Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39727

Brandenburg

22-jähriger Grüner soll "Dickpic" an 16-Jährigen versandt haben

Ein junger Ex-Landtagskandidat bestreitet, einem Minderjährigen ungefragt ein Nacktbild geschickt zu haben. Der erhob den Vorwurf anonym auf Twitter. Die Polizei ermittelt, Rechte stürzen sich auf das Thema. Doch viele Fragen sind offen.


Werbung der Dating-App "bumble" in den USA: Ohne Einvernehmen zugesandte "Dickpics" werden seit einigen Jahren als großes Problem der Netzkultur diskutiert (Bild: bumble)

Ein Mitglied der Grünen aus Brandenburg soll einem offenbar 16-jährigen Jugendlichen ungefragt auf Twitter ein Bild seines Penis geschickt haben. Der mandatslose 22-Jährige bloggt für die brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung, ist Lehramtsstudent und ehemaliger Direktkandidat der Partei bei der Landtagswahl 2019. Ein politisches Amt bei den Grünen hat er aktuell nicht.

Die Vorwürfe stammen von einem Twitteraccount, dessen Nutzer sich "Max" nennt und der ansonsten anonym ist. Der Landesverband der Partei sowie der Grünen-Kreisverband Barnim haben sich bereits öffentlich von ihrem Mitglied distanziert, die mutmaßliche Tat verurteilt und Maßnahmen gegen den Beschuldigten angekündigt. Die Parteimitgliedschaft soll deshalb nun ruhen.

Twitter / GrueneBBG
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen und das ungewöhnlicherweise ebenfalls auf Twitter kundgetan.

Twitter / PolizeiBB
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Anschuldigungen bestritten, widersprüchliche Belege im Netz

Der Angeschuldigte sagte gegenüber der "Bild", die Vorwürfe seien haltlos und die vom 16-Jährigen veröffentlichten Beweisbilder eine Fälschung. Er danke der Polizei, dass sie die Arbeit aufgenommen habe.

Auf den von dem Jugendlichen veröffentlichten Screenshots der Chat-Zusendung, in denen sowohl der Genitalbereich als auch das Gesicht durch Smileys bedeckt sind, sind jedoch vereinzelt Leberflecken zu erkennen, die zu anderen Bildern des Grünen-Mitglieds passen könnten. Im Hintergrund ist abgeschnitten ein deutschsprachiges Pappschild zu erkennen, das wie ein Protestplakat aussieht. Außerdem könnten Frisur und Haarfarbe übereinstimmen.

Nutzer*innen machten auf Twitter jedoch auch darauf aufmerksam, dass es sich nach wie vor um einen Fake handeln könnte oder riefen dazu auf, die Ermittlungen abzuwarten. So wies ein anonymer Account auf ein Instagram-Foto des Angeschuldigten hin, auf dem dessen Oberkörper deutlich weniger muskulös aussieht als der Körper, der auf dem mutmaßlichen Tatfoto zu erkennen ist. Wirklich beweisen lassen sich die Anschuldigungen nur mit Verbindungsnachweisen von den Twitter-Servern.

Rechte stürzen sich auf die Anschuldigungen

In den sozialen Medien freuen sich rechte Nutzer*innen über den Vorwurf. Ein Account schreibt: "Der langjährig bei den Brandenburger Grünen aktive [...] ist bekennender Homosexueller und hat es nun mit seiner Sexualität übertrieben." Dabei zeigen Fotos auf Instagram den Beschuldigten auch mit einer Frau, die seine Partnerin sein soll. Ein weiterer anonymer Account imitiert ein feministisches Argument und behauptet, Menschen wie der Angeschuldigte seien der Grund, warum sich Opfer sexueller Gewalt nicht trauten, über ihnen angetane Taten zu sprechen, weil der Grüne die Anschuldigung "Bild" gegenüber bestritten hatte. Ein Mann, der ansonsten gerne AfD-Politiker*innen retweetet, beschimpft den Beschuldigten als "psychisch instabiler, Onlineprostituierter, Waffennarr, Linksextremer" und als "Drogennutzer".

Obwohl das mutmaßliche Opfer 16 Jahre alt sein soll, wurde der Angeschuldigte im Netz als "pädophil" tituliert. Auch seine Partei wurde in diesem Zusammenhang mehrfach in die Nähe von Pädophilen gerückt. In der Vergangenheit hatten rechte Politiker*innen der Partei immer wieder falsche Zitate zu sexueller Gewalt gegenüber Kindern in den Mund gelegt und diese über Sharepics als gezielte Falschinformation im Netz verbreitet.

Die "Bild" schrieb im Zusammenhang mit den Vorwürfen, der Angeschuldigte habe auch mit "extremistischen Ausfällen" für Empörung gesorgt. So habe er in der Klimakrise "linke Militanz" oder eine "Neuauflage" des kommunistischen "Spartakusbundes" gefordert und öffentlich gesagt, er träume davon, politisch Andersdenkende "in den Kofferraum" zu sperren, was als Anspielung auf die RAF-Entführung des damaligen Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer interpretiert wird. Die ganzen Zitate und den Kontext der Äußerungen nannte die Zeitung allerdings nicht. Nach Erscheinen des "Bild"-Artikels wiederum soll der Angeschuldigte einer Journalistin via E-Mail gedroht haben, ihre Adresse heraus zu finden, wenn die Veröffentlichung "nicht in einer Stunde unten ist".

Accounts nicht mehr aufzufinden

Der Twitter-Account des Angeschuldigten ist inzwischen deaktiviert worden. Der Zweitaccount jedoch, von dem laut Beleg-Screenshots die Belästigungen kamen, ist weiterhin im sozialen Netzwerk gelistet. Er wurde erst in diesem Monat erstellt. Doch ob das ungefragt zugesandte Foto tatsächlich von dem Account stammt, lässt sich allein durch die von "Max" veröffentlichten Screenshots nicht sicher sagen.

In den Profil-Angaben zum Zweitaccount steht, dieser werde unter anderem für "Trip-Berichte", also Erfahrungen mit Drogen, "mental health issues", also Probleme mit der psychischen Gesundheit, sowie Dinge, die "justiziabel" wären, genutzt. Daneben steht der Hashtag "#nsfw", was "not safe for work" heißt und als Hinweis genutzt wird, dass man Inhalte etwa aufgrund sexueller Darstellungen nicht auf der Arbeit öffnen solle. Und: Auch der Account von "Max" ist inzwischen nicht mehr erreichbar. Twitter scheint den seit Langem genutzten Account ohne Angaben von Gründen gelöscht zu haben.

Interview mit verschwörungsideologischer Website

Auf der Internetseite "1984 – das Magazin" ist inzwischen ein Interview mit "Max" erschienen. Dort heißt es, "Max" habe extra auf sein Profil geschrieben, dass er 16 sei, damit Erwachsene ihm nicht aus sexuellen Motiven schrieben. Als Profilbild habe er ein Bild des Popstars Ariana Grande gewählt, weil er Twitter hauptsächlich nutze, um ihr und anderen Berühmtheiten zu folgen. Darum war der Jugendliche teilweise für eine Jugendliche gehalten worden. "Max" fordert, dass der Angeschuldigte nicht als Lehrer Kinder unterrichten dürfe. Nach dem Interview mit "Max" folgen Häme und Gerüchte über den Angeschuldigten durch den ebenfalls anonymen Seiten-Autor.

Bei dem Verantwortlichen der Seite, die kein gültiges Impressum angibt, soll es sich laut einer Veröffentlichung des von der Amadeu Antonio Stiftung betriebenen Portals "Belltower.News" um den rechten Aktivisten und Verschwörungsideologen Oliver Flesch handeln, dessen Kanäle etwa auf Youtube aufgrund von Hassrede gesperrt worden sind. Auf dem zur Website zugehörigen Telegram-Kanal war in der Vergangenheit auch Wahlwerbung für die AfD gemacht worden. Flesch war außerdem auch mit dem AfD-Abgeordneten Petr Bystron im Bundestag zu Besuch.



#1 ExfoliatesAnonym
  • 14.08.2021, 09:18h
  • Wirklich groundbreaking.. ein schwuler Mann verschickt Dickpics. Ich nehme an, sie haben schon etwas länger geschrieben. Außerdem liegt das Schutzalter bei 16? Erkenne zwar das Problem hinsichtlich des Verschicken von Dickpics, aber dennoch wird es künstlich skandalisiert. Ich kann mir schwer vorstellen, dass er einfach so, vor allem mit seiner Position im Hinterkopf - Schwanzbilder verschickt. Ich nehme an, es war latentes Sexting.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LegatProfil
  • 14.08.2021, 09:45hFrankfurt am Main
  • Selbstverständlich darf man ungefragt keine Nacktbilder verschicken, erst recht nicht als Erwachsener an Minderjährige, das steht außer Frage. Sollte sich der Verdacht gegen den Beschuldigten erhärten, muss er von der Staatsanwaltschaft angeklagt und, bei entsprechender Beweislage, verurteilt werden und das Opfer bzw. dessen Erziehungsberechtigte sollten in einem Folgeverfahren Schadensersatzansprüche gegen den dann verurteilten Täter geltend machen. Alles völlig korrekt.

    "Der Landesverband der Partei sowie der Grünen-Kreisverband Barnim haben sich bereits öffentlich von ihrem Mitglied distanziert, die mutmaßliche Tat verurteilt und Maßnahmen gegen den Beschuldigten angekündigt. Die Parteimitgliedschaft soll deshalb nun ruhen."

    Diese Reaktion halte ich für massiv verfehlt. Noch ist nichts bewiesen. Angenommen das alles stellt sich als rechte Kampagne heraus und wir wissen sehr genau, dass das seit vielen Jahren vor allem im Internet passiert, soll das dann die neue Standard-Reaktion? Wenn dem so wäre, könnten alle Linken direkt freiwillig in den Knast gehen, weil ja scheinbar - zumindest für die Grünen Brandenburg und den Kreisverband Barnim - eine reine Beschuldigung genügt, um den Beschuldigten direkt zu verurteilen. Es laufen derzeit polizeiliche Ermittlungen, der Mann ist noch nicht mal von der Staatsanwaltschaft angeschuldigt und noch lange nicht angeklagt oder gar verurteilt. Die Reaktion der Grünen Brandenburg und des Kreisverbands Barnim ist nicht rechtsstaatlich und darüber hinaus auch noch unfassbar ungeschickt im Umgang mit rechten Kreisen. Durch dieses Ungeschick haben sie nun sich und ihre Mitglieder zum Tontaubenschießen durch die Rechten freigegeben. Dümmer geht's kaum noch. Ist denn das Internet immer noch "Neuland" für die?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Gnurfel42Anonym
  • 14.08.2021, 09:49h
  • Der Beschuldigte wurde ja de facto schon jetzt schuldig gesprochen und man hat ich schon jetzt in der grünen Organisation bestraft. Peinlich wird es, wenn sich alle Vorwürfe als Lüge entpuppen sollten.
    So gesehen ist das deutsche Gesetzessystem progressiver als die grüne Partei, weil das Gesetzessystem, so schlimm es auch ist, wenigstens die Unschuldsvermutung kennt, die grüne Partei jedoch nicht. Die rechten Hetzer übrigens auch nicht, die freuen sich natürlich diebisch, endlich »DEN« Beweis zu haben, dass »die Schwulen« ja in Wahrheit alle pervers seien, etc, eine Unschuldsvermutung wäre für Hetzer nur die reinste Spaßbremse. Grüne und Rechte sind sich einig: Die Unschuldsvermutung gilt nicht.

    Ich finde gut, dass wenigstens einige Twitter-User skeptisch wurden. Das freut mich sehr, dass man nicht jeder noch so vagen Anschuldigung hinterherläuft. Wir sollten so langsam von den Kachelmannprozessen gelernt haben. Eine gigantische moralische Panik, um am Ende war nichts an den Vorwürfen dran. Etwas mehr Skeptizismus kann echt nicht schaden!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LegatProfil
#5 LegatProfil
#6 SchleicheRAnonym
  • 14.08.2021, 10:07h
  • Antwort auf #1 von Exfoliates
  • Hm, also für mich klingt diese Geschichte als wäre es ein Total-fake. Rein gar nichts davon ist jemals passiert und der 22-Jährige ist der Geprügelte. Den 16-Jährigen gibt es gar nicht.

    Warum?: Weil nichts davon strafbar ist aber moralisch ausgeschlachtet werden kann. Auch wenn es raus kommt, das alles Fake war, wird sich dafür keiner mehr interessieren. Die Polizei wird das Verfahren einstellen und die Vorwürfe eben nicht entkräften.
    Und das die "Bild" keine journalistische Zeitung ist, sollte ja bei wachen Leuten allgemein bekannt sein. Ist ja DAS Schmutzblatt schlechthin.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 LotiAnonym
  • 14.08.2021, 10:12h
  • Antwort auf #2 von Legat
  • Danke Dir. Beim lesen dieses Artikels wurde mir auch sehr schnell klar, hier haben die Grünen i.Brandenburg mit maßloser Dummheit reagiert. Die Folgen darauf sind ja absehbar gewesen. Ein gelungenes Fressen für die Rechten.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 PiakAnonym
  • 14.08.2021, 10:22h
  • Antwort auf #6 von SchleicheR
  • Doch, natürlich ist das Verschicken von Dickpics ohne Einverständnis des Empfängers strafbar, gleichgültig ob der Empfänger 16 oder 45 ist.
    Ansonsten halte ich die ganze Geschichte aber auch für einen üblen Fake rechter Kreise.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 LegatProfil
  • 14.08.2021, 10:25hFrankfurt am Main
  • Antwort auf #6 von SchleicheR
  • "Weil nichts davon strafbar ist"

    Das ist falsch, denn hier kommt ein Vergehen gegen 184 StGB Verbreitung pornographischer Inhalte in Betracht, siehe:
    www.gesetze-im-internet.de/stgb/__184.html
  • Antworten » | Direktlink »
#10 LegatProfil
  • 14.08.2021, 10:31hFrankfurt am Main
  • Antwort auf #7 von Loti
  • Ich muss mich bei dieser extremen Reaktion der Grünen Brandenburg wirklich fragen, ob hier nicht einfach eine Gelegenheit genutzt wird, ein ungeliebtes Mitglied loszuwerden? Sowas kommt ja durchaus vor. Ja, dafür habe ich keine Beweise, doch es bleibt halt seitens der Grünen Brandenburg bei solch einer Reaktion nur Dummheit gepaart mit Nicht-Rechtstaatlichkeit oder ein alternatives Motiv, dass wir (noch) nicht kennen.
  • Antworten » | Direktlink »