Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39924

"Schwiegertochter gesucht"

RTL-Kuppelshow mit schwulen Kandidaten: "Kondome habe ich mitgenommen, man weiß ja nie"

Nico möchte den Mann fürs Leben finden – und einer der Kandidaten kommt zumindest schon mal gut vorbereitet in die Show.


Wer wird das Herz von Nico (re.) erobern: (v.l.n.r.) der Frankfurter Florian, Düsseldorfer Daniel oder doch eher der Kölner Peter (Bild: TVNOW)

Bei "Schwiegertochter gesucht" halten Eltern dieses Mal ausnahmsweise mal wieder Ausschau nach einem Schwiegersohn: Und hier scheint einiges ein wenig anders zu sein: Nicht nur, dass der 24-jährige Westfale Nico in der am Dienstagabend zur besten Sendezeit ausgestrahlten Folge mit seinen Bewunderern sofort ein "Sektchen" trinkt (während die Eltern ein Wasserglas in der Hand halten). Auch die Kandidaten sind besser vorbereitet. Der 36-jährige Daniel aus der Nähe von Düsseldorf kündigte etwa sofort an: "Kondome habe ich mitgenommen, man weiß ja nie." Dabei war Daniel nicht so selbstbewusst, wie er sich gab – und das fiel auch Nico auf: "Bei der Begrüßung habe ich direkt gemerkt, der ist mega, mega nervös. Als er das Sektglas gehalten hat, habe ich gedacht, gleich schwappt der Sekt da raus."

Beim Essen mit den Eltern und zwei Konkurrenten fing Daniel dennoch gleich mit den traditionellen Planungen an – und stichelte nebenher noch gegen den erst 23-jährigen Konkurrenten Peter: "Wie ist das Thema Kinder? Also, jetzt nichts gegen Peter, aber möchtest du mal Kinder haben?" Der selbst nicht viel ältere Nico erklärte, er habe sich darüber keine Gedanken gemacht. Daniel erklärte jedoch, dies sei ihm wichtig. "Und am liebsten eigene!"

Der Kölner Peter stichelte mit dem berühmten Selbstbewusstsein der Domstädter zurück: "Ich glaube schon, dass ich bessere Chancen bei Nico habe als Daniel. Und er kommt ja aus Düsseldorf, ich glaube, da können die Kölner besser punkten."

Nicos Mami sorgt sich um die Haare ihres Sohnes

Begeistert war Nicos Mami Susanne übrigens auch besonders vom 31-jährige Friseurtrainer Florian aus Frankfurt: "Das ist ja total klasse. Ich bin gelernte Friseurin. Meine Tochter ist Friseurin. Jetzt haben wir mit dem Florian noch jemanden, der sich um Nicos Haare kümmern kann."

Alle bislang gezeigten fünf Folgen von "Schwiegertochter gesucht" sind auf TVNOW erhältlich. Auf RTL laufen neue Episoden jeweils dienstags um 20.15 Uhr.

"Schwiegertochter gesucht" ist bereits seit 2007 beim Kölner Sender zu sehen. Die Realityshow wird seit ihrem Start von der lesbischen Moderatorin Vera Int-Veen präsentiert. 2016 trat mit Dennis erstmals ein schwuler Kandidat an (queer.de berichtete). Bereits 2012 hatte aber der bisexuelle Kandidat Sascha für eines von mehreren Skandälchen in der Show gesorgt, als er seiner Beate einen Heiratsantrag machte, obwohl er noch mit einem Mann verpartnert war (queer.de berichtete).

Das Quotenrennen gegen die erste Folge der ebenfalls recht queere ProSieben-Show "How Fake Is Your Love?" gewann "Schwiegertochter gesucht" übrigens deutlich: Bei RTL schalteten 1,81 Millionen Zuschauer*innen ein, bei ProSieben nur 470.000. (dk)



#1 StaffelbergblickAnonym
#2 Michael1200Anonym
#3 AtreusEhemaliges Profil
  • 08.09.2021, 13:26h
  • Schwiegertochter gesucht mit schwulen Kandidaten klingt nach einem Paradoxon. Es muss unglaublich aufwendig und schwierig sein, den Titel für eine schwule Ausgabe temporär zu ändern.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 QwertzuiopüAnonym
  • 08.09.2021, 14:02h
  • Antwort auf #3 von Atreus
  • Da die Eltern mitbestimmen, könnte man argumentieren, hier geht's um die soziale Rolle, das Gender der Schwiegertochter, die dann beim Mann und seinen Eltern einzieht.
    Nicht dass ich RTL das zutrauen würde..
  • Antworten » | Direktlink »
#5 StasiElseAnonym
#6 LotiAnonym
  • 09.09.2021, 20:25h
  • Antwort auf #5 von StasiElse
  • Einfach mal akzeptieren was der User schreibt, geht wohl gar nicht, oder? Denn er macht auf etwas aufmerksam, was einfach nicht mehr zeitgemäß ist bei all den Plastikmüll, den wir immernoch täglich produzieren. Mittlerweile ist es sogar erwiesen, dass wir Menschen täglich Mikroplastik in Scheckkartengröße durch Mahlzeiten in uns aufnehmen. Besonders durch Fisch Produkte.
  • Antworten » | Direktlink »