Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39435

Netflix-Star

Der "Tiger King"-Ex hat einen Neuen

Dillon Passage stellt seine neue Flamme vor: John sei "mein Fels in der Brandung", so der Ehemann von Joe Exotic.


Dillon Passage (li.) und seine neue Flamme John (Bild: Instagram / dillert_lclm)

  • 12. Juli 2021, 15:09h, noch kein Kommentar

Der 23-jährige Dillon Passage, der als zweiter Ehemann von "Tiger King" Joe Exotic einer der Stars der Netflix-Doku "Großkatzen und ihre Raubtiere" war, hat am Freitag auf Instagram seinen neuen Freund vorgestellt. "An alle: Hier ist John", schrieb Passage zu einem Bild, das ihn und seinen neuen Freund in einem Swimmingpool zeigt. "Ich habe vorgehabt, meine Beziehung aus persönlichen Gründen privat zu halten, aber ich hatte zuletzt schwierige Zeiten durchgemacht, in denen in meinem Leben viel passiert ist, und John war mein Fels in der Brandung, der mir da durchgeholfen hat." Die Instagram-Veröffentlichung sei eine "Würdigung für diesen besonderen, besonderen Mann." Weiter erklärte Dillon: "Danke, dass du du bist."

Erst im März hatten Dillon Passage und der 35 Jahre ältere Joseph Allen Maldonado-Passage (alias Joe Exotic) bekanntgegeben, dass sie sich scheiden lassen wollen (queer.de berichtete). Exotic, der gerade eine langjährige Haftstrafe in einem Bundesgefängnis absitzt, hatte erklärt, dass sein Ehemann nicht allein schlafen und ihn deshalb verlassen wolle. Passage erklärte später, dass es hart für ihn gewesen sei, dass er und sein Ehemann nach neun Monaten Beziehung wegen dessen Verhaftung getrennt worden seien. Ihn habe auch die Medienaufmerksamkeit nach der Netflix-Veröffentlichung der "Tiger King"-Dokumentation belastet.

Passage lernte seinen Ex auf Grindr kennen

Dillon Passage hatte 2020 in einem Interview mit Starmoderator Andy Cohen bekanntgegeben, dass er Exotic via Grindr kennengelernt habe – Passage erklärte, er sei dem Charme des "Tiger King" erlegen ("er erschien mir ein authentischer und bodenständiger Mensch zu sein"). Damals erklärte er auch, dass er trotz der schwierigen Umstände nach der Verhaftung seines Mannes hinter ihm stehen werde ("Ich werde nicht einfach aufgeben und ihn fallenlassen, wenn er mich am nötigsten braucht").

Ende 2020 sorgte Passage mit Trunkenheit am Steuer für Schlagzeilen (queer.de berichtete). Joe Exotic erklärte damals, dass die Tat seines Ehemannes wohl mit seiner Inhaftierung zu tun habe ("Alkohol war kein Problem für Dillon, als ich zu Hause war").

Der exzentrische Joe Exotic war zu Beginn der Corona-Krise 2020 durch die Veröffentlichung der siebenteiligen Netflix-Dokumentation "Tiger King: Großkatzen und ihre Raubtiere" weltweit zu einem kulturellen Phänomen geworden. Der offen schwule Wildkatzenhalter war wenige Monate vor der Veröffentlichung in seinem Heimatstaat Oklahoma zu 22 Jahren Haft verurteilt worden, unter anderem weil er zwei Mal versucht haben soll, einen Killer auf seine Rivalin anzusetzen. Exotic setzte hohe Hoffnungen auf den Ex-Präsidenten Donald Trump, begnadigt zu werden – allerdings wurde sein Antrag ignoriert (queer.de berichtete). (cw)