Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39383

Kinostart

Ein erotisch aufgeladener Umzug

Lisa zieht aus ihrer WG aus – zum Leid ihrer Mitbewohnerin Mara. Neben weiteren Konflikten beherrscht vor allem eine erotische Spannung "Das Mädchen und die Spinne". Ein hyperrealistischer, hochstilisierter Film.


Lisa (Liliane Amuat, li.) zieht aus der gemeinsamen Wohnung aus – Mara (Henriette Confurius) bleibt zurück (Bild: Salzgeber)
  • Von Fabian Schäfer
    7. Juli 2021, 12:38h, noch kein Kommentar

Voyage, voyage, et jamais ne revient – reise, reise, und komm nie wieder zurück. So endet der Refrain des 80er-Klassikers von Desireless. Wer "Das Mädchen und die Spinne" gesehen hat, wird diesen Song so schnell nicht mehr aus dem Kopf bekommen, so penetrant nutzt der Film ihn als Leitmotiv.

Dabei geht es weniger ums Reisen als darum, vielleicht nie wieder zurückzukommen: Lisa (Liliane Amuat) zieht aus ihrer WG aus. Ihre eigene Wohnung, zwei Zimmer, Küche, Bad. Alle Räume sind seltsam gleich groß und gleich quadratisch, wie der Grundriss zeigt, den ihre Nicht-mehr-lange-Mitbewohnerin Mara (Henriette Confurius) ausdruckt und ihr schenkt.

Beim Kistenschleppen und Möbelaufbauen helfen allerlei Menschen. Die Mutter, ein Handwerker, die Nachbarin von oben kommt mit Kind vorbei, viel zu viele Hunde. Ein quirliges Durcheinander, bei dem es schwerfällt, den Überblick zu behalten.

"Wir hätten bestimmt viel Spaß"


Poster zum Film: "Das Mädchen und die Spinne" startet am 8. Juli 2021 im Kino

Dabei passiert eigentlich gar nicht viel im zweiten Film der Schweizer Regie-Zwillinge Ramon und Silvan Zürcher. "Das Mädchen und die Spinne" ist kein Handlungsfilm, sondern vielmehr ein beengtes Kammerspiel, das die zwischenmenschlichen Beziehungen untersucht – und ausstellt.

Begegnungen gibt es genug. Eigentlich nie bleiben sie oberflächlich oder flüchtig, egal wie kurz sie sind. Schnell entladen sich Konflikte, tun sich Abgründe auf, vor allem aber entstehen erotische Spannungen – etwa zwischen Lisas Mutter und dem Handwerker Jurek. Die beiden kichern, schäkern, Lisa geht sofort dazwischen. "Hilfst du, Mutter?!", mahnt sie mehr als dass sie bittet.

"Das Mädchen und die Spinne" ist kein explizit queerer Film. Ob Lisa und Mara wirklich nur Freundinnen sind oder ob der anstehende Verlust für Mara mehr bedeutet, lässt sich höchstens ahnen. Weshalb die neue Nachbarin Karen sich lieber Mara im Haus wünschen würde, sagt sie jedoch frei heraus: "Wir hätten bestimmt viel Spaß." Hier nimmt niemand ein Blatt vor den Mund, viele reagieren überraschend bissig und gereizt.

Erwartungsgemäß hoch gelobt

Die Wechsel zwischen alter und neuer Wohnung markieren kurze Zwischenszenen, unterlegt vom Walzer "Gramofon" des moldauischen Komponisten Eugen Doga. Sie versprühen eine spielerische Leichtigkeit und große Liebe fürs Detail, wenn sie die mal mehr, mal weniger handlungsleitenden Objekte abtasten und noch mehr mit Bedeutung aufladen.


Ein Film wie ein beengtes Kammerspiel (Bild: Salzgeber)

All dies geschieht unter dem großen Anspruch, hyperrealistisch zu arbeiten. Die Dialoge, in Maras Fall eher Monologe, sind monoton und so überstilisiert, dass sie verstört die Wirklichkeit kommentieren. Kein Mensch spricht so – und gerade darin liegt die Ironie, eine so alltägliche Situation wie einen Umzug zu deuten.

So absurd Mara spricht, so handelt sie auch: Übergießt den Hund Kira mit Kaffee, macht eine Macke in die neue Küchenplatte, kündigt an, dass sie eine Fliege jetzt töten wird. Sie wirkt fast apathisch. Im Zusammenspiel damit und mit phantastischen Elementen entsteht so ein Werk, das die Filmkritik erwartungsgemäß hoch lobt. Doch nicht alle Zuschauer*innen werden ihren Zugang zu dieser hyperrealistischen Erzählweise finden.

Infos zum Film

Das Mädchen und die Spinne. Drama. Schweiz 2021. Regie: Ramon und Silvan Zürcher. Darsteller*innen: Henriette Confurius, Liliane Amuat, Ursina Lardi, Flurin Giger, André M. Hennicke, Ivan Georgiev, Dagna Litzenberger Vinet, Lea Draeger, Sabine Timoteo, Margherita Schoch. Laufzeit:98 Minuten. Sprache: deutsche Originalfassung. Verleih: Salzgeber. Kinostart: 8. Juli 2021. Preview am 7. Juli um 21.45 Uhr in der Berliner Freilichtbühne Weißensee
Wöchentliche Umfrage

» Seit 1. Juli dürfen wir wieder ins Kino. Holst du dir jetzt Tickets?
    Ergebnis der Umfrage vom 05.07.2021 bis 12.07.2021