Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39462

Kindesmissbrauch

Onkel Wolfgang will den kleinen Finni immerzu anfassen

Das neue Bilderbuch "Finnis Geheimnis" sensibilisiert Kinder ab vier für sexuellen Missbrauch und bestärkt junge Opfer darin, Hilfe zu holen. Ein wichtiges Buch zu einem Tabuthema.


Onkel Wolfgang gibt sich als Freund des kleinen Fuchs Finni aus und wird dann übergriffig

Sexuelle Gewalt ist keine Ausnahmeerscheinung, sondern Alltag für tausende Kinder und Jugendliche. Mehr als 14.500 Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch wurden den Ermittlungsbehörden 2020 gemeldet. Das ist eine Zunahme von 6,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Hinzu kommt, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) davon ausgeht, dass ein bis zwei Schüler*innen in jeder Schulklasse sexueller Gewalt ausgesetzt sind oder waren.

"Finnis Geheimnis" lenkt den Fokus auf dieses wichtige, viel zu oft noch tabuisierte Thema. Das einfühlsame Bilderbuch sensibilisiert für sexuellen Missbrauch und klärt Erwachsene und Kinder gemeinsam auf. Gleichzeitig ist es ein Appell an die Gesellschaft, nicht wegzuschauen.

Mit Onkel Wolfgang ein Baumhaus bauen


"Finnis Geheimnis" ist Anfang Juli 2021 bei Edel Kids Books erschienen

Im Mittelpunkt der Geschichte steht der kleine Fuchs Finni, der es liebt, im Waldkindergarten zu spielen. Aber noch lieber mag er es, wenn er zusammen mit Onkel Wolfgang, dem Freund seiner Eltern, das Baumhaus hinter dem Fuchsbau bauen kann. Onkel Wolfgang ist richtig lustig und Finni darf bei allem mithelfen – das macht Spaß!

Aber heute ist alles anders: Wolfgang verhält sich plötzlich so seltsam. Er schleicht um Finni herum und will ihn immerzu anfassen. Finni mag das überhaupt nicht und sagt ihm das auch. Aber Onkel Wolfgang spricht von einem Geheimnis, das sie jetzt haben und das Finni nicht verraten darf, weil sie sonst das Baumhaus nicht weiterbauen.

Der kleine Fuchs möchte kein Geheimnis haben, und obwohl er immer trauriger und ängstlicher wird, wagt er es nicht, sich seinen Eltern anzuvertrauen. Aber im Waldkindergarten ist ja noch die liebe und aufmerksame Frau Eule. Sie erklärt Finni, dass man Geheimnisse, die im Bauch piksen und wehtun, nicht für sich behalten muss. Und als Finni es schafft, sich zu öffnen und anzuvertrauen, kann Onkel Wolfgang endlich aus seinem Leben verschwinden.

Autorin ist die Regisseurin Caroline Link

Geschrieben wurde "Finnis Geheimnis" von der bekannten Regisseurin Caroline Link. Ihr Film "Nirgendwo in Afrika" wurde 2003 mit einem Oscar in der Kategorie bester fremdsprachiger Film ausgezeichnet. Sie engagiert sich für die Stiftungen "Children for a better world" und "Stiftung Kindergesundheit" und realisierte 2020 für die Aufklärungskampagne "Anrufen hilft!" einen TV-Spot für das Hilfetelefon Sexueller Missbrauch der Bundesregierung. Die Illustrationen stammen von SaBine Büchner. (cw/pm)

Infos zum Buch

Caroline Link, SaBine Büchner: Finnis Geheimnis. Kinder stark machen, NEIN zu sagen! Kinderbuch. 32 Seiten, ‎ Edel Kids Books. Hamburg 2021. Gebundenes Buch: 14,99 € (ISBN 978-3-96129-200-4)


28 Kommentare

#1 AlexAnonym
  • 15.07.2021, 17:00h
  • Da sieht man wieder mal, dass Aufklärung keine Gefahr für Kinder ist, sondern Kinder schützt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 dellbronx51069Anonym
#3 GodzillaAnonym
  • 15.07.2021, 19:50h
  • Das finde ich richtig gut und zudem wichtig.
    Man sollte darüber nachdenken, dieses Buch in Kindergärten und Grundschulen auszulegen bzw. es dort vorlesen und darüber reden.
    Wäre ich nicht finanziell so schlecht aufgestellt, würde ich glatt ein paar Exemplare kaufen und verteilen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 TywyllAnonym
  • 15.07.2021, 19:59h
  • Prinzipiell ne feine Idee, so n Buch. Aber ... muß der böse Onkel denn unbedingt aussehen wie ein böser Onkel? Ist das Besondere bei innerfamiliärem Mißbrauch denn nicht gerade die Unauffälligkeit des Täters das Problem?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LotiAnonym
  • 15.07.2021, 20:15h
  • Antwort auf #4 von Tywyll
  • Wie schon im Artikel dargelegt, ist zu Beginn der Onkel witzig und unternehmenslustig. Ich finde Kleinkinder sollen ruhig auch SEHEN das mit dieser Person irgendetwas rein gar nicht stimmt. Ich schließe mich der Meinung hier durchaus an, dieses wichtige Buch muß in die Kindergärten.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 lindener1966Profil
#7 Ja genauAnonym
  • 15.07.2021, 23:25h
  • Antwort auf #4 von Tywyll
  • "Unauffällig" bezieht sich ja nicht auf die Kleidung sondern das man es von dieser Person nie erwartet hätte .... Ich wüsste abseits der pädo-fahne auch nicht welche Kleidung auf "i fuck Kids" hindeuten sollte ?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 BöserWolfAnonym
#9 12345Anonym
  • 16.07.2021, 08:59h
  • Lol Der böse Onkel sieht ja aus wie ein Leder Gay. Lol
    ob das beabsichtigt war!??
  • Antworten » | Direktlink »
#10 WipperfischerAnonym
  • 16.07.2021, 09:05h
  • Ja ja, wie wäre es die Kinder wieder Bäume malen zu lassen und aus der Art wie die Bäume gemalt wurden auf sexuellen Missbrauch in der Familie zu schließen. Ich bin ehrlich gespannt., wie dann die Kommentatoren darauf reagieren, sollten sie durch solche "Aufklärungen" einmal in einen solchen Verdacht geraten. Dass sie unschuldig sind, interessiert danach keine Sau. Irgendwas wird da schon dran gewesen sein.

    Durch derlei dilettantische Methoden wird mehr Unheil angerichtet als verhindert. Wegeb der Baumzeichnungen ist ein geschiedener Vater, der alleinerziehend war, durch die Hölle gegangen. Er wurde durch die Erzieherinnen im Kindergbarten angezeigt und seine Tochter ihm sofort entzogen. Als er dann von jeglichem Verdacht frei gesprochen wurde, da hatte die Inquisitorin der Stadt Osnabrück, Frau Seibt-Eisenblatt, nur hysterisches Gekreische gegenüber dem Deutschlandfunk übrig: "Na, wenn das so ist, dann muss man ja nur noch einmal nachgucken, ob da wirklich nichts dran ist und dann ist es doch gut!"

    Aber nun kommt das Beste. Durch die gegenwärtige Änderung der Strafprozessordnung, die nun besagt, dass ein Freispruch kein Freispruch ist, sondern nur eine vorübergehende Suspendierung von einer Verurteilung, darf in sehr schweren Fällen ein Verfahren wieder aufgenommen werden, wenn sich neue Erkenntnisse ergeben. Das nennt man in der Rechtsgeschichte Dopppelbestrafung, schert aber keinen Politiker in der BRD. Sehr schwere Fälle sind ja aus BRD-Sicht alle Vergehen von Ladendiebstahl an aufwärts in diesem Staate.
  • Antworten » | Direktlink »