Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39552

Preissuchmaschinen

Was können Vergleichsportale?

Shopping im Internet ist bequem und einfach. Mit der Unterstützung von Preissuchmaschinen können zudem verschiedene Angebote miteinander verglichen werden.


Zum Einkaufen gehört heute eine Rechner und eine Internetverbindung (Bild: maltehelmhold / unsplash)
  • 26. Juli 2021, 07:47h, noch kein Kommentar

Das Internet nimmt eine essenzielle Rolle in unserem Leben ein. Es navigiert uns, fungiert als Kommunikationswerkzeug und liefert uns Antworten in Sekundenschnelle. In den letzten Jahren haben die Menschen jedoch vor allem den E-Commerce immer mehr zu schätzen gelernt. Völlig orts- und zeitunabhängig können Waren und Dienstleistungen im Internet bestellt werden. Die Produkte werden direkt zu unserer Haustüre geliefert, das erspart uns somit viel Zeit und Stress.

Wie beliebt das Online-Shopping ist, zeigen Daten aus dem Jahr 2020. Im Vergleich zum Vorjahr waren die Verkäufe um fast ein Viertel angestiegen! Dieses Wachstum kann mit dem unglaublichen Komfort erklärt werden, den der Onlinehandel bietet. Gleichzeitig beinhaltet das Internet aber auch sämtliche Anbieter. Das bedeutet, dass die Auswahl der Kundschaft nicht beschränkt ist, sondern verschiedene Angebote verglichen werden können. Durch die Nutzung sogenannter Vergleichsportale lässt sich also das beste Preis-Leistungs-Verhältnis ermitteln. Doch wie funktionieren diese Preissuchmaschinen überhaupt und halten sie auch wirklich, was sie versprechen? Wir klären Sie auf!

Was sind Vergleichsportale bzw. Preissuchmaschinen?

Das Leben der Schnäppchenjäger war früher wahrlich hart: Man musste Geschäft für Geschäft abklappern, Preise und Leistungsumfang notieren und manuell einen Vergleich der Angebote anstellen. Durch dieses Vorgehen konnte man sich mit Sicherheit einige Euros sparen, doch die wahren Perlen blieben meist unentdeckt.

Mittlerweile gestalten sich die Preisvergleiche weitaus einfacher. Schließlich besitzt so ziemlich jedes Unternehmen heutzutage eine Webpräsenz und offeriert die eigenen Produkte ebenfalls im World Wide Web. Darüber hinaus existieren auch Online-Shops, welche die Waren ausschließlich online anbieten. Kunden, die ihre Preisvergleiche nach dem veralteten Schema durchführen, lassen sich so einiges durch die Finger gehen.

Mittels Preissuchmaschinen lassen sich nun im Handumdrehen die aktuellsten Angebote listen. Es werden die Produkte mit detaillierten Informationen präsentiert. Darauf basierend kann sich der Kunde für den Artikel seiner Wahl entscheiden – noch nie war Shopping einfacher!

So funktionieren sie

Vergleichsportale laufen alle nach demselben Prinzip ab: Die Informationen rund um die Produkte werden in Listen aufgeführt, die dem Kunden einen guten Überblick über die aktuellen Angebote bieten. Anhand verschiedener Kriterien erstellt die Preissuchmaschine eine Bewertung und führt die Ergebnisse dem Kunden vor Augen. Die verschiedenen Bereiche werden häufig mit einem Punktesystem versehen, wodurch sich letztlich eine Gesamtnote ergibt.

Die Preissuchmaschinen stellen diesen Service allerdings nicht dem Kunden in Rechnung, sondern finanzieren sich über Werbung und Provisionen der beworbenen Webshops. Folgt der Kunde dem Link der Preissuchmaschine, erkennt das System des Online-Shops, von welcher Quelle der Klient auf die Webseite gelockt wurde. Infolgedessen kommt dem Vergleichsportal eine Vergütung zu und der Kunde profitiert von Tiefpreisen. Eine Win-win-Situation.

Gibt es Schwachstellen bei Vergleichsportalen?

Da die Vergleichsportale einen Gewinn aus den dargestellten Angeboten ziehen, wird häufig die Neutralität der Seiten angezweifelt. Dieses Problem lässt sich jedoch leicht umgehen, indem man mehrere Preissuchmaschinen miteinander vergleicht. Werden ähnliche Ergebnisse für ein Produkt angezeigt, können Sie sich sicher sein, dass Sie nicht manipuliert werden.

Zudem bietet es sich an, die Kundenbewertungen durchzulesen. Auch die Social-Media-Kanäle von Verivox und Co. können Eindrücke von anderen Verbrauchern liefern. Ein professioneller Auftritt auf Instagram, Facebook und Twitter lässt zudem Rückschlüsse über die Seriosität und Professionalität ziehen.

Darüber hinaus kommt es vor, dass weniger fachkundige Vergleichsseiten keine Angaben zu der Herkunft der Daten geben. Dadurch ist nicht ganz klar, wie wahrheitsgetreu und aktuell die Details wirklich sind. Professionelle Preissuchmaschinen aktualisieren ihre Listen stündlich und zeigen große Transparenz.

Nützliche Tipps zur Nutzung von Vergleichsportalen

In erster Linie geht es den Preissuchmaschinen natürlich darum, Profit zu generieren. Dementsprechend sollten einige Hinweise beachtet werden:

1. Vollständigkeit: Nicht jeder Anbieter kooperiert mit allen Vergleichsseiten. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, mehrere Preissuchmaschinen zu nutzen, um das beste Angebot aufzuspüren.

2. Filter: Einige Vergleichsportale nehmen Voreinstellungen der Filter vor, um den Kauf des Kunden unbewusst zu steuern. Checken Sie immer die angegebenen Parameter und nehmen Sie individuelle Modifikationen vor.

3. Qualitätssiegel: Nicht jedes Siegel und Zertifikat existiert! Überprüfen Sie die Echtheit an zertifizierten Prüfstellen.

4. Sonderangebote: Oftmals wird mit begrenzten Exklusivangeboten geworben. Fallen Sie auf diesen Trick nicht herein, sondern bleiben Sie kritisch. Mit solchen Strategien wird Druck auf die Klienten ausgeübt, um eine schnelle Kaufentscheidung zu begünstigen. (ak)