Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39725

Interview

"Dating-Apps und privates Dating funktionieren nicht"

Kim Tränka aus Bremen ist der dritte "Prince Charming", der ab 17. August auf TVNOW seinen Traummann sucht. Im Interview erzählt er, warum er sich beworben hat, was er von einem Partner erwartet und wie es ist, plötzlich bekannt zu sein.


Der 31-jährige Automobilkaufmann Kim Tränka aus Bremen ist der dritte "Prince Charming", der für TVNOW auf eine sehr öffentliche Partnersuche geht (Bild: TVNOW)

Kim, kam dir die Idee, dich bei "Prince Charming" zu bewerben, weil du die Sendung so gerne siehst?

Tatsächlich habe ich die ersten beiden Staffeln intensiv und mit Freude verfolgt. Aber der Gedanke mitzumachen kam mir erst nach der zweiten Staffel, als ich mal wieder einen Aufruf sah, sich als Kandidat zu bewerben. Da dachte ich mir: warum nicht?! Dating-Apps funktionieren nicht. Privates Dating funktioniert nicht. Und Partys, bei denen man jemanden kennen lernen könnte, gibt es aktuell ja auch nicht wirklich. Also probiere ich das Ganze einfach mal über diese Schiene.

Und da hast du dich dann gleich selbstbewusst als Prince beworben?

Nein, es ist tatsächlich nur möglich, sich als Kandidat zu bewerben. Aber ich wurde dann schon im ersten Telefonat gefragt, ob die Rolle des Prinzen für mich auch interessant sein könnte. Und natürlich fand ich es nicht so verkehrt, derjenige zu sein, der auswählen darf.

Was gefiel dir denn an der Show besonders?

Ich fand diese Ausnahmesituation spannend und fand es toll zu sehen, dass es in so kurzer Zeit möglich ist, Emotionen zu einem anderen aufzubauen. Ganz unabhängig davon, dass ich die ersten beiden Staffeln sehr mochte, gefiel mir dieser Gedanke besonders: dass man vor Ort auf Kreta nichts anderes hat, was einen ablenkt. Keinen Alltagsstress und keine äußeren Einflüsse, sondern man kann sich voll und ganz auf das Daten konzentrieren.


Kim Tränka kann zwischen 18 Singlemännern wählen (Bild: TVNOW)

Sich voll und ganz zu konzentrieren, wenn ständig ein Kamerateam um einen herum ist, ist aber sicher auch nicht ohne, oder?

Am Anfang fand ich das schon komisch, weil ich die ganze Zeit überlegt habe, was ich eigentlich sagen darf, also ob beispielsweise das Wort "Scheiße" überhaupt okay ist. Aber es ging dann doch recht zügig, dass ich in vielen Situationen die Kameras und auch das Mikro komplett ausblenden konnte. Das fand ich recht entspannt.

In der ersten Folge, die es vorab für die Presse zu sehen gab, wirkst du ehrlich gesagt von Anfang an sehr entspannt und kaum nervös. Kam dir da zugute, dass du auch schon ein bisschen gemodelt hast und als Tänzer in der Bundesliga Druck und Publikum gewohnt bist?

Das hat mir in keinster Weise geholfen. Als ich in die erste Folge hineingeschaut habe, war ich deswegen auch erstaunt, wie ruhig ich gewirkt habe. Denn innerlich war ich schon sehr aufgeregt, da war nicht viel mit mir anzufangen. Der Weg zur Villa, bevor ich die Kandidaten das erste Mal gesehen habe, war ein Wechselbad der Gefühle.

Da du mit der Sendung vertraut bist, weißt du natürlich, wie viel mediale Aufmerksamkeit damit einhergeht, Prince Charming zu sein. Bist du darauf vorbereitet?

Bislang habe ich das eher verdrängt. Ich denke mir immer, dass ich doch nur eine kleine Leuchte aus Bremen bin, die hier ihr Glück versucht. Dass der Fokus der Männer in der Villa auf mich gerichtet ist, war mir natürlich klar. Alles drum herum habe ich eher ausgeblendet. Aber selbstverständlich ist mir bewusst, dass ich mich davon jetzt nicht mehr lange frei machen kann.


