Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39361

Feierliche Eröffnung

Ein neues Leben in Regenbogenfarben

Im texanischen Houston hat die größte queere Seniorenresidenz der USA die Pforten geöffnet.


Im Law-Harrington-Zentrum sollen queeren Senior*innen ihr Leben genießen (Bild: Facebook / Montrose Center)
  • Von François Picard, AFP
    5. Juli 2021, 13:37h, 1 Kommentar

Das Leben hat der trans Frau Dina Jacobs übel mitgespielt. Als Dragqueen in den 1960er Jahren in Hawaii bezog sie regelmäßig Prügel, einige Freund*innen hat sie auf der Straße sterben sehen. Doch inzwischen sieht sie Licht am Ende des Tunnels: "Schauen Sie, irgendwann fügt sich alles", sagt sie mit Blick auf ihre neue Bleibe, dem kürzlich eröffneten größten LGBTQ-Seniorenheim der USA.

Für ihr bescheidenes Zwei-Zimmer-Apartment in der Seniorenresidenz im texanischen Houston zahlt Jacobs nicht einmal 500 Dollar (419 Euro) im Monat. Das im Juni eingeweihte Law-Harrington-Zentrum bietet für Schwule, Lesben, Bisexuelle und trans Menschen 112 Ein- und Zwei-Zimmer-Apartments sowie Gemeinschaftseinrichtungen wie eine Bibliothek und einen Hundepark.

Direktlink | Dina Jacobs bei einem Auftritt in Chicago
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Am Rande von Houstons aufstrebendem Stadtviertel Third Ward gelegen, will die Anlage einer alternden und vulnerablen Bevölkerungsgruppe ermöglichen, in ihrem eigenen Viertel zu bleiben, und gleichzeitig allgemein sexuellen Minderheiten eine Zuflucht bieten.

"Viele von ihnen haben keine Kinder, die sie generationsübergreifend unterstützen können", sagte Annise Parker, Ex-Bürgermeisterin von Houston, bei der Eröffnung des neuen Seniorenheims. "Und es gibt auch Probleme mit dem Finanziellen, weil die, die sich öffentlich outen, vielleicht wirtschaftliche Nachteile hatten, etwa ihren Job verloren haben."

Als eine der ersten offen homosexuell lebenden Bürgermeister*innen einer großen US-Stadt hatte Parker nach dem Besuch einer ähnlichen Anlage in Los Angeles vor rund acht Jahren die Idee, eine solche Residenz in Houston zu bauen. Die von einem örtlichen Architekten entworfene Anlage mit einem zentralen Turm in Regenbogenfarben ist die größte Residenz speziell für LGBTQ-Senioren in den Vereinigten Staaten.

Thank you for joining us Mayor Sylvester Turner!

Posted by the Montrose Center on Thursday, June 24, 2021
Facebook / the Montrose Center | Neben Annise Parker war auch ihr Nachfolger im Bürgermeisteramt, Sylvester Turner, bei der Einweihung des Seniorenheims dabei
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Benannt ist sie nach Charles Law und Gene Harrington, zwei Schwulenrechtlern aus Houston, die 1993 und 2002 an den Folgen von Aids starben. Das Montrose Center, das sich seit 1978 für die Belange der LGBTQ-Gemeinde einsetzt, trieb die benötigten 26,5 Millionen Dollar (22,3 Millionen Euro) Spendengelder ein.

"Als ich mich erstmals als schwul geoutet habe, tat meine Familie sich echt schwer damit, das zu akzeptieren," sagt der Projektentwickler vom Montrose Center, Kennedy Loftin. "Ich hatte keinen Platz zum Schlafen. Diese kurze Unsicherheit in Sachen Unterkunft machte mir klar, wie wichtig es ist, dass wir uns um unsere Senioren kümmern."

"LGBT-Senioren sind besonders gefährdet"

Die Bewohner*innen der neuen Residenz sollen Zugang zu einer Klinik haben, die von der queeren Organisation Legacy Community Health Services betrieben wird, wie deren Direktorin Katy Caldwell betont. "LGBT-Senioren sind besonders gefährdet, nicht zum Arzt zu gehen, weil sie in der Vergangenheit schlecht behandelt und diskriminiert wurden", erklärt sie. Deshalb sei die Klinik, die allen Bewohnern des Viertels offenstehe, sehr wichtig.

Für Jacobs, die 57 Jahre als Dragqueen auf der Bühne stand und heute von bescheidenen Sozialleistungen lebt, war es bis zu diesem neuen Leben ein langer Weg. "In Hawaii wurden wir in den 1960er Jahren ständig verprügelt, einfach nur, weil wir wir selbst waren", erzählt sie.

Direktlink | Bericht in den Lokalnachrichten vor der Eröffnung
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

"Viele starben einsam auf der Straße. Sie kämpften für die Rechte aller, und niemand war für sie da. Und jetzt, da wir von ihrem Kampf profitieren, sind sie nicht mehr unter uns, um das zu genießen."

Gegen Abend schlüpft Jacobs in ein glamouröses, paillettenbesetztes Kleid mit tiefem Ausschnitt und singt für Houstons Community. Dafür hat sie einen Song ausgewählt, der 1978 von Diana Ross in dem Musical "The Wiz" Berühmtheit erlangte. Sein treffender Titel: "Home" – "Zuhause".



#1 GussiEhemaliges Profil
  • 05.07.2021, 16:44h
  • Die Geschichte von Dina Jacobs berührt mich sehr. Umso mehr freue ich mich für sie, endlich ihr Zuhause gefunden zu haben. Menschen um sie herum die sie voll akzeptieren und respektieren. Eine solch schöne Wohnanlage wünsche ich mir schon sehr lange auch für Berlin. Doch nicht nur für unsere Hauptstadt. Dafür würde ich sogar meine jetzige Wohnung aufgeben. Kann mich noch gut erinnern, als ich vor Jahren mal ins Schwulenzentrum ging um zu fragen, ob es solch eine Wohnanlage für Rentner gibt. Und das Ergebnis fand ich sehr enttäuschend.
  • Antworten » | Direktlink »