Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39673

Zensur wird konkreter

Ungarn schränkt Verkauf von queeren Büchern und Filmen ein

Medien mit LGBTI-Inhalten dürfen nach einer Verordnung von Viktor Orban nicht mehr in der Nähe von Schulen und Kirchen verkauft werden, entsprechende Kinderbücher nur noch unter dem Ladentisch.


Gibt's in Ungarn nur noch unter dem Ladentisch: Regenbogenfamilie im Kinderbuch "You Be You"

Neue Attacke auf LGBTI-Rechte in Ungarn: Ministerpräsident Viktor Orban hat mit einer Verordnung den Verkauf von Medien eingeschränkt, die sexuelle und geschlechtliche Minderheiten darstellen oder thematisieren.

Die neue Rechtsregel erschien am Freitagabend im Ungarischen Amtsblatt. Sie regelt die Durchführung des neuen queerfeindlichen Gesetzes, das es untersagt, Menschen unter 18 Jahren Informationen über LGBTI zukommen zu lassen. Das von Orbans rechtsnationaler Fidesz-Partei dominierte Parlament hatte das Gesetz im Juni gebilligt (queer.de berichtete).

Kein Verkauf in der Nähe von Schulen oder Kirchen

Der neuen Verordnung zufolge dürfen Kinderbücher und andere an sie gerichtete Produkte, die "die Abweichung von der bei der Geburt empfangenen geschlechtlichen Identität oder Geschlechtsoperationen oder selbstzweckhafte Sexualität abbilden sowie Homosexualität darstellen oder bewerben", nicht in den Auslagen von Läden gezeigt werden. Auch sollten sie seperat von anderen Produkten in verschlossener Packung, durch die der Umschlag nicht erkennbar ist, angeboten werden.

Entsprechende Medien dürfen außerdem nicht im Umkreis von 200 Metern von Schulen, Jugendeinrichtungen oder Kirchen verkauft werden. Bei dieser Regel entfällt die Beschränkung, dass die Produkte, für die das Verbot gilt, sich an Kinder richten müssen. Die 200-Meter-Regel erinnert an die ungarische Prostitutionsgesetzgebung. Sexarbeiterinnen ist es verboten, ihre Dienste im Umkreis von 200 Metern von Schulen und Kirchen anzubieten.

Verordnung tritt in 30 Tagen in Kraft

Die Verordnung tritt in 30 Tagen in Kraft. Sie bezieht sich auf das Mitte Juni vom ungarischen Parlament beschlossene Gesetz, das nach russischem Vorbild Homo- und Trans-"Propaganda" gegenüber Minderjährigen verbietet: "Werbung" oder auch nur die Darstellung von Homosexualität oder Transgeschlechtlichkeit in Büchern, Filmen und anderen Medien, Werbekampagnen sowie Schulen ist damit nicht mehr erlaubt. Die rechtsnationale Regierung hält trotz internationaler Kritik an dem Gesetz fest. (cw/dpa)



#1 jake1982Profil
  • 07.08.2021, 09:45hErfurt
  • Der Weg, den Ungarn derzeit geht, ist wirklich traurig. Wir Schwulen brauchen eine starke schwulenfreundliche Politik durch die EU, die sie auch umsetzt! Notfalls mit Sanktionen! Homosexualität ist ein Menschenrecht!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GayofCultureAnonym
  • 07.08.2021, 10:16h
  • Das nimmt Formen an, die sehr gefährlich sind. In Afrika und Lateinamerika gibt es ja noch die Tradition des Militärputsches, ich wollte das nur mal erwähnen.

    Schwulen Lesern in Ungarn ist zu raten, beim Kauf von Büchern und DVDs- solange das noch möglich ist- aufs Internet auszuweichen. Denn ich denke, dass sich Orban auch auf lange Frist da was einfallen lassen wird, um das zu zensieren. So könnte er behaupten, dass Jugendliche durch das Wort schwul oder homosexuell auf schwule Medien stoßen könnten und daher Schranken einbauen lassen könnte.

    Ungarn ist schon lange keine Demokratie mehr, sondern eine rechtsextreme Diktatur innerhalb der EU.

    Dann wird das sicher noch ausgeweitet, denn das Böse lässt sich immer wieder Neues einfallen: Rock Hudson Filme könnten unter dem Vorwand nicht mehr gezeigt werden, denn Jugendliche könnten ihn googeln und dann herausfinden, dass er schwul war! Oh Gott, große Katastrophe, wenn man das herausfindet. Das selbe mit Musik, keine Musikvideos der Pet Shop Boys, Elton John, George Michael, Boy George etc, keine Ausstellungen mehr von Werken David Hockneys, Andy Warhols etc. Wie eintönig und langweilig wird das Leben dort werden. Armes Ungarn!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MagsAnonym
#4 canadianSarahAnonym
#5 Roman BolligerAnonym
  • 07.08.2021, 11:10h
  • Antwort auf #2 von GayofCulture
  • Ja, eine rechtsextreme Diktatur, welche womöglich durch eine Mehrheit der eigenen Bevölkerung befürwortet und unterstützt wird.

    Was ist lose in den Köpfen dieser orbanisierten Ungarn und Ungarinnen? Wie konnte dieses alternative C.O.V.I.D. (Cerebral Orban Vacuum Intelligence Deficiency) -Virus sich in diesen Köpfen einnisten und die Kontrolle übernehmen?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 AlexAnonym
  • 07.08.2021, 15:49h
  • Das ist eine Zensur, die nicht nur demokratischen Grundrechten widerspricht, menschenverachtend ist und Bürger dumm halten soll. Sondern es widerspricht auch der EU-Grundrechte-Charta und dem freien Handel und Warenverkehr in der EU.

    Wann schreitet die EU endlich ein??

    Wenn manche EU-Mitglieder die EU nur als Zahlesel missbrauchen, aber ansonsten auf die EU scheißen und sich nicht an EU-Recht halten, wird das früher oder später die EU zerstören.

    Wir können doch nicht zulassen, dass manche Staaten die EU zerstören und bis zum Niedergang auspressen und auf unsere Kosten leben und totalitäres Gedankengut vertreiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 stephan
  • 07.08.2021, 16:05h
  • Antwort auf #6 von Alex
  • Wenn manche EU-Mitglieder die EU nur als Zahlesel missbrauchen, aber ansonsten auf die EU scheißen und sich nicht an EU-Recht halten, wird das früher oder später die EU zerstören.

    Genauso ist es! Die EU muss nun handeln und die Daumenschrauben gegen die widerlichen Unrechtsstaaten so anziehen, dass sie gerne aus der EU austreten!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Julian SAnonym
  • 07.08.2021, 16:29h
  • Immer wieder dasselbe Muster:
    Regierungen, die eigentlich auf ganzer Linie versagt haben, versuchen davon abzulenken, indem sie einen Feind aufbauen, der angeblich an allem Schuld ist und gegen den alle gemeinsam hetzen können um nicht nach den wahren Schuldigen zu fragen.

    Ich kann nur hoffen, dass die Wähler das durchschauen. In Ungarn, in Polen, in Litauen, und anderswo...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 SakanaAnonym
  • 07.08.2021, 16:34h
  • Die EU-Verfahren laufen schon bereits gegen Ungarn in der Sache, weil das Gesetz und die daraus abgeleitete Verordnung nicht nur gegen die EU-Charta verstößt, sondern auch die Grundfreiheit des freien Warenverkehrs auf europäischer Ebene empfindlich einschränkt. Zudem hat Ungarn bisher auch noch keine Mittel aus dem COVID19-Fonds erhalten wegen der Korruptionsanfälligkeit der ungarischen Regierung.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 daVinci6667
  • 07.08.2021, 17:22h
  • Antwort auf #6 von Alex
  • Wenn Ungarn und Polen keinen Cent mehr kriegen und ihrer Stimmrechte beraubt werden (was zumindest theoretisch möglich wäre) dann werden sie auch austreten. Ich fürchte bis sich die EU zu diesen Massnahmen entschliesst wird das jedoch noch sehr laaaaaangeeeeee dauern.
  • Antworten » | Direktlink »