Der Prinz (links außen) und die Kandidaten (oben v.l.): Max, Robin, Jean-Cédric, Florian, Mo und Kevin; (Mitte v.l.): Lukas, Bon, Manfred, Jan, Thomas und Markus; (unten v.l.): Ash, Felix, Pascal, Corey, Arne und Patrick (Bild: TVNOW)

Wenn man gesehen hat, was Nicholas Puschmann für eine Medienkarriere hingelegt hat, kann man sich allerdings kaum vorstellen, dass du nicht zumindest kurz darüber nachgedacht hast, dass du ganz schön bekannt werden könntest...

Das ist aber auf jeden Fall nie meine Intention gewesen. Ich bin offen für alles, was sich ergibt. Aber ich habe 31 Jahre lang mein Leben auf meine Art gelebt und komme gut damit zurecht, wie es jetzt ist. Ich habe einen tollen Job und tolle Freunde. Dass irgendeine Kamera auf mich gerichtet ist oder die Follower-Zahlen nach oben gehen, macht mich letztlich weder glücklicher noch zu einem besseren Menschen.

Die erste Staffel von "Prince Charming" endete in einer glücklichen Beziehung, die zweite und auch zuletzt "Princess Charming" dagegen nicht. Geht man also inzwischen mit gedämpften Erwartungen in die Show?

Nur weil ich darauf fokussiert gewesen bin, einen potentiellen Partner mit nach Hause zu nehmen, heißt das nicht, dass auf der anderen Seite genau das gleiche existiert. Und tatsächlich spürt man fast so einen kleinen Erfolgsdruck, weil man ja den Leuten, die die Sendung gucken, schon zeigen möchte, dass es geht, auf diesem Weg eine große Liebe zu finden. Dass ich das nicht alleine in der Hand habe, war mir schon sehr bewusst.

Mal ganz allgemein gefragt, da du natürlich keine Details verraten darfst: Wie blickst du denn nun zurück auf die Dreharbeiten in Kreta? War die Zeit in etwa so, wie du es dir vorher ausgemalt hattest?

Nein, die Erfahrung war wirklich ganz anders, als ich es mir vorgestellt hatte. Auch wenn ich natürlich nicht genau wusste, was mich erwartet. Die Sache ist tatsächlich sehr emotional geworden, obwohl ich da normalerweise eher der Eisklotz bin und nicht so viele Gefühle an mich heranlasse. Es ging schnell, dass ich gemerkt habe, wie ernst die Sache ist – und wie viel ich da über mich selbst lerne.

Wir wollen auch noch etwas über dich lernen. Dein Coming-out hat dir deine Mutter abgenommen, hast du mal gesagt. Da warst du 23 Jahre alt und hattest eine Beziehung mit deinem Tanztrainer. Hast du dich nicht getraut, ihr zu erzählen, dass du schwul bist?

Nicht getraut würde ich nicht sagen. Aber ich hatte das damals nicht für nötig gehalten. Ohnehin finde ich, dass sich niemand outen muss. Ich war mit dem Mann zusammen und habe ihn geliebt, aber das hieß für mich nicht automatisch, dass ich meinen Eltern davon erzählen muss. Auch wenn wir ein gutes Verhältnis zueinander haben. Meine Mama hatte aber damals einfach einen guten Riecher und wusste, was Sache ist.


Macht auch im Smoking eine gute Figur: Kim Tränka auf Kreta (Bild: TVNOW)

Verbindet eigentlich die Männer etwas, mit denen du bislang Beziehungen geführt hast? Gibt es da einen gemeinsamen Nenner?

Die meisten sind sehr charakterstark gewesen. Und das brauche ich auch, denn Charakterstärke ist mir sehr wichtig. Da muss jemand sein, der im Leben steht und weiß, was er möchte.

Das Stichwort Tanzen ist schon gefallen. Wie bist du dazu eigentlich gekommen? Das ist ja nicht der naheliegendste Sport für junge Männer...

Angefangen hat das eigentlich mit so einem Tanzkurs, den viele Jugendliche machen. Das machte mir mit 14 Jahren wirklich Spaß, und als beim Abitanzball ein Tanzclub aus Bremen aufgetreten ist, war mein Gedanke: geil, das möchte ich auch gerne mal machen. So nahm das seinen Lauf. Irgendwann bin ich nach Düsseldorf gezogen und habe dort getanzt, das war mein Einstieg in die 1. Bundesliga. Später bin ich dann nach Bremen gewechselt, weil ich nochmal Vollgas geben und richtig erfolgreich sein wollte. Denn das ist mir immer wichtig. Sport machen ohne Leistungsbezug könnte ich mir nicht vorstellen. Das muss immer powern.

Aber inzwischen hast du das Tanzen an den Nagel gehängt?

Ja, Anfang diesen Jahres endgültig. Bei diesem Sport gibt es nur entweder ganz oder gar nicht. Und ich wollte mich voll und ganz auf die Dreharbeiten zu "Prince Charming" konzentrieren. Außerdem bin ich jetzt 31 Jahre alt, da muss ich nicht mehr im Glitzerfummel auf der Tanzfläche stehen. Ich möchte mein Leben jetzt etwas mehr selbst bestimmen.

Hast du auch mal mit einem Mann getanzt?

Das habe ich. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich kein großer Freund davon bin. Für mich ist das durch den Leistungssport ein Paartanz für Mann und Frau. Ich mag diese Dynamik zwischen zwei unterschiedlichen Partnern, zwischen zwei Gegensätzen.

Das klingt jetzt sehr traditionell.

Viele meiner schwulen Freunde, die auch aus dem Tanzsport kommen, sehen das genauso. Natürlich ist es toll, wenn zwei Männer miteinander tanzen. Und Nicolas Puschmann und sein Partner Vadim haben das bei "Let's Dance" grandios gemacht, das sah wirklich alles toll aus. Aber für mich persönlich wäre das nichts. Ich mag einfach die klassische Rollen-Positionierung von Mann und Frau im Tanzsport.

Die ersten 20 Minuten der dritten Staffel von "Prince Charming" kann man sich auf TVNOW kostenlos vorab anschauen.

Galerie:
Prince Charming - Staffel 3
36 Bilder


#1 antinormativAnonym
  • 14.08.2021, 05:38h
  • "Ich mag einfach die klassische Rollen-Positionierung von Mann und Frau"

    na: heteronormative schwule sind doch genau, was so ein format braucht. für mich persönlich heißt das, dass ich das ganz klar nicht brauche.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Felix-baerlinAnonym
  • 14.08.2021, 05:49h
  • Klar, wenn Dating Apps nicht funktionieren, gehe ich in so ein Trash Format, um einen Partner zu finden. Logisch.

    Mensch, Typ, sag doch einfach, dass du Aufmerksamkeits- und TV-geil bist.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 NabelshowAnonym
  • 14.08.2021, 10:05h
  • Ich finde dieses Format wirklich schlecht. Aber anscheinend gibt es genügend Zuschauer für diesen Mix aus scripted Reality, Nabelschau und Peinlichkeit.
    Ich bin überrascht, dass die Qualität der Unterhaltungsformate immer weiter abnimmt und sythetische Shows, die sowas von vorhersehbar sind, immer mehr an Bedeutung gewinnen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 davidoAnonym
  • 14.08.2021, 19:04h
  • hm...

    vorweg - schön, dass es überhaupt mal schwule formate in deutschland gibt... yay ;)

    was prince charming angeht - geschmäcker sind verschieden, aber es ist mir schleierhaft, wer die 3 prince charmings ausgewählt hat, und wieso...
    aus meiner sicht uninteressante schnösel, und würde als kandidat direkt in der ersten episode die show verlassen...

    und was die kandidaten angeht, verstehe den ansatz, da einen breiten überblick über die community zeigen zu wollen, siehe letzte season, aber mal im ernst, wer bitteschön steht gleichzeitig auf fette bärtige männer, schönheitsopperierte influencer, etc (klar auch noch n asiaten und n schwarzen dazu) - das würde vielleicht funktionieren, wenn das format wäre - die typen daten sich untereinander....
    aber wenn das format ist - 18 typen kämpfen um 1 prince charming - dann sollte es halt auch passen....
    z.b. wenn prince charming auf "bärige" typen steht, warum nicht 18 bären.... oder wenn prince charming n geiler top mit nem riesenschwanz ist, warum denn nicht 18 süsse notgeile bottoms um ihn kämpfen lassen? ;)

    just saying....
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Taladin66Profil
  • 14.08.2021, 21:14hBremen
  • Also, allein vom Aussehen her finde ich den Patrick total knuffig und sehr attraktiv.
    Er erinnert mich ein bisschen an Jason Mamoa.
    Er ist schön behaart und gehört zu der ganz seltenen Spezies an schwulen Männern, die sich nicht die Achseln rasieren - megaheiß!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 lunarAnonym