Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39927

Schweiz

Weinende Kinder, Zombies und Sklaverei: Homophobe Kampagne gegen Ehe für alle

Mit einer absurden Angstkampagne wollen Gleichstellungs-Gegner*innen in der Schweiz verhindern, dass schwule und lesbische Paare heiraten dürfen.


Solche Hass-Poster bringt die direkte Demokratie in der Schweiz hervor (Bild: Twitter / Alexander Wenger)

Die schweizerischen Wähler*innen werden am 26. September – parallel zur Bundestagswahl – entscheiden, ob sie wie die Nachbarländer Österreich und Deutschland das Ehe-Verbot für gleichgeschlechtliche Paare abschaffen. Laut einer aktuellen Umfrage des Senders SRG sprechen sich 69 Prozent der Bevölkerung für die Reform aus, 29 Prozent sind dagegen. "Ein Meinungsumschwung ist unwahrscheinlich", attestiert der Sender.

Dennoch versuchen Gleichbehandlungs-Gegner*innen zunehmend verzweifelt, das Wahlvolk doch noch von ihrer homosexuellenfeindlichen Haltung zu überzeugen. Ein neues Plakat, das in mehreren Teilen der Schweiz insbesondere an Bahnhöfen plakatiert wurde, zeigt etwa einen Zombie und die Aufschrift: "Kinder mit einem Toten – Ehe für alle Nein." Online machte sich zunächst nur Verwirrung breit, was mit dem Plakat gemeint war. Sind Eltern in Regenbogenfamilien wie Zombies oder ist der Homosexuelle an sich untot?

Die Initiative "Das Kind ist keine Ware" erklärte schließlich gegenüber der nationalen Presse, es gehe in dieser Werbekampagne darum, dass es mit der Ehe-Öffnung einen zunehmenden Mangel an Samenspendern geben würde. Dadurch stiege die Gefahr, dass Sperma von toten Spendern verwendet würde. Ein derartiger Zusammenhang sei aber völlig aus der Luft gegriffen, sind sich Expert*innen einig.

"Ganz üble politische Propaganda"


Postkartenmotiv zum Volksentscheid

Der Politik- und Kommunikationswissenschaftler Marko Ković sieht in der Kampagne eine Amerikanisierung des schweizerischen Wahlkampfs: "Die Menschen sehen so ein Plakat und wissen, dass es ein Blödsinn ist. Trotzdem bleibt es hängen, dadurch entsteht eine Konnotation zwischen dem Zombie und der Ehe für alle", so Ković gegenüber "20 Minuten". "Das ist wirklich ganz üble politische Propaganda, die wir in der Schweizer Demokratie eigentlich nicht kennen, sondern eher aus den USA."

Auch weitere Plakate dämonisieren Homosexuelle – beispielsweise als Sklavenhalter. Vor gut einer Woche tauchte etwa ein Plakat auf, das den Bauch von drei schwangeren People of Color zeigt, darunter prangt die Aufschrift: "Sklavinnen – Ehe für alle Nein." Damit soll auf die Leihmutterschaft angespielt werden, die neues Sklaventum sei. Diese Plakat-Kampagne wurde nicht nur als Verharmlosung der jahrhundertelangen echten Sklaverei kritisiert, sondern ist auch für völlig irreführend. Schließlich, so LGBTI-Organisationen, sei Leihmutterschaft in der Schweiz gesetzlich verboten, egal, ob gleichgeschlechtliche Paare heiraten dürfen oder nicht. In Österreich und Deutschland habe die Öffnung der Ehe auch nicht zu einer Legalisierung der Leihmutterschaft geführt.

Twitter / PhilippSchnbch1
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Die homophoben Initiativen werben ansonsten insbesondere mit weinenden Kinder. Dabei spielen sie auf das altbekannte und insbesondere im letzten Jahrhundert gern verwendete Klischee vom schwulen Kinderschänder an, das heute insbesondere unter katholischen Homo-Gegner*innen populär ist. Dabei gehen die homofeindlichen Initiativen eher indirekt vor: So werfen sie gleichgeschlechtlichen Paaren mit Kinderwunsch etwa vor, wegen des angeblich unter Homosexuellen weit verbreiteten Egoismus das Wohl der Kinder zu gefährden. Die Initiative "Nein zur Ehe für alle", die größte Wahlkampftruppe im Nein-Camp, veröffentlichte erst am Dienstag ein entsprechendes Motiv auf ihrer Facebook-Seite.


Die Botschaft ist klar: Wenn gleichgeschlechtliche Paare heiraten dürfen, geht es Kindern schlecht

LGBTI-Organisationen wollen der Hasskampagne positive Bilder entgegenstellen. Mit dem Motto "Ja, ich will", Bilder von gleichgeschlechtlichen Paaren und einem Song zum Referendum hoffen sie, genug Menschen an die Wahlurne zu locken, um endlich der Gleichberechtigung mit Heterosexuellen näher zu kommen.



#1 PetterAnonym
  • 08.09.2021, 14:50h
  • Es war ja klar, dass die Homohasser jetzt richtig aufdrehen und vor keiner Geschmacklosigkeit, keiner Lüge und keiner Hetze zurückschrecken werden.

    Und wieder mal instrumentalisieren sie Kinder für ihre Zwecke, weil sie genau wissen, dass man so Emotionen weckt und das die einzige Chance ist, überhaupt noch irgendwen zum Zweifeln zu bringen.

    Aber Fakt ist:
    Das dient gerade dem Kindeswohl. Denn dass Kinder (aus ganz vielen verschiedenen Gründen: Kinder aus früheren Beziehungen, Adoptionen, Pflegekinder, etc.) in gleichgeschlechtlichen Familien aufwachsen, ist Fakt.

    Jetzt geht es darum, diese Kinder auch offiziell anzuerkennen und sie rechtlich abzusichern, z.B. damit sie bei Tod eines Elternteils nicht auch noch das andere Elternteil und ihre vertraute Umgebung verlieren.

    Dass diese Leute immer wieder die Fakten verdrehen und damit sogar Kindern schaden (und gleichzeitig behaupten sie, Kinder schützen zu wollen), zeigt, dass denen nichts heilig ist und dass die für ihren Hass über Leichen gehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 PetterAnonym
  • 08.09.2021, 15:01h
  • Antwort auf #1 von Petter
  • Was mich übrigens sehr freut, ist wie die sich selbst entlarven.

    Z.B. mit diesem Zombie-Bild. Damit wollen Sie wahrscheinlich Angst machen, machen sich aber nur lächerlich und zeigen der Mehrheit der Bürger, wie sie ticken. Denn jedem ist klar, dass es nicht um Ehen mit Zombies, Toten, o.ä. geht.

    Übrigens:
    wenn denen das Kindeswohl angeblich so am Herzen liegt, wieso plakatieren die dann in der Öffentlichkeit, an Orten, wo auch Kinder sind, Motive, die Kinder verängstigen oder gar traumatisieren können?!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 audeasAnonym
#4 Ana NymAnonym
  • 08.09.2021, 16:32h
  • Wuah das ist ja ein Zeugs.
    So richtig tief gesunken sind die! Wer so offensichtlich "lügt", was kann's da noch.
    Vor diesen da sollten alle Angst haben.

    Nun was tun:
    * Zeigt Bilder von real existierenden Regenbogenfamilien.
    * Was sagen die Kinder dazu?
    * Wie sehr freuen sie sich auf die Anerkennung der Beziehung ihrer Eltern?

    Das Zombie-Bild hatte ich erst ganz anders gelesen und eher als Argument für die Ehe für alle gedacht.
    Für einige Kinder existiert ein Elternteil nicht mehr, weil derzeit nach dem TransSexuellenGesetz keine Umschreibung bestehender Geburtsurkunden möglich ist. Ein Argument dazu war immer, dass die Kinder damit vor Problemen geschützt werden sollen: Es gab (damals in DE) keine gleichgeschlechtlichen Ehen. Das und ähnliche Argumente sind durch die Eheöffnung längst hinfällig geworden, aber trotzdem ist das nachträgliche Umschreiben von Geburtsurkunden immer noch nicht erlaubt. So wird in Deutschland mindestens ein Elternteil zu einem Geist oder einem Zombie.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 uehf9Anonym
  • 08.09.2021, 17:57h
  • Antwort auf #2 von Petter
  • >>Z.B. mit diesem Zombie-Bild. Damit wollen Sie wahrscheinlich Angst machen, machen sich aber nur lächerlich

    nix mit "lächerlich": die analyse des kommunikationswissenschaftlers im text hast du nicht gelesen oder nicht verstanden, wie brandgefährlich das ist?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 zundermxeAnonym
  • 08.09.2021, 18:33h
  • Puh, das passt so gar nicht mit meinem Bild von der Schweiz und meinen Erfahrungen mit Schweizer*innen.
    Völligst übel, hasserfüllt und an jeder Wahrheit vorbei.
    Sehr beschämend.

    Wenn ich sowas lese, glaube ich kaum, dass es diesen Macher*innen noch um Themen oder Inhalte geht.
    Es geht darum Demokratie zu destabilisieren, ein Angst- und Hass- Klima zu erzeugen und Menschen gnadenlos abzuwerten und auszugrenzen.

    Wenn so eine Kampagne in einer Demokratie an die 30 % erhält, wäre das schon deprimierend und abstoßend.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 dellbronx51069Anonym
  • 08.09.2021, 20:17h
  • Das ist übelstes Putinisten Niveau. Nach dem Motto , irgendwas bleibt hängen!
    Schäm dich Schweiz!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Alexander_FAnonym
  • 08.09.2021, 23:38h
  • Immer wieder diese Bilder von heulenden Kinder, egal ob bei Abtreibungen oder Ehe für alle. Bilden die Rechten damit ihr inneres Selbst ab?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 LarsAnonym
  • 09.09.2021, 01:28h
  • "Das Ehe-Verbot für gleichgeschlechtliche Paare abschaffen" ist eine gute, richtige und überfällige Formulierung.
    Ich werde sie umgehend in meinen Sprachgebrauch einfügen.
    Chapeau!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 KatholkolikenAnonym
  • 09.09.2021, 07:09h
  • Antwort auf #8 von Alexander_F
  • Bei den Katholischen ist es vermutlich eine Art verschluckter Neid. Es führt zu Koliken. Die stellen sich doch vor, dass gleichgeschlechtlich Liebende aus nicht nachvollziehbaren Gründen eher pädophil angehaucht sein sollen.

    Dabei sind sie selber eher pädophil
    und befürchten wohl, man nähme ihnen die Kinder weg.

    Heulend kennen Katholische bzw. Rechte die Kinder am besten, das kommt von der Züchtigung. Sie sind nicht nur eher pädophil, sie schlagen ihre Kinder auch häufiger, als das aufgeklärten, im Kopf gesunden Menschen einfallen könnte.
  • Antworten » | Direktlink »