Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=39438
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Laschet-CDU hievt offenbar homophoben Verband in WDR-Rundfunkrat


#16 WipperfischerAnonym
  • 13.07.2021, 09:15h
  • Halten wir doch bitte einmal fest, damit es nicht wackelt: Der feiste adipöse Typ auf dem Foto neben Laschet ist Nathanel Liminski, von Beruf "Sohn". Sein Vater ist der allseits bekannte rechtsextreme Jounalist Jürgen Liminski, der auch heute noch für die "junge Freiheit" schreibt. Vater Liminski, der dem Führerideal einer arischen Familie mit der Zeugung von 10 Kindern folgte, ist ein Opus Dei - Mann, der zwar einem anderen Führer anhängt, aber ein typischer Klerikalfaschist ist. Beschirmt und behütet von dem zwielichtigen Deutschlandfunkintendanten Willi Steul, der durch einen wie auch immer gearteten Einfluss der Elektroniklobby das tote System DAB+ für seinen Sender durchdrückte; Jener hat stets seine schützende Hand über seinen Moderator Jürgen Liminski gehalten. Jetzt noch einmal zu dem Lustprodukt Nathanael, welcher eigentlich nur dadurch auffiel, dass er einen Ratze-Fanclub gründete, wo er diesen senilen Papstreaktionär Benedikt gemeinsam mit anderen schlichten Gemütern anbetete. Ganz Generation facebook musste er auch jedem erzählen, dass er erst in seiner Ehe anfängt mit seinem jungfräulichen Weibe zu poppen und zuvor nur keusch lebt. Das interessiert zwar nur die grenzdebile Putze einer Pfarrei im Bayerischen Wald, aber scheinbar reicht das auch in der CDU/CSU aus zur Qualifikation eines Aktentaschenträgers des Herrn Laschet.

    Ganz deutlich ist nämlich die Strategie von Laschet zu erkennen. Der Deutschlandfunk, einst als "Adenauer-Lautsprecher" gegründet, ist noch stets in fester CDU-Hand. Doch der WDR soll zu einem weiteren Propagandasender dieser Partei umgestaltet werden. Die Homophobie ist ein reiner Kollateralschaden. Es geht um die mediale Machtergreifung. Denken wir an den Vater der Brüssel-Uschi, der ehemalige Landesfürst von Niedersachsen, Ernst Albrecht. Mit dem Aussteigen aus dem NDR und der Schaffung von Privatsendern wie FFN, hatte er begonnen die mediale Landschaft nach seinem Willen umzugestalten. Denken wir an die letzten Ausfälle des Herrn Maaßen, der unverhohlen ein zensiertes Rundfunk- und Fernsehprogramm fordert, so erkennt man in der Strategie Laschets, dass die Machtergreifung total sein wird, wenn die bekloppten Wähler immer noch die CDU/CSU wählen. Die Gleichschaltung der Medien erlaubt dann erst die Hirnlosigkeit, die Korrumpierbarkeit, die ausschließliche Bedienung von Arbeitgeberinteressen durch die CDU/CSU wirksam zu verschleiern.

    Das vor Geistlosigkeit strotzende Parteiprogramm der CDU, frei nach dem Krämermotto: "Haben wir dies nicht - haben wir das", zeigt ja wie wenig diese Partei außer dem "Weiter So!" zu bieten hat. Nämlich gar nichts. Die korrupten Politiker bleiben und betonieren ihre Macht. Dazu muss nur der Wähler entsprechend durch die Medien manipuliert werden. Nichts anderes ist der Sinn solcher Aktionen.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel