Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39465

Gerichtsentscheidung

Joe Exotic: Strafmaß muss reduziert werden

Der Star der Netflix-Serie "Tiger King" hat einen Erfolg vor Gericht erzielt, muss aber hinter Gittern bleiben.


Joe Exotic beteuert bis heute seine Unschuld
  • 16. Juli 2021, 10:14h, noch kein Kommentar

Ein Bundesberufungsgericht in Denver hat am Mittwoch entschieden, dass Joseph Maldonado-Passage alias Joe Exotic eine kürzere Haftstrafe erhalten muss. Der 58-jährige Tiger-Züchter war im Januar 2020 zu 22 Jahren verurteilt worden, weil er gegen Tierschutzgesetze verstoßen und zwei Mal den Mord seiner Rivalin Carole Baskin in Auftrag gegeben haben soll. Exotic weist bis heute alle Anschuldigungen zurück.

Das aus zwei Richtern und einer Richterin bestehende "U.S. Court of Appeals for the 10th Circuit" befand nicht direkt über die Schuld des Angeklagten, sondern nur über das Strafmaß. Das Gericht entschied, dass die Vorinstanz fälschlicherweise die zwei Verurteilungen wegen versuchten Auftragsmordes getrennt betrachtet hätte. Nach Bundesrecht müsse aber ein gemeinsames Strafmaß für beide Verbrechen ausgesprochen werden. Schließlich hätten beide Verbrechen das selbe Ziel gehabt – den Tod der Rivalin. Das Urteil müsse daher zwischen 17½ Jahre und unter 22 Jahren betragen, nicht 22 bis 27 Jahre wie bei der getrennten Anwendung. Das ursprüngliche Gericht muss nun erneut ein Strafmaß festlegen.

Joe feiert Entscheidung

Auf Social Media feierte Exotic die Entscheidung als Erfolg: In einem Eintrag schrieb er etwa: "Die Entscheidung des Berufungsgericht ist nur der Start – große Dinge werden passieren." Dazu warb er für seinen Online-Shop, bei dem man unter anderem Schnapsgläser mit der Aufschrift "Unschuldiger Tiger King" kaufen kann.



Des weiteren schrieb Exotic: "Carol Baskin, dieses Mal trinken wir Sekt." Er sei der Freiheit einen Schritt näher und drohte damit, ihre angeblichen Machenschaften aufzudecken. Zudem kündigte er an, in Kürze "in jeder Talkshow weltweit" auftreten zu werden.



Während seiner Haft war die Ehe zwischen Exotic und seinem Partner Dillon Passage in die Brüche gegangen, wie die beiden Ende März bestätigten (queer.de berichtete). Vergangene Woche stellte Passage in einem Foto seinen neuen Freund vor (queer.de berichtete).

Unterdessen scheint die Faszination der Öffentlichkeit mit Joe Exotic abzunehmen: Wie "Variety" berichtete, seien Pläne über einen "Tiger King"-Film mit Nicolas Cage in der Hauptrolle aufgegeben worden. Der Film sollte für Amazon produziert werden. Eine weitere "Tiger King"-Geschichte mit Kate McKinnon und John Cameron Mitchell für den US-Streamingdienst Peacock befindet sich dagegen weiterhin in der Vorproduktion. (dk)