Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39868

TV-Jury mag lesbische Datingshow

"Princess Charming" für Deutschen Fernsehpreis nominiert

Großer Erfolg für die lesbischen Datingshow: Gleich die erste Staffel darf sich Hoffnungen auf den begehrten Fernsehpreis machen. Gleich fünf Mal nominiert wurde "Para – Wir sind King".


Princess Irina (hier mit Kati) ist in diesem PR-Foto genauso glücklich wie die RTL-Senderbosse nach der Nominierung der Datingshow (Bild: TVNOW)
  • 1. September 2021, 12:32h, noch kein Kommentar

Die von Kritiker*innen hochgelobte lesbische TVNOW-Datingshow "Princess Charming" ist eine von drei Produktionen, die am Mittwoch für den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie "Beste Unterhaltung Reality" nominiert worden ist. Ebenfalls Hoffnungen auf die Auszeichnung können sich die Vox-Show "First Dates Hotel" und die Sat.1-Show "5 Senses for Love – Starte dein Blind Date" machen.

Twitter / TVNOW
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Die Sieger*innen sollen in einer von RTL übertragenen Open-Air-Show am 16. September in Köln bekannt gegeben werden. Moderieren wird Tausendsassa Barbara Schöneberger. Über Nominierte und Preisträger*innen entscheidet eine Sachverständigenjury unter Leitung von Produzent Wolf Bauer.

"Para – Wir sind King" als beste Drama-Serie nominiert

Aus queerer Sicht ebenfalls interessant ist die Nominierung von der sechsteiligen TNT-Serie "Para – Wir sind King" in der Kategorie "Beste Drama-Serie". In dieser Kategorie sind außerdem "Unbroken" (ZDFneo) und "Wir sind jetzt" (RTLzwei) nominiert. Außerdem erhielt "Para" vier weitere Schauspiel- und technische Nominierungen – und ist damit neben der ARD-Reihe "Oktoberfest 1900" die meistnominierte Sendung des diesjährigen Fernsehpreises. "Para" handelt von vier Freundinnen, darunter die lesbische Fanta, die von Jobel Mokonzi dargestellt wird. Mokonzi wurde allerdings nicht nominiert.

Die ZDF-Serie "Ku'damm 63", in der der heimlich schwule Wolfgang (August Wittgenstein) eine große Rolle spielt, darf sich Hoffnungen auf gleich drei Fernsehpreise machen (beste Schauspielerin, beste Musik Fiktion, beste Ausstattung Fiktion).

ZDF hat die Nase vorn

Insgesamt hat das ZDF mit 34 Nominierungen unter den Senderfamilien die Nase vor. An zweiter Stelle steht die ARD mit 26 Nennungen, danach folgen die Mediengruppe RTL, zu der auch TVNOW gehört, mit 14 sowie ProSiebenSat.1 mit acht Nominierungen. Fünf Nennungen erhielt TNT Serie, wobei sämtliche Nominierungen auf "Para" zurückgehen. Danach folgen Netflix und Amazon Prime mit je vier Chancen auf eine Auszeichnung. Auch Sky (zwei Nominierungen) und Magenta TV (eine Nominierung) mischen im Kampf um die Preise mit.

Bereits letztes Jahr war "Prince Charming" in der Reality-Kategorie für den Deutschen Fernsehpreis nominiert worden. Die Show musste sich damals dem RTL-Format "Das Sommerhaus der Stars – Kampf der Promipaare" geschlagen geben (queer.de berichtete).

Im letzten Jahr wurde "Prince Charming" dafür mit dem "Grimme-Preis" ausgezeichnet (queer.de berichtete). Da "Princess Charming" aber erst in diesem Jahr gezeigt wurde, kann die Sendung frühestens im kommenden Jahr mit einer Nominierung für diese prestigeträchtige Auszeichnung hoffen. (dk)