Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39947

"Traurig, dass ihr das nicht verstehen wollt"

Christina Baum rüffelt LGBTQ-Community: AfD einzige Partei, "die ihr wählen müsst"

Ausgerechnet jene AfD-Kandidatin, die CSD-Demonstrationen bundesweit verbieten will, wirbt im Befehlston um die Stimmen von queeren Menschen.


Christina Baum gehörte von 2016 bis 2021 dem baden-württembergischen Landtag an

Die baden-württembergische AfD-Kandidatin Christina Baum hat sich in einem Facebook-Eintrag vom Donnerstagabend an ihre "Fangemeinde der LGBTQ Community" gewandt – und diese gleich getadelt: "Ihr habt anscheinend immer noch nicht verstanden, dass es nur eine einzige Partei gibt, die Ihr wählen m ü s s t !!" Dies sei natürlich die AfD, da sie sich gegen Einwanderung ausspreche. "Deshalb sind wir der Garant dafür, dass ihr in Deutschland auch weiterhin in Freiheit und ohne Angst leben könnt."


(Bild: Facebook / Christina Baum)

Anlass für die Belehrung ist eine Ende August veröffentlichte Umfrage unter queeren Wähler*innen. Demnach unterstützt in dieser Gruppe mehr als die Hälfte die Grünen, die AfD käme lediglich auf 2,6 Prozent (queer.de berichtete).

Weiter behauptete die frühere Landtagsabgeordnete auf Facebook:

Wir garantieren euch die Sicherheit und Anerkennung eurer Lebensweise nach dem Motto: "Jeder soll nach seiner Façon glücklich werden."

Eigentlich ist es mehr als traurig, dass ihr das nicht seht und nicht verstehen wollt.

Die einzige Bedingung dafür ist, das Primat der Familie bestehend aus Mutter, Vater und Kindern anzuerkennen.

(Bild: Facebook / Christina Baum)

Das Werben um queere Menschen erscheint insbesondere angesichts der schrillen Töne der zum völkischen AfD-Flügel gehörenden Kandidatin sehr skurril: Immerhin hatte Baum erst während es Pride-Monats ein CSD-Verbot gefordert und die Demonstrationen für gleiche Rechte als "Zurschaustellen sexueller Obszönitäten" kritisiert (queer.de berichtete). Einen Monat später warnte sie vor "Homo-Propaganda" und vor einer "äußerst aggressiven und lautstarken Minderheit" (queer.de berichtete).


(Bild: Facebook / Christina Baum)

Ihr Herz für Schwule und Lesben entdeckt die AfD ohnehin nur zu Wahlen und nur, wenn es um die Ablehnung von Ausländer*innen geht. Bereits 2016 fuhr die Rechtsaußenpartei mit einem Werbe-Lastwagen durch den Berliner Nollendorfkiez, auf dem ein schwules Paar abgebildet war und zu lesen stand: "Mein Partner und ich legen keinen Wert auf die Bekanntschaft mit muslimischen Einwanderern, für die unsere Liebe eine Todsünde ist" (queer.de berichtete). Die AfD machte aber gleichzeitig auch klar, dass sie Schwulen und Lesben aus Verfolgerstaaten kein Recht auf Asyl gewähren wolle (queer.de berichtete).

Wenn es nicht um Migrationspolitik geht, zeigte sich die AfD zuletzt immer radikaler in ihrer Ablehnung von LGBTI-Rechten: So attackieren AfD-Politiker*innen regelmäßig Personen wegen ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität. Unlängst veröffentlichte etwa die Bundestagsabgeordnete Nicole Höchst ein offensichtlich erfundenes Zitat der trans WDR-Journalistin Georgine Kellermann, um sie in Verruf zu bringen (queer.de berichtete). Immer wieder wird in der Partei die Behauptung aufgestellt, dass der gemeine Heterosexuelle gegenüber sexuellen Minderheiten diskriminiert werden würde (queer.de berichtete).

Auch im Bundestag versuchte die Rechtsaußenpartei in den letzten vier Jahren stets, gegen LGBTI Stimmung zu machen: So beantragte sie die Wiedereinführung des