Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39426

"Historischer Tag"

Israel erlaubt homosexuellen Paaren die Leihmutterschaft

Binnen sechs Monaten muss der Staat gleichgeschlechtlichen Paaren und alleinstehenden Männern die Leihmutterschaft ermöglichen, entschied Israels Höchstes Gericht.


Die bisherigen Vorgaben stellen nach Ansicht des Höchsten Gerichts einen Verstoß gegen die Menschenrechte dar (Bild: Neil Ward / flickr)

Auch gleichgeschlechtliche Paare in Israel können künftig mithilfe von Leihmüttern Kinder bekommen. Israels Höchstes Gericht entschied laut einer Mitteilung vom Sonntag, der Staat müsse dies binnen sechs Monaten auch homosexuellen Paaren sowie alleinstehenden Männern ermöglichen. Innerhalb eines halben Jahres sollen entsprechende Regeln festgelegt werden. Die bisherigen Vorgaben stellten einen Verstoß gegen die Menschenrechte dar, hieß es in der Urteilsbegründung.

Gesundheitsminister Nitzan Horowitz sprach von einem "historischen Tag". Die Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Paare werde nun ein Ende haben. Sein Ministerium werde die Vorgaben des Gerichts umsetzen.

Die Regierung hatte eine frühere Frist ignoriert

Das Höchste Gericht hatte schon im Februar vergangenen Jahres entschieden, das Leihmutterverfahren müsse auch gleichgeschlechtlichen Paaren und alleinstehenden Männern zur Verfügung stehen (queer.de berichtete). In der damaligen Entscheidung hieß es, binnen eines Jahres müsse eine entsprechende Gesetzesänderung verabschiedet werden. Da dies nicht geschah, hat das Gericht nun ein endgültiges Urteil in der Frage gefällt.

Eine Leihmutterschaft ist bisher in Israel nur für heterosexuelle Paare grundsätzlich erlaubt, allerdings unter strengen Auflagen. Homosexuelle Männer behelfen sich daher oft mit einer Leihmutterschaft im Ausland. Dies ist jedoch teuer und kompliziert.

Israel ist in den vergangenen Jahrzehnten deutlich toleranter gegenüber Homosexualität geworden. Vor allem die Küstenmetropole Tel Aviv gilt als besonders liberal. Gleichgeschlechtliche Paare können jedoch nicht heiraten, und es gab bisher Probleme bei Adoption und Leihmutterschaft. Strengreligiöse Parteien hatten bis zum Regierungswechsel vor einem Monat großen Einfluss in der Politik. Sie lehnen Gesetzesänderungen zugunsten von Schwulen und Lesben ab, weil sie dies als Verstoß gegen jüdische religiöse Gebote ansehen. (cw/dpa)



#1 KaiJAnonym
  • 11.07.2021, 15:35h
  • Mir scheint, dass Israels Gerichte immer im Sinne demokratischer Grundrechte entscheiden.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 VorbildlichAnonym
#3 Taemin
  • 11.07.2021, 18:09h
  • Antwort auf #2 von Vorbildlich
  • 1953 verzichtete die Generalstaatsanwaltschaft auf die strafrechtliche Verfolgung, und 2006 erkannte der Oberste Gerichtshof die Eheschließung gleichgeschlechtlicher Paare an. Deutschland hinkt Israel bei den Rechten von Schwulen und Lesben immer hinterher.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 goddamn liberalAnonym
#5 OutAndProud
  • 11.07.2021, 22:23h
  • Antwort auf #4 von goddamn liberal
  • ""Israel ist halt eine ganz normale demokratische Republik.""

    Einerseits ja, andererseits nicht, da Israel von Nachbarn umgeben ist die das Land von der Landkarte streichen wollen.

    Wie ein Land unter diesen Umständen es schafft weiterhin demokratisch zu sein - Respekt.

    Für die BRD würde ich da unter diesen Umständen nicht die Hand ins Feuer legen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 goddamn liberalAnonym
#7 WayneAnonym
  • 12.07.2021, 00:28h
  • Ist in Israel genau wie hier: Menschenrechte muss man der Regierung langwierig und in homöopathischen Dosen Stück für Stück aus der Nase ziehen. Selbst wenn die Mehrheit der Bevölkerung schon längst kein Problem mehr damit hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 OutAndProud
#9 goddamn liberalAnonym