Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39444

"Verstörendes Ergebnis"

Umfrage: Deutsche Männer sind homophober als Frauen

Eine neue Umfrage zeigt, dass immer noch Männer weit häufiger lesben- oder insbesondere schwulenfeindlich eingestellt sind als der weibliche Teil der Bevölkerung.


"Mensch, Karl-Heinz! Was redest du wieder für einen Blödsinn!" – Männer und Frauen ticken beim Thema Akzeptanz wohl etwas unterschiedlich (Bild: People photo created by master1305 - www.freepik.com)

Mehr als zwei Drittel der Deutschen stehen hinter den Forderungen der schwul-lesbischen Community und wünschen sich für ihr Land weiterhin wachsende Toleranz gegenüber sexuellen Minderheiten. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Norstat im Auftrag des Magazins "Playboy" hervor.

Die breite Zustimmung ist allerdings stärker weiblich als männlich geprägt: Während 74 Prozent der Frauen und 61 Prozent der Männer die CSD-Demonstrationen begrüßen, lassen doppelt so viele Männer (11 Prozent) wie Frauen (5 Prozent) eine ablehnende Haltung erkennen. 21 Prozent der Männer und 11 Prozent der Frauen äußern laut der Umfrage sogar Verständnis für Menschen, die mit Themen wie Homo- oder Bisexualität wenig Berührung haben möchten und ablehnend oder gar aggressiv auf Menschen dieser sexuellen Orientierungen reagieren.

Aus Sicht der "Playboy"-Redaktion sei dies ein "verstörendes Ergebnis", wie Chefredakteur Florian Boitin im Editorial der am Donnerstag dieser Woche erscheinenden August-Ausgabe des Männermagazins kommentiert.

Viele Ressentiments

So offenbart die Umfrage neben einem positiven Mehrheitsbekenntnis zu Themen wie der gleichberechtigten Ehe für alle (62 Prozent der Männer, 82 Prozent der Frauen), sexueller Vielfalt als Schulstoff im Sexualkundeunterricht (62 Prozent der Männer, 73 Prozent der Frauen) und wachsender Sichtbarkeit sexueller Vielfalt durch mehr Coming-outs (51 Prozent der Männer, 60 Prozent der Frauen) auch verbreitete Ressentiments: 30 Prozent der Männer und 19 Prozent der Frauen empfinden laut der Umfrage öffentlichen Austausch von Zärtlichkeiten zwischen homosexuellen Männern als "unangenehm". Nur bei der Frage der Zärtlichkeiten von Lesben drücken viele Männer ein Auge zu: Hier sagen sowohl 19 Prozent der Männer als auch 19 Prozent der Frauen, dass ihnen dies "unangenehm" sei.

Weitere erschreckende Ergebnisse der Befragung: 25 Prozent der Männer und 12 Prozent der Frauen würden mit ebenso negativen Emotionen auf ein Coming-out ihres eigenen Kindes reagieren. Und 45 Prozent der Männer sowie 28 Prozent der Frauen würden es der Umfrage zufolge begrüßen, wenn sexuelle Minderheiten etwas weniger Aufmerksamkeit für ihre sexuelle Orientierung in der Öffentlichkeit und in den Medien erführen.

Negative Einstellungen korrespondieren häufig mit Nichtwissen

Diese negativen Einstellungen korrespondieren laut Sozialforscher*innen häufig mit dem Nichtwissen um die biologischen Ursachen sexueller Orientierung. So nehmen 35 Prozent der von Norstat Befragten fälschlicherweise an, die sexuelle Orientierung entwickele sich maßgeblich durch sexuelle Erfahrungen. Die nach wissenschaftlichem Stand maßgeblichen hormonellen (und genetischen) Faktoren nannten hingegen 37 Prozent der befragten Frauen und 32 Prozent der befragten Männer.

Das Meinungsforschungsinstitut Norstat hatte für die Umfrage 1.023 repräsentativ ausgewählte Frauen und Männer in Deutschland interviewt. (pm/cw)



#1 MagsAnonym
  • 13.07.2021, 13:38h
  • Und wen überrascht das jetzt wirklich? Der klassische Cis-Hetero-Mann sieht seine Felle davon schwimmen. Plötzlich haben Frauen was zu sagen und dann kommen auch noch Minderheiten und melden Menschenrechte an. Wen zur Hölle soll man dann noch unterdrücken?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MarcoAnonym
  • 13.07.2021, 13:43h
  • Dass einige Menschen damit solche Schwierigkeiten haben wundert mich dennoch hetero Männer sollten froh sein. Denn wir schnappen euch nicht die Frauen weg
    Gleichzeitig wundert es mich wenn Liebkosungen unter Männern nicht gern gesehen werden aber bei Lesben wird nachgesehen wir leben in einer doch sehr speziellen Welt
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MagsAnonym
  • 13.07.2021, 14:11h
  • Antwort auf #2 von Marco
  • Warum schauen hetero-Männer gerne Pornos mit zwei weiblichen Akteuren, aber selten bis gar nicht mit zwei männlichen? Ich glaube da geht's in erster Linie ums mitmachen wollen. Der Kuss an sich glaub ich ist es nicht. Es ist das Verlangen dahinter - so suspekt es auch auf unsereins wirken mag. Frauen hingegen (so sagen es zumindest meine Freundinnen) schauen auch gerne mal einen Film mit männlichen Darstellern.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Ja gutAnonym
  • 13.07.2021, 15:51h
  • Antwort auf #3 von Mags
  • Warum sollte es für irgendeinen halbwegs logisch denkenden Menschen suspekt sein wenn sich heterosexuelle Männer lieber Pornos mit 2 Frauen anstatt mit 2 Männern anschauen??

    Ich schau als schwuler Mann auch keine Lesbenpornos, egtl nicht mal hetenpornos.... Warum sollte ich auch?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SandraAnonym
  • 13.07.2021, 17:03h
  • Antwort auf #4 von Ja gut
  • Genau das, Leute schauen sich natürlich immer das an wo die meisten für sie attraktiven darsteller drinnen sind.

    Bei 80-90% der cis-het dudes kommt noch hinzu das sie die lesbischen Sachen nicht als "ernsthaft" ansehen sondern in ihren kleinen Hirnen das alles nur für sie selbst passiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 ElfolfProfil
  • 13.07.2021, 17:17hHamburg
  • Antwort auf #3 von Mags
  • Ich habe einige Jahre als Pornoverkäufer gearbeitet. Sie erzählen zwar unter Kumpels, wie toll Filme mir mehreren Frauen sind, kaufen aber privat eher Videos mir zwei Männern und einer Frau oder Gang Bang Videos mit zig Männern während Lesben-Pornos wie Blei im Regal stehen. Ähnlich sieht es bei den jährlich veröffentlichten beliebtesten Suchbegriffen einschlägiger Anbieter aus. Homophobie ist oft nur die Angst, sich einzugestehen, dass sie Sex auch mal ohne Frau probieren würden. Wer selber absolut hetero ist, hat kein Problem mit Homosexualität.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Ja gutAnonym
  • 13.07.2021, 17:56h
  • Antwort auf #6 von Elfolf
  • Nicht wirklich,nein:

    Top 10 suchbegriffe 2019 lt. pornhub:

    1. Japanse
    2. Hentai
    3. Lesbian
    4. Milf
    5. Korean
    6. Asian
    7. Step Mom
    8. Massage
    9. Anal
    10. Ebony

    Explizit nur Männer hab ich nur von 2015 gefunden:

    1. Teen
    2. Milf
    3. Mom
    4. Step Mom
    5. Massage
    6. Japanse
    7. Squirting
    8. Casting
    9. Lesbian
    10. Anal
  • Antworten » | Direktlink »
#8 dellbronx51069Anonym
  • 13.07.2021, 18:01h
  • Bis zu 45% meinen wir sollten weniger Aufmerksamkeit bekommen. Das gibt sehr zu denken !
  • Antworten » | Direktlink »
#9 MagsAnonym
  • 13.07.2021, 18:15h
  • Antwort auf #4 von Ja gut
  • Da hast du als halbwegs logisch denkender Mensch den Zusammenhang glaube ich nicht ganz erfasst. Kernaussage war: Hetero-Männer schauen zwei weibliche Darsteller lieber an als zwei männliche. Und das ist beim öffentlichen Kuss (denn das war das Thema) nicht anders. Ob mir das suspekt erscheint bleibt mir überlassen. Und ich halte mich durchaus für halbwegs logisch denkend, auch wenn ich mich weder in einen Hetero, noch in einen homosexuellen Mann hineinversetzen kann. Das nennt sich unterschiedliche Blickwinkel. Aber danke für deine konstruktive Kritik.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Ja gutAnonym
  • 13.07.2021, 19:10h
  • Antwort auf #9 von Mags
  • Den zusammen nicht verstanden?? Es ist die Definition von Heterosexualität das man sich zu Personen des anderen Geschlechts hingezogen fühlt bzw. Personen des eigenen Geschlechts nicht sexuell attraktiv findet !!
  • Antworten » | Direktlink »