Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39826

"Auf der Suche"

Laut gegen Ungerechtigkeit: Nura

Wut, Trauer und Unverständnis verwandelt die Deutschrapperin Nura in Songs. "Auf der Suche" heißt ihr neues Album.


Nura (Bild: Ewelina Bialoszewska)
  • 27. August 2021, 05:07h, noch kein Kommentar

Nura ist auf der Suche. Eigentlich schon ihr Leben lang. "Für mich bedeutet das nichts Negatives", sagt sie selbst. "Im Gegenteil: Es heißt für mich, nicht stillzustehen und sich immer weiterzuentwickeln. Manchmal habe ich in der Vergangenheit vielleicht gedacht, dass ich schon angekommen bin – aber dann war ich froh, dass ich mich nicht zufriedengegeben habe, sondern weitergegangen bin."


Das neue Album "Auf der Suche" von Nura ist am 26. August 2021 erschienen

Nura ist in ihrer Karriere vor allem eines gelungen: Sie hat sich ein Selbstverständnis als Künstlerin erarbeitet, das in der hiesigen Musiklandschaft seinesgleichen sucht: Als laute Stimme gegen Ungerechtigkeit, Rassismus und Sexismus – und als einfühlsamer Mensch, der eben nicht nur Party-Tracks kann, sondern in seiner Musik offen über psychische Gesundheit und politische Themen spricht. Auch auf ihrem zweiten Soloalbum, das den Titel "Auf der Suche" trägt.

"Auf der Suche" ist kein Album, das den Zeigefinger hebt oder sich durchweg eine politische Agenda auf die Fahnen schreibt. Wer Nura kennt, der weiß um ihre Fähigkeit, all diese wichtigen Themen mit Humor und Augenzwinkern zu versehen, die auf ganz natürliche Art und Weise in ihre Songwriting einfließen zu lassen und selbst einen Turn-Up-Song mit Botschaft zu versehen. Genau das tut sie mehr denn je.

Direktlink | Offizielles Video zu "Auf der Suche"
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Denn Nuras Blick auf Deutschland und die Welt verändert sich: Der Terroranschlag in Hanau, die Tötung des unbewaffneten Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz in den USA, Black Lives Matter, all der Hass, die Hetze und die Gewalt auf dieser Welt – gegen Frauen, BIPoC, queere Menschen und alles, was vermeintlich anders als die Norm sein soll. Nura reagiert darauf mit Wut, Trauer und Unverständnis. Denn all das richtet sich auch gegen sie und ihre Familie, ihre Freunde und ihre Community. (cw/pm)