Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39453

Frankreich

Homophober Priester wollte Homosexualität mit Homo-Sex "heilen"

Tony Anatrella, ein erbitterter Gegner der Gleichbehandlung Homosexueller, muss sich vor einem Kirchengericht verantworten, weil er angeblich schwule Männer auf seine ganz eigene Art "heilen" wollte.


Tony Anatrella wird beschuldigt, jahrzehntelang Männer sexuell missbraucht zu haben, während er in der Öffentlichkeit über die angebliche Minderwertigkeit Homosexueller predigte

Rund 20 Jahre nach den ersten Vorwürfen muss sich der 80-jährige Priester und Psychotherapeut Tony Anatrella vor einem Kirchengericht verantworten, weil er schwule Männer zum Sex mit ihm gedrängt haben soll, um sie von ihrer Homosexualität zu "heilen". Über genaue Details zum Verfahren wurde die Öffentlichkeit – wie in der katholischen Gerichtsbarkeit üblich – vom verantwortlichen Erzbistum Paris nicht informiert. Bekannt ist, dass in den letzten zwei Jahrzehnten mindestens drei Männer Anzeige gegen den Priester erstattet hatten, die allerdings wegen Verjährung oder mangelnden Beweisen nie vor ein ordentliches Gericht kamen. Anatrella weist alle Vorwürfe zurück.

Einer der Betroffenen hatte einen Fall 2006 publik gemacht. Daniel Lamarca erklärte, er habe sich 1987 von Anatrella behandeln lassen. Dieser habe ihm gesagt, er könne seine "Pseudo-Homosexualität" heilen, indem er Sex mit ihm habe. Lamarca erklärte weiter, er hätte die Erzdiözese bereits 2001 über den Fall informiert, sei aber ignoriert worden. Zudem gab es mehrere weitere Vorwürfe sexueller Übergriffe – 2019 beschuldigte ein Patient den Priester etwa, ihn im Alter von 14 Jahren sexuell missbraucht zu haben.

Anatrella profilierte sich als Homo-Hasser

Anatrella ist einer der prominentesten LGBTI-Gegner in Frankreich und setzte sich jahrelang für eine ablehnende Haltung der Kirche gegenüber Homosexuellen ein. Dabei verbreitete er auch offensichtliche Lügen – so behauptete er etwa, dass 40 Prozent der Kinder, die bei Homosexuellen aufwüchsen, selbst schwul oder lesbisch werden würden. Homosexualität, so behauptete er, destabilisiere grundsätzlich "Volk und Gesellschaft".

2005 war Anatrella einer der bedeutendsten Berater des Vatikans und kämpfte dafür, schwule Männer wegen ihrer sexuellen Orientierung pauschal vom Priesterdienst auszuschließen. Er begründete das unter anderem damit, dass Schwule eine "unvollständige und unreife Sexualität" hätten und ihnen deshalb pauschal nicht vertraut werden könne. Das Homo-Verbot gilt bis heute und wurde auch von Papst Franziskus bekräftigt (queer.de berichtete).

Außerdem engagierte sich Anatrella in seinem Heimatland innenpolitisch sowohl gegen den Zivilen Solidaritätspakt (PACS) in den Neunzigerjahren – also eine Art Ehe-Light für hetero- und homosexuelle Paare – als auch später gegen die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben. Trotz erheblichen Widerstands der katholischen Kirche und nach gewalttätigen Protesten wurde die Ehe für alle 2013 in Frankreich umgesetzt (queer.de berichtete).

In Frankreich werden immer wieder Fälle von sexueller Gewalt durch Priester gegen Männer bekannt. So soll etwa ein Geistlicher aus dem nordfranzösischen Département Oise sowohl einen Vater als auch dessen Sohn missbraucht haben. Ende 2019 brachte der damals 19-jährige Sohn den 91-jährigen Priester um, indem er ihm ein Kruzifix in den Hals rammte (queer.de berichtete). Das Urteil für den missbrauchten mutmaßlichen Täter Alexandre V. soll am Freitag gesprochen werden. (dk)



#1 LeashProfil
  • 14.07.2021, 13:58hHamburg
  • Klassischer Fall von Menschen die sich lautstark gegen Homosexuelle aussprechen sind es oft selbst.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DominikAnonym
#3 Girlygirl
  • 14.07.2021, 14:43h
  • Und wieder wird ein Sexualstraftäter aus der katholischen Kirche davon kommen. Wirklich schlimm.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 PetterAnonym
  • 14.07.2021, 15:00h
  • Wieder mal ein klassisches Beispiel dafür, wie scheinheilig, verlogen und bigott dieser Verein ist.

    Würden die mit ihrer Hetze und ihren Sexualstraftaten nicht so viel Leid und Elend verbreiten, müsste man über dieser Doppelzüngigkeit Homosexualität durch Homo-Sex zu "heilen" fast lachen. Das ist so, wie wenn ich sagen würde "Ich versuche mal abzunehmen, indem ich Pizza esse und Cola trinke."

    Aber wie gesagt: wenn man sich die Folgen ansieht, kann man über diese Verlogenheit dennoch nicht lachen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 DramaQueen24Profil
  • 14.07.2021, 15:27hBerlin
  • Mit Homosex Homosexuelle "heilen" zu wollen, diese Idee muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Macht uns alle zu Therapeuten, oder? Kann mit dem grinsen nicht aufhören!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 StaffelbergblickAnonym
  • 14.07.2021, 16:02h
  • Antwort auf #2 von Dominik
  • Wieso Psychiatrie ... noch nie etwas von Homoöpathie gehört? Typische Anwendungsweise ... leider noch nicht ausreichend wissenschaftlich untersucht. Ich fordere deshalb Studien hierzu, am besten vergleichen mit den Erfolgen jener Ärztin, die mit ihrem koranischen Heilmittel den allseits bekannten homosexuellen Analwurm vertreibt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 daVinci6667
  • 14.07.2021, 21:45h
  • Ich liebe Schokolade in allen Variationen, Um mich davon zu heilen, esse ich jetzt mal eine?

    Katholische Logik pur über welche man amüsiert sein könnte.

    Doch weiter unten liest man dann von sexuellem Missbrauch mit einem 14 jährigen und bekommt gleich so richtig Lust diese perverse Hochwürden mal so richtig zu behandeln Sollte erlaubt sein wenn die katholische Gerichtsbarkeit wie üblich wieder versagt.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 gismoAnonym
  • 14.07.2021, 23:15h
  • Und wieder einer! Ist doch langsam aber sicher schon lustig.... Es sind immer die, die am lautesten dagegen schreien. Naja, nicht zu sich und seiner Sexualität stehen können ist wohl typisch für Homo"Phobe"
  • Antworten » | Direktlink »
#9 gastAnonym
  • 16.07.2021, 12:27h
  • Au ja, ich heil jetzt meinen Diabetis mit Süßigkeiten und jeder Menge Torten und anderem Gebäck.
  • Antworten » | Direktlink »