Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39922

Neue ProSieben-Show

Queere Paare bei "How Fake Is Your Love?"

In einer neuen Realityshow müssen acht Paare auf ProSieben Fakes in den eigenen Reihen aufdecken. Dabei sind die Hälfte der Bewerber*innen queer – oder doch nur Fakes?


Unter diesen acht Paaren gibt es einige Fakes… (Bild: ProSieben / Marc Rehbeck)
  • 8. September 2021, 10:14h, noch kein Kommentar

In der ersten Staffel der deutsche Adaption des britischen MTV-Formats "True Love or True Lies?" sind auch gleichgeschlechtliche Paare vertreten: Die Show, die auf ProSieben den an einen BeeGees-Song angelehnten Musiktitel "How Fake Is Your Love?" trägt, handelt von acht Paaren, die in einer geräumigen Villa auf Mallorca einziehen und sich beschnuppern. Der Clou an der Geschichte: Manche der Paare sind gar keine Paare, sondern spiele ihre Liebe nur vor. Die Auftaktfolge der wöchentlichen Sendung wurde am Dienstagabend in der Primetime von ProSieben ausgestrahlt, sie ist jetzt im Streamingportal Joyn verfügbar.

In "How Fake Is Your Love?" sind auch zwei schwule und zwei lesbische Paare (oder Fake-Paare) am Start: Die 29-jährige Carolin, die hauptberuflich bei der Polizei arbeitet, erklärt mit ihrer 26-jährigen Freundin (?) stolz: "Unser Sex ist sehr gut – sehr ausgiebig." Kim: "Caro war meine erste Frau, mit der ich auch was hatte." Dann erklärte sie stolz: "Unser erstes Mal ging vier Stunden." Ihre Freundin sei ohnehin kein Kind der Traurigkeit: "Caro hatte mehr Frauen als so manch ein Mann", so Kim lachend.

Die Düsseldorfer Waldemar (26) und Robin (28) geben das perfekte schwule Klischee-Paar ab: "Wir achten auf uns, machen Maniküre, gehen zur Kosmetikerin, und wenn da mal 'ne Falte ist, lassen wir sie wegmachen."

Die 31-jährige Maria und ihre 27-jährige Partnerin (?) Fiona fallen vor allem durch ihre Liebe zu Tattoos aus. "Ich hab mehr Tätowierungen als mein Schatzi", so Fiona stolz. Für beide sei es die erste gleichgeschlechtliche Beziehung, erzählen sie.

Die Berliner Partyboys Shawn und Leroy sind eigenen Aussagen zufolge schon seit einem Jahr ein Paar. Shawn behauptet, er möge besonders die Augen seines Partners, während Leroy vor allem auf den Hintern des Gegenübers abfahre. Eine ewige Party soll ihr Leben aber nicht sein: "Wir wollen definitiv Kinder", erklären beide.


Leroy und Shawn: Sind sie ein Paar? (Bild: Screenshot ProSieben)

Das Spielprinzip: In der Show müssen die Paare versuchen, die Fakes unter sich zu finden. Bei einem Erfolg füllt sich ihr Jackpot um jeweils 10.000 Euro. Schicken sie jedoch ein echtes Paar nach Hause, gibt es auch kein Geld. Genau das passierte jedoch am Ende der ersten Folge.

Die souverän inszenierte, aber doch recht gesprächslastige Show wird von Annemarie Carpendale moderiert, die ProSieben-Zuschauer*innen aus Sendungen wie "taff" oder "red" kennen. Bei der Vielfalt der Kandidat*innen besteht trotz der hohen Queer-Quote noch Luft nach oben: Das MTV-Original hatte etwa bereits eine Dragqueen-Partnerschaft oder eine Dreier-Beziehung als mögliche "Couples" angeboten.

Quotenmäßig war die erste Folge noch kein Hit: Nur 470.000 Menschen verfolgten die zweieinhalbstündige Episode, was einem desaströsen Marktanteil von 1,9 Prozent entsprach. Zum Vergleich: Die ebenfalls um 20.15 Uhr laufende ZDF-Krimiserie "Im Netz der Camorra" verfolgten 4,03 Millionen Menschen, die ARD-"Wahlarena" mit Olaf Scholz 3,86 Millionen und die RTL-Realityshow "Schwiegertochter gesucht" immerhin noch 1,81 Millionen. Sogar das WDR-Fernsehen, das als sein Sendegebiet nur eines von 16 Bundesländern ansieht, konnte mit einer "Tatort"-Wiederholung aus dem Jahr 2009 rund 30.000 Menschen mehr vor die Bildschirme locken als "How Fake Is Your Love?". Immerhin kann ProSieben hoffen, dass noch mehr Fans die Show bei Joyn entdecken. (dk)