Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39921

Polizeimeldung

Junger Mann in Wetzlar vergewaltigt

Ein 20-Jähriger wurde in Wetzlar Opfer einer Vergewaltigung. Der unbekannte Täter sprach ihm am frühen Samstagmorgen am Bahnhof an. Die Polizei sucht nach einem wichtigen Zeugen.


Symboldbild: Ein Unbekannter hat in Wetzlar einen 20-Jährigen zu sexuellen Handlungen gezwungen (Bild: flickr / Maik Meid / by 2.0)

Am vergangenen Wochenende wurde in 20-jähriger Mann in Wetzlar Opfer einer Vergewaltigung. Das meldete das Polizeipräsidium Mittelhessen am Dienstagnachmittag. Die Ermittler*innen der Wetzlarer Kriminalpolizei suchen nach Zeug*innen, insbesondere nach einem Passanten, der dem Opfer in der Spinnereistraße zu Hilfe kam.

Das Opfer hielt sich nach Angaben der Polizei am frühen Samstagmorgen zwischen 2 und 4 Uhr am Wetzlarer Bahnhof auf. Der spätere Täter sprach den 20-Jährigen dort an und forderte ihn unter Androhungen von Gewalt auf, ihn zu begleiten. Über den Bauhaus-Parkplatz liefen die beiden in Richtung Lahn. In der Spinnereistraße, am Lahn-Radweg – unmittelbarer am Parkplatz unterhalb der B49, kam es zu den gewaltsamen sexuellen Handlungen des Täters.

Ein Passant kam dem Opfer zu Hilfe

Als ein Passant vorbeilief, machte der 20-Jährige auf sich aufmerksam, worauf der Täter flüchtete. Gemeinsam mit dem Passanten ging das im nördlichen Lahn-Dill-Kreis lebende Opfer zur Spinnereistraße und sie hielten einen Wagen an, dessen Insassen den 20-Jährigen zur Polizei brachten.

"Der Täter ist dunkelhäutig, sogenannter afrikanischer Phänotyp, zwischen 175 und 180 cm groß und etwa 20 bis 25 Jahre alt", heißt es in der Polizeimeldung. "Er hatte kurze Haare, fast eine Glatze, einen schwarzen Vollbart, war dunkel gekleidet und sprach Deutsch mit Akzent."

Polizei sucht Zeug*innen

Die Ermittler*innen suchen Zeug*innen und fragen: Wer kann Angaben zur Identität des Täters machen? Wer hat den Täter und sein Opfer zwischen 2 und 4 Uhr auf dem Weg vom Bauhaus-Parkplatz, über den Lahn-Radweg bis zum späteren Tatort in der Spinnereistraße beobachtet? Hinweise erbittet die Wetzlarer Polizei unter Tel. (06441) 9180.

Weiterhin bitten die Ermittler*innen den Passanten, der das Opfer vom Lahn-Radweg zur Spinnereistraße begleitete und das Auto anhielt, sich bei der Wetzlarer Polizei zu melden. Er wird als wichtiger Zeuge gesucht. (cw/pm)



#1 WadimAnonym
  • 08.09.2021, 12:49h
  • In den Ländern, wo Mädchen und Jungen, Frauen und Männer getrennt sind, kommt es nicht selten vor. Auch die Flüchtlingen*innen
    haben mir darüber erzählt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Mitsu_LAnonym
  • 08.09.2021, 12:49h
  • Da fehlen einem die Worte... Hoffentlich melden sich die Zeugen und der Spinner wird gefasst.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LotiAnonym
  • 08.09.2021, 16:02h
  • Antwort auf #2 von Mitsu_L
  • Den Vergewaltiger nur als Spinner zu bezeichnen, halte ich für maßlos untertrieben. Solch Typen haben es faustdick hinter den Ohren u.tun so was mit ziemlicher Sicherheit entweder nicht zum ersten mal, oder sie waren selbst mal Opfer von sexueller Gewalt.
    Dem Opfer wünsche ich baldige Genesung.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 audeasAnonym
  • 08.09.2021, 16:37h
  • Dem Opfer wünsche ich rasche Genesung und hoffe, dass der Täter baldig gefasst wird.

    Was in der Meldung aber irritiert: Muss die rassistisch formulierte Täterbeschreibung der Polizei reproduziert werden? Streicht dieses unsägliche "dunkelhäutig" aus eurem Wortschatz, es ist rassistisch. "Menschen mit dunkler Hautfarbe" ist da eine Alternative.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AlbinoAnonym
#6 AtreusProfil
  • 08.09.2021, 20:33hSÜW
  • Wow. Innerhalb von fünf Kommentaren Tatverharmlosung und Täter-Opfer-Umkehr. Nun ist der Vergewaltiger also Opfer von Rassismus, weil seine Hautfarbe in der Täterbeschreibung steht. Getoppt wird das nur noch durch die Forderungen, dieselbe zu zensieren, also die Chancen eines Fahndungserfolgs durch Hinweise aus der Bevölkerung absichtlich zu verringern und das Opfer um seine Gerechtigkeit zu bringen, weil man sich aus Angst vorm politischen Rand einscheißt und die Kriminalstatistik lieber schönfärbt. Man möchte speihen. Bleibt zu hoffen, dass das Opfer Artikel und Kommentarspalte nie zu Gesicht bekommt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FiBuAnonym
  • 09.09.2021, 08:50h
  • Antwort auf #4 von audeas
  • "Muss die rassistisch formulierte Täterbeschreibung der Polizei reproduziert werden? Streicht dieses unsägliche "dunkelhäutig" aus eurem Wortschatz, es ist rassistisch. "Menschen mit dunkler Hautfarbe" ist da eine Alternative."

    Ich komm da nicht mehr mit. Was genau ist an dunkelhäutig nun rassistisch im vergleich zu Menschen mit dunkler Hautfarbe?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 OtternaseAnonym
#9 naturalizeAnonym
  • 13.09.2021, 14:31h
  • Antwort auf #6 von Atreus
  • Volle Zustimmung. Mir hat es beim Lesen der ersten fünf Kommentare auch die Sprache verschlagen bzgl. der Diskussion um die exakte Bezeichnung anstatt die Vergewaltigung als solches zu benennen, was sie ist: eine schwere Straftat. Ab in den Bau mit dem Täter.
  • Antworten » | Direktlink »