Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39551

Vom CSD bis zur Travestie-Revue

Ob groß oder klein: Queere Events, die wir vermissen

Auch in Zukunft benötigt die Vielfalt eine Bühne – und die lässt sich in jeder Stadt errichten.


Teilnehmer*innen beim Berliner CSD 2018 (Bild: Sven Volkens / wikipedia)
  • 26. Juli 2021, 07:45h, noch kein Kommentar

Großevents ziehen die Blicke auf sich, lassen Menschen verschiedenster Couleur aufeinandertreffen. Derzeit sieht es diesbezüglich mau aus, doch nur ein kurzer Blick zurück nach 2019 genügt, um die Erinnerung aufzufrischen. Auch in Zukunft benötigt die Vielfalt eine Bühne, und die lässt sich in jeder Stadt errichten.

Christopher Street Day: Kunterbunte Parade in Berlin

Berlin geht schon lange mit großen Schritten voran, um die Anliegen Homosexueller, Bisexueller, Transgender, Intersexueller und Quer-Menschen zu vertreten. Der Christopher Street Day setzt ein entsprechendes Zeichen, er gilt als einer der größten Straßenumzüge Europas und findet (normalerweise) jährlich statt. Der Startpunkt befindet sich am berühmten Kurfürstendamm, zur Abschlusskundgebung ist das Brandenburger Tor fest reserviert. So wie die LGBT-Community in die Mitte der Gesellschaft gehört, besetzt sie zu diesem Event auch das Herz der deutschen Hauptstadt. Die kunterbunte Parade hat ihre Wurzeln im Jahr 1979, damals taten sich 400 Lesben und Schwule zusammen, um öffentlich ihre sexuelle Identität zu feiern. Als Rahmenprogramm bildete sich später die Pride Week, ein lesbisch-schwules Stadtfest, dass Hand in Hand geht mit der Gay Night at the Zoo, die sich im Zoologischen Garten angesiedelt hat. 1990 nahmen am CSD 15.000 Menschen teil, 2019 wurden daraus eine Million! Längst reicht Berlin für diese Veranstaltung nicht mehr aus, sie verbreitet sich in Deutschland und über die ganze Welt.

Travestie Revue Kitzbühel: Glamour-Show im Casino

Was im Großen hervorragend klappt, das funktioniert auch im deutlich kleineren Rahmen: Ein Beispiel hierfür bildet die Travestie Revue im Casino Kitzbühel. Um sich von der stetig wachsenden Konkurrenz der Online-Casinos deutlich abzuheben, müssen die Betreiber der klassischen Spielbanken sich etwas einfallen lassen. Die digitalen Mitbewerber nutzen jedenfalls ihren Vorteil der direkten Kundennähe perfekt aus: Ein relativ neuer Anbieter wie Betano konnte damit seit 2018 schon mehr als 300.000 aktive Kunden für sich gewinnen. Diese Plattform bietet neben einfachen und schnellen Zugriffsmöglichkeiten einen lockenden Online Casino Bonus, der einen starken finanziellen Anreiz setzt. Live-Events sind das Mittel der Wahl, wenn es darum geht, eine Ressource zu nutzen, die dem virtuellen Konkurrenten nicht zur Verfügung steht. Tatsächlich gelingt es den analogen Spielbankbetreibern durch unterschiedliche Events ein breites Publikum anzulocken und die Plätze zu füllen. Die genannte Revue gehört dazu: Alle paar Jahre nutzen die "Manne"quins die glamouröse Kitzbüheler Location, um ihre brandneuen Shows zu präsentieren.

Winter Party Festival: Mega-Event in Miami Beach


Skyline von Miami Beach (Bild: Michelleraponi / pixabay)

Das berühmt-berüchtigte Winter-Party-Festival existiert seit 1994, hätte also im Jahr 2020 seinen 27. Geburtstag gefeiert. Doch noch ist nicht aller Tage Abend: Das lässt sich mit noch mehr kunterbunter Feierlaune ganz sicher nachholen. In den 90ern handelte es sich noch um eine eintägige Tanzparty am Strand von Miami Beach, zwar damals schon extravagant und voller Überraschungen, aber noch längst nicht das Event, das es heute ist. Mittlerweile feiert die LGBTQ-Community eine ganze Woche mit allen, die sich gern hinzugesellen möchten. Ebenso wie zum Christopher Street Day strömen Besucher aus aller Welt herbei zum ausgelassenen Tanzen, Feiern und Flirten. Die Botschaft, die von hier bis an die Enden der Erde dringt, lautet: "Lebe frei!"

Rainbow Reykjavik Festival: Drei Tage High Life in Island

Nicht nur in kuschelig warmen Regionen, auch im hohen Norden findet sich die Community mit offenen Armen zusammen. In Island hat sich seit dem Jahr 2012 das jährliche Rainbow Reykjavik LGBT-Festival etabliert, zwischen Geysiren und Lavagestein. Urtümlicher- und kälter! – könnte eine Gegend kaum sein, doch das macht gerade den Reiz dieser Örtlichkeit aus. Die isländische Hauptstadt gilt als besonders weltoffen und freundlich, dort leuchtet der Regenbogen in besonders hellen Farben. Das Event schmückt sich nicht nur mit fantastischer nordischer Natur, sondern auch mit vielen verschiedenen kulturellen Highlights, leckerem Essen, jeder Menge Musik und Party, Party, Party. Drei Tage dauert das Fest an – und die meisten Gäste lassen es sich nicht entgehen, gleich zu Anfang oder mittendrin in der weltbekannte Blauen Lagune baden zu gehen. Kuschelwarmes, leuchtend blaues Wasser lädt dazu ein, sich intensiv zu entspannen und die Romantik zu genießen, während die Luft vor Kälte klirrt. Vielleicht geht es hinterher noch zu zweit hinaus in die Landschaft, um des Nachts den Polarlichtern nachzujagen. In diesem Land herrscht nicht nur ganz viel Trubel, sondern auch eine fantastische Stille, je nachdem, wohin man sich begibt. (ak)