat viel mit seiner besonderen Entstehungsgeschichte zu tun. Nachdem die Konzertreihe zum Album "Alienation" im Sommer 2014 beendet war, konnte und wollte die Band nicht nahtlos so weitermachen. Zum ersten Mal in der langen gemeinsamen Geschichte gab es einen echten "Break", und das ganz ohne Streit oder die üblichen Gründe, die für sowas infrage kommen. "Es gab erstmals keine Vereinbarung, ob es weitergeht", sagt Sänger Chris Neuburger. Keiner schrieb Songs, keiner dachte an Aufnahmen oder Konzerte.

Direktlink | Offizielles Video zur aktuellen Single "Tell Your Friends"
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Bis 2017 Rainer Schaller bei Chris Neuburger anrief: "Wir haben uns lange nicht gesehen." Die beiden trafen sich an einem Winterabend in Ingolstadt, gingen aus und sprachen darüber, gemeinsam Musik zu machen. Und dann gelingt ihnen in den nächsten Monaten etwas Bemerkenswertes: Eine etablierte Band aus Leuten und Freunden, die sich schon sehr lange kennen, wagt etwas wirklich Neues. Und das auf der gesamten Strecke.

Gemeinsam mit dem Produzenten Fabian Isaak Langer haben Slut auf dem neuen Album "Talks Of Paradise" Skizzen zu einem gemeinsamen Klangbild zusammengefügt. Den hymnischen Indie-Sound ihrer früheren Alben gibt es immer noch. Aber auch analoge elektronische Töne, eine tiefe Transparenz und einige beinahe minimalistische Skizzen. Und es ging auch nicht darum, zwanghaft etwas Neues zu versuchen. Oder um den Zweikampf Synthie vs. Gitarre. Vielmehr um das Abschalten von Automatismen. Um eine Suche nach dem Momentum. Auch, wenn dabei anfangs ein Mosaik aus vermeintlich widersprüchlichen Eindrücken entsteht. (cw/pm)