Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39917

Online-Befragung

"Netzwerk queere Schwangerschaften" sucht Studien-Teilnehmer*innen

Mit einer Online-Umfrage wollen Forschende herausfinden, wie es queeren Schwangeren – oder queeren Menschen, die in den letzten Jahren schwanger werden wollten – im Umgang mit dem deutschen Gesundheitssystem ergeht.


(Bild: Netzwerk queere Schwangerschaften)
  • 7. September 2021, 15:43h, noch kein Kommentar

Das "Netzwerk queere Schwangerschaften" führt in Kooperation mit dem Gunda-Werner-Institut für Feminismus und Geschlechterdemokratie (GWI) eine Befragung queerer Menschen zur Gesundheitsversorgung während der Schwangerschaft durch.

Die Wissenschaftler*innen wollen herausfinden, welche Erfahrungen Menschen, die schwanger sind oder schwanger werden wollen, mit der Gesundheitsversorgung in Deutschland machen. Dafür werden Menschen "jeder Geschlechtsidentität, sexuellen Orientierung und körperlichen Verfasstheit" gesucht.

Voraussetzungen für die Teilnahme sind, dass Personen gerade schwanger sind, im Zeitraum von 2016 bis heute schwanger waren oder in diesem Zeitraum versucht haben, schwanger zu werden. Teilnehmen können also auch Menschen mit unerfülltem Schwangerschaftswunsch oder mit Erfahrungen mit einem Schwangerschaftsabbruch.

Der Fragebogen, der in queersensibler und vereinfachter Sprache verfasst wurde, kann auf Deutsch oder Englisch ausgefüllt werden. "Wir freuen uns insbesondere über die Teilnahme von Menschen, die mehrfache Diskriminierung erleben", so die Organisator*innen.

Umfragedauer: 20 bis 25 Minuten

Die Befragung dauert zirka 20 bis 25 Minuten. Die Teilnahme ist anonym und freiwillig, sie kann jederzeit unterbrochen werden. Die Online-Umfrage wird noch bis zum 30. September online sein.

Das Gunda-Werner-Institut ist eine von der grünennahmen Heinrich-Böll-Stiftung 2007 gegründete Einrichtung. Zeil des Instituts ist unter anderem, feministische und geschlechterdemokratische Ansätze kritisch zu reflektieren, Frauen- und Menschenrechte zu fördern und Gender-Kompetenzen durch Beratung aktiv zu vermitteln. (cw)