Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39420

Reaktion auf Geisterspiele

Ungarns Außenminister wirft UEFA Stasi-Methoden vor

Nach homophobem und rassistischem Fan-Verhalten bei der EM muss die ungarische Nationalmannschaft zwei Spiele ohne Fans austragen – Außenminister Peter Szijjarto empört sich nun über "Spitzelberichte" und stellt die eindeutige Beweislage in Frage.


Banner im ungarischen Fan-Block am 23. Juni in der Münchner EM-Arena (Bild: FFgH / twitter)

Der ungarische Außenminister Peter Szijjarto hat die Europäische Fußball-Union nach der Strafe für das Nationalteam des Landes scharf angegriffen. Die UEFA hatte die ungarische Mannschaft wegen diskriminierenden Verhaltens ihrer Fans bei den EM-Spielen gegen Portugal, Frankreich und Deutschland unter anderem mit zwei Heimspielen ohne Fans bestraft (queer.de berichtete).

"Wie es scheint, beschäftigt die UEFA wohlbekannte Zuseher-Spitzel nach Vorbild der (kommunistischen) Betriebskampfgruppen", schrieb Szijjarto am Samstag auf seiner Facebook-Seite. "Sie haben nichts anderes zu tun, als Berichte darüber zu schreiben, wer was im Publikum gesagt oder nicht gesagt hat." So wie im Kommunismus seien "keine Beweise, sondern nur ein Spitzelbericht" nötig, fügte er hinzu. Das UEFA-Gremium sei "erbärmlich" und "feige" und sollte sich "schämen", so Szijjarto.

Der Außenminister hatte bereits vor wenigen Wochen für Empörung gesorgt, als er im Streit um die Regenbogenbeleuchtung der Allianz-Arena meinte, dass Deutschlands Geschichte lehre, Sport und Politik nicht zu vermischen (queer.de berichtete).

"LMBT? Nein, Danke!"

Die Disziplinarkammer des Kontinentalverbands hatte am Freitag entschieden, dass Ungarns Fußball-Nationalteam seine nächsten zwei UEFA-Heimpflichtspiele ohne Zuschauer*innen austragen muss. Für eine dritte Partie gilt eine Bewährung von zwei Jahren. Dazu muss der ungarische Verband eine Geldstrafe von 100.000 Euro zahlen.

Die Disziplinarkammer begründete die Entscheidung mit diskriminierendem Verhalten der ungarischen Fans in allen drei EM-Spielen. In München hatten einige von ihnen nach Angaben der Polizei vor Spielbeginn homophobe Sprechchöre skandiert. Medien hatten von Fan-Chören wie "Deutschland, Deutschland, homosexuell" im Stadion und zuvor in der Innenstadt berichtet, im Stadion selbst war auch ein Banner zu sehen mit dem offenbar gezielt an Deutsche gerichteten Aufdruck: "LMBT? Nein, Danke!" (LMBT[Q] ist die ungarische Abkürzungs-Version für Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans Personen und Queers). Das Banner zeigte auch eine durchgestrichene Zeichnung, die zwei Männer beim Sex darstellen soll (queer.de berichtete im Liveblog).

Rassisische Tiraden gegen französische Spieler

Bereits beim ersten EM-Spiel Ungarns gegen Portugal war ein Banner "Anti-LMBTQ" im Fanblock zu sehen, auch war Cristiano Ronaldo Medienberichten zufolge mit homofeindlichen Fangesängen belegt worden (queer.de berichtete).


Szene in Budapest beim Spiel Ungarn gegen Portugal am 15. Juni

Beim zweiten Spiel des Teams ebenfalls in der Puskás Aréna waren französische Spieler von einigen ungarischen Fans teils wüst und rassistisch beschimpft worden. Wenn der Schwarze Stürmer Kylian Mbappé am Ball war, ertönten immer wieder Affenlaute von den Rängen. Dies berichtete ein dpa-Reporter aus dem Stadion. Angreifer Karim Benzema, der algerische Wurzeln hat, wurde ebenfalls vereinzelt verbal angepöbelt. (dpa/cw)



#1 stephan
  • 11.07.2021, 09:31h
  • Na, da hat es aber ein unbedeutender Wicht sehr nötig, sich bei seinem Chef einzuschleimen!

    Diese elende Bande von Menschen- und Minderheitenverächtern versuchen es auf je Weise, ihre Verbrechen zu propagieren. Wer aber gegen Diskriminierung von Minderheiten vorgeht, wer diese aufzeigt, öffentlich anprangert, den zuständigen Stellen meldet, ist kein Spitzel der Stasi, sondern ist ein Mensch, der Recht und Gerechtigkeit zum Durchbruch verhelfen will! Mit der Stasi vergleichbar sind jedoch Orban und seine Bande und vergleichbare Menschenrechtsverächter in mehreren Ländern des ehemaligen Ostblocks! Sie sind die übriggebliebenen Relikte grauer Zeiten! Nichts wird dort mehr gebraucht als Menschen, die mutig den Regenbogen hochhalten!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DramaQueen24Profil
#3 KaiJAnonym
#4 Ja gutAnonym
#5 KaiJAnonym
#6 magyaronoguroderwasAnonym
  • 11.07.2021, 11:34h
  • Antwort auf #1 von stephan
  • Ja, das Wichtig-Sein und das zu Demonstrieren ist bei einigen Männern wie dem Schleimer und dem Eingeschleimten ein offenbar ultimatives Überlebensbedürfnis, da sie sonst Nichts zu bieten haben. Nur im demonstrativen Produzierem von destruktivem Schleim (Rassismus, Sexismus, Homophobismus, Transphobismus, Faschismus) erleben sie sich als wichtig.

    Leider rutschen auch zahlreiche Wähler und Wählerinnen in der in der pannonischen Tiefebene grassierenden Verschleimung aus und Schleimspuren gelangen in die Fussballstadien, wo doch Politik und Sport gemäss den Schleimkönigen nicht vermischt werden sollen.

    Leider aber ist nicht nur die pannonische Tiefebene von diesem Phänomen betroffen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Sukram712Anonym
  • 11.07.2021, 13:31h
  • Vielleicht sollte den Typen mal jemand vorsichtig beiseite nehmen und ihm erklären, dass Fußball ein Spiel ist, dass oft von TV-Kameras im Fernsehen übertragen wird. ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Korinthen KKAnonym
  • 11.07.2021, 14:27h
  • Antwort auf #7 von Sukram712
  • Ich war schon dabei das zu kommentieren zu dieser Aussage:

    "Sie haben nichts anderes zu tun, als Berichte darüber zu schreiben, wer was im Publikum gesagt oder nicht gesagt hat." So wie im Kommunismus seien "keine Beweise, sondern nur ein Spitzelbericht" nötig, fügte er hinzu. Das UEFA-Gremium sei "erbärmlich" und "feige" und sollte sich "schämen", so Szijjarto."

    Wenn Millionen Menschen das im TV sehen können, hat das mit Spitzeln nicht zu tun.

    Aber wie sieht das denn mit dem Fall der Buchhandlung aus, die zu einer Geldstraft verurteilt wurde? Wer hat denn da gespitzelt und gepetzt?
    Er sollte sich mal an seine eigene Nase packen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Korinthen KKAnonym
  • 11.07.2021, 14:33h
  • PS.
    Na, wenn er sich darüber aufregt.... und ich dachte schon, er hätte sich darüber empört, dass das Stadion brechend voll ist, während man außerhalb doch Abstand zu halten und Maske zu tragen hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 RechtsstaatAnonym
  • 11.07.2021, 16:01h
  • Ungarn hat freiwillig UEFA-Spiele ausgetragen und sich damit verpflichtet, die Regeln der UEFA zu achten. Wenn sie das nicht tun, gibt es Sanktionen - das ist der normalste Vorgang der Welt.

    Aber wenn man keine Argumente hat, schreit man einfach mal wahlweise "wie bei den Nazis" oder "wie bei der Stasi".
  • Antworten » | Direktlink »