Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39428

Bully-Herbig-Film

20 Jahre "Schuh des Manitu": Lachen auf Schwulenkosten?

Ist deutscher Humor nur erfolgreich, wenn er auf Kosten von Minderheiten geht? 35 Jahre nach "Otto – der Film" wurde 2020 über rassistische Begriffe darin debattiert. 20 Jahre nach dem Bully-Film "Der Schuh des Manitu" geht es 2021 um dessen Homoklischee.


Schwule Klischeefigur in einem der erfolgreichsten deutschen Filme: Michael Herbig als tuntiger Häuptling Winnetouch in "Der Schuh des Manitu" (Bild: Constantin Film)

Es war vor 20 Jahren – zwei Monate vor dem 11. September und gut einen Monat nach Klaus Wowereits "Ich bin schwul – und das ist auch gut so!". Am 19. Juli 2001 kam die Karl-May-Film-Parodie "Der Schuh des Manitu" in die deutschen Kinos (20. Juli Österreich, 4. Oktober Deutschschweiz). Michael "Bully" Herbigs Persiflage auf die alten Winnetou-Filme löste damals mit 11,7 Millionen Besucher*innen die 80er-Jahre-Komödie "Otto – Der Film" als erfolgreichsten bundesdeutschen Nachkriegskinostreifen ab.

Radikale Klischee-Verdichtung und ihre "Aufhebung im kompletten Nonsens – all das macht den besonderen Reiz dieser Westernklamotte aus", rezensierte damals die Nachrichtenagentur dpa.

Winnetouch von der "Puder Rosa Ranch"

In dem Film geht es um die beiden zu Unrecht des Mordes beschuldigten Blutsbrüder Abahachi (Herbig) und Ranger (Christian Tramitz). Die Abbilder der legendären Blutsbrüder Winnetou und Old Shatterhand sprechen einen sehr speziellen Südstaatendialekt: Bayerisch. Sie suchen nach einer Schatzkarte für einen Edelstein, der ihnen helfen könnte, sich freizukaufen. Doch der wahre Mörder, Gangsterboss Santa Maria (Sky du Mont), ist auf ihren Fersen. Und dann ist da noch der bislang verschwiegene schwule Abahachi-Zwillingsbruder Winnetouch, der auf der "Puder Rosa Ranch" eine Schönheitsfarm betreibt und in die Jagd nach dem Schatz hineingezogen wird.

Direktlink | Winnetouch und Co. basieren auf Figuren aus der ProSieben-Sketchshow "Bullyparade". Neben der klischeehaften Darstellung von Schwulen wird heute auch das Verkleiden als US-Ureinwohner (das sogenannte Redfacing) kritisiert
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

An dieser Figur übt der Autor Johannes Kram seit Jahren Kritik. In seinem Buch "Ich hab ja nichts gegen Schwule, aber… – Die schrecklich nette Homophobie in der Mitte der Gesellschaft" wirft er dem Film vor, Klischees kultiviert und lange dafür gesorgt zu haben, dass queere Belange nicht ernst genommen wurden. "Deutschland kann endlich über sich selber lachen, bildete es sich damals ein. Dabei lachte es vor allem über Homosexuelle, besser gesagt tuntige Schwule." Wer das aber sage, gelte als Spielverderber, so die These.

Kram sieht beim "Schuh des Manitu" humortechnisch "eine Renaissance des Schenkelklopferspaßes der Wirtschaftswunderzeit". Bullys Tuntenparodien seien im Gegensatz zu anderen Schwulenwitzen rund um das Jahr 2000 – etwa von Stefan Raab oder Oliver Pocher – oft fein beobachtet und gekonnt gespielt. Dennoch dränge sich der Verdacht auf, dass man in der damals rot-grünen Republik mit der neuen Eingetragenen Lebenspartnerschaft für Lesben und Schwule irgendwie erwartete, dass die Homos nun zufrieden sein müssten und gefälligst bei ihrer Lächerlichmachung mitlachen sollten. Randnotiz: Während Bully Herbigs Tuntenkomik 2001 Lieblingsspaß der Deutschen war, hatten die Niederlande schon die vollwertige Ehe für Frauenpaare und Männerpaare eingeführt. Deutschland brauchte dafür noch 16 Jahre (queer.de berichtete).

Herbig: Schwule Freunde hätten sich weggeschmissen

Angesprochen auf solche Kritik sagte Herbig 2015 dem "Zeit"-Magazin: "Wir würden es genau so wieder machen." Man lache die Tunten nicht aus. "Ich habe mir das ja nicht ausgedacht, sondern abgeguckt." Schwule Freunde hätten Tränen gelacht, sich weggeschmissen.

Fünf Jahre später reagierte Herbig 2020 in einem dpa-Interview schon anders: "Ich bin mir nicht sicher, ob ich diesen Film heute nochmal so machen würde, weil man sich selber auch verändert hat." Und zur Frage, ob man Schwule parodieren dürfe: "Wir arbeiten in einer Branche, in der man ständig mit schwulen Kollegen zu tun hat." Man möge sich. "Wenn da jemals einer gekommen wäre und uns gesagt hätte, ihr tut uns weh damit, hätten wir sofort die Finger davon gelassen" (queer.de berichtete)

Die ganze Debatte sticht ins Wespennest politischer Korrektheit. Kram kontert jedoch, er wolle gar nicht Spaßpolizei spielen. Natürlich dürfe man auch über Homosexuelle lachen. "Und natürlich kann Humor nicht gerecht sein, er muss inkorrekt sein, überzeichnen, Klischees strapazieren." Doch ob Lustiges etwa schwulenfeindlich sei, sehe man simpel daran, ob es abwerte. "Auch wenn man ihn wie Bully charmant findet, den dummen Homo. Wenn es der dumme Homo ist, weil er dumm ist, weil er homo ist: Dann ist es Homophobie."

Über oder mit Minderheiten lachen?

Bleibt die Frage: Ist deutscher Humor nur dann erfolgreich, wenn er sich über Minderheiten wie Schwule oder auch Schwarze lustig macht?

35 Jahre nach "Otto – der Film" wurde 2020 über rassistische Begriffe darin debattiert. In einer Szene verkauft Otto einen Schwarzen (gespielt von Günther Kaufmann) als angeblichen Sklaven an eine ältere Dame. Dabei fällt auch öfter der früher übliche Begriff für schwarze Menschen (das sogenannte N-Wort). Otto Waalkes rechtfertigte dies kürzlich in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung": "Wenn man satirisch mit solchen Themen umgeht, versucht man, Rassismus zu entlarven. Darum geht es in der Szene, die Frau war ja unbewusst rassistisch. So etwas kann falsch aufgefasst werden, das Risiko geht man ein, aber es hat funktioniert."

Auf den Einwand des FAZ-Interviewers, seinen beiden Töchtern erschließe sich die vermeintlich subversive Komik der Szene heute nicht, antwortete Otto: "Dann müssten Sie es ihnen erklären."



#1 retKonAnonym
  • 12.07.2021, 10:09h
  • Ich konnte über den Schuh des Manitou nicht lachen, weil er sich ausschließlich antiquierter "humoristischer" Darstellung von Schwulen ( lächerliche, andersartige Clowns, Stichwort "Othering") bedient, wie man sie schon in Filmen Ende der 50-er / Anfang der 60-er immer wieder gesehen hat . Lazy und billig. Eigentlich nur für Heten gemacht. Wenn man das alles ignorieren kann..bitte sehr.

    Ich hab nichts dagegen, auch mal über mich selber zu lachen...aber brauche ich dazu einen Bully Herbiger, der mit seinem generell schwachen, peinlichen Humor bei Benny Hill stecken geblieben ist (*cringe*).
  • Antworten » | Direktlink »
#2 RuntAnonym
  • 12.07.2021, 10:09h
  • Es wäre mal interessant, wie vor 20 Jahren die Kritik des Films in queeren Medien ausfiel.

    Soweit es das Archiv hergibt, sehe ich z.B. nicht, dass queer.de beim Erscheinen der Herbig-Klamotten bzw. ihrer Veröffentlichung als als DVD besonders kritisch war.

    Kram moniert: "Wenn es der dumme Homo ist, weil er dumm ist, weil er homo ist: Dann ist es Homophobie."

    Dann sind die ganzen naiven Frauengestalten, die Dummchen der Filmgeschichte auch frauenfeindlich. Stimmt ja auch, ich finde aber, das trifft es nicht ganz.

    Der Clown, der Underdog, der Vagabund vom Harlekin bis zu Homer Simpson - das sind seit jeher Gestalten, die sowohl unterdrückt als auch dumm sind. Charly Chaplin führte mit seinem Tramp vor, wie man daraus auch eine soziale Botschaft machen kann, wenn die Figur mit größerer emotionalen Aufrichtigkeit und zugleich einer unschuldigen, kindlichen aber anarchischen Kraft ausgestattet ist.

    Das Problem mit den Bully Herbig Figuren scheint mir zu sein, dass die schwulen Protagonisten in den Filmen Randfiguren bleiben und allenfalls im sexuellen Bereich Dinge sagen dürfen, die "man" sonst in einer Komödie nicht sagt.

    Oder anders gesagt: Der klassische dumme August hat eine kindlich-anarchische Kraft, die Hei-tei-tei Schwulenfiguren bei Herbig sind oft nur kindisch, was sie aber mit der Selbstdarstellung vieler Schwuler in FIlmen und Medien der vergangenen Jahrzehnte teilen. Da gibt es viel versteckten Selbsthass aufzuarbeiten.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 AlexAnonym
  • 12.07.2021, 10:25h
  • Man muss Bullys Humor nicht mögen, aber dem Film eine bremsende Wirkung wider queerpolitische Belange (oder überhaupt irgend einen bleibenden Eindruck) zu unterstellen ist doch reichlich dick aufgetragen!

    Der Gegner, den es zu bekämpfen gilt, sitzt nicht im Regiestuhl eines zwei dekaden alten, zweitklassigen Zotenfilms. Aber es ist halt so viel einfacher als die echten Treiber des Rollbacks (Konservative/Reaktionäre Parteien und die katholische Kirche) anzugreifen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Taemin
  • 12.07.2021, 10:26h
  • Es ist ganz einfach: Ist eine Witzfigur schwul, ist das in Ordnung. Ist die Witzfigur aber nur deshalb eine Witzfigur, weil sie schwul ist, dann ist das Bully Herbig. Das ist weder witzig noch akzeptabel.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Ja genauAnonym
  • 12.07.2021, 10:34h
  • Bully war zwar nie mein Humor, aber vor 20 Jahren war das eine Überspitzung der gängigen Klischees , heute halt altbackendes Produkt seiner Zeit.....

    Müsste mir den film nochmal anschaue, aber boshaft oder diskriminierend hatte ich ihn jetzt nicht Erinnerung... nur halt in typischer deutscher comedy und Loriot-Tradition unlustig af !
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Ana NymAnonym
  • 12.07.2021, 10:36h
  • Antwort auf #2 von Runt
  • Richtig! Genau so ist es zu verstehen.
    Außerdem ist die Hauptfigur (!!!) zu der Zeit so dargestellt, dass auch "der/die Letzte" begriffen haben muss, dass hier eine schwule Figur im Mittelpunkt steht, sympathisch ist und oft genau das richtig (= schlaue) tut.
    Hinzukommt, dass die schwule Figur mal eben und mit Leichtigkeit ein sonst so typische super-männliche Cowboy-Klischee-Genre übernimmt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 GodzillaAnonym
  • 12.07.2021, 10:39h
  • Ich bin da etwas zwiegespalten.
    Einerseits gibt es schwule Menschen die eben genau so sind wie dort dargestellt. Andererseits hat es etwas transportiert was nicht stimmt (und in Traumschiff Surprise eine fast identische Darstellung erfolgte).
    Nun sollte man sich bei letzterem Punkt aber die Frage gefallen lassen: Lag das wirklich am Film oder an den Zuschauern, welche nicht in der Lage sind Menschen individuell zu betrachten?

    -"wirft er dem Film vor, Klischees kultiviert und lange dafür gesorgt zu haben, dass queere Belange nicht ernst genommen wurden."-

    Damit misst er dem Film mehr Bedeutung bei als er hat.
    Es lag nicht am Film, sondern an den Menschen davor und der Politik. Wer
    glaubt jeder schwule Mensch sei wie Winnetouch ist nämlich nicht in der Lage zu differenzieren und Menschen als Individuum zu betrachten. Zumal sich kurz zuvor ein bekannter Politiker öffentlich outete, welcher zum Einen nicht wie Winnetouch war/ist und es in der Hand hatte etwas zu ändern.
    Diese Menschen wollten das aber nicht sehen, weil es nicht in ihr vorgefertigtes Bild passte, durch den Film haben sie sich vermutlich sogar bestätigt gesehen. Das Problem ist also, wie bereits angemerkt, nicht der Film, sondern die Menschen, welche denken: Ist einer so, sind alle so.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Sabelmann
  • 12.07.2021, 11:20h
  • Habe damals gelacht und lache auch heute noch!
    Gibt viele "schwule" Produktionen über die ich mich mehr aufrege! Auch auf dieser Seite gepriesene!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 andreAnonym
  • 12.07.2021, 11:44h
  • Vermutlich typisch deutsche Diskussion. Warum diskutiert man nicht gleich über Filme wie "Priscilla....", oder Klassiker wie "Manche mögens heiß" oder "Ein Käfig voller Narren" die ital./franz. Urfassung. Immer mal wieder gerne gesehen. Die Typen dort sind nicht anders. Es ist Comedy. Bei "Priscilla.....", gut gemacht, kombiniert mit dem einen oder anderen ernsten Hintergrund. Gegen eine schwule "Klamotte" ist doch nichts einzuwenden. Aber sicher eine Nummer zu groß. In der Fimrubrik "Drama" sind diese Filme sicher nicht zu finden. Man weiß damit vorher was man sieht. Ich ganz persönlich habe große Probleme mit qietschbunten, schrillen Dragqueens in der Werbung oder schrägen Typen im Privat-TV. Für mich ist diese Art der Heten-Belustigung, Omnipäsenz und Dauerberieselung im TV, zum Fremdschämen. Sorry, persönliche Meinung.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 DramaQueen24Profil
  • 12.07.2021, 12:15hBerlin
  • Komödien arbeiten mit Überzeichnungen und mit Klischees. Sie wollen unterhalten, nicht belehren, oder politisch korrekt sein.
    Ich fand den Film witzig, von den Dialogen und den Charakteren her gut gelungen, eine Parodie auf die Karl May Filme der 60er.
    Und, homosexuelle, transvestitische und transsexuelle Indianer gab es wirklich, von beiden Geschlechtern.
  • Antworten » | Direktlink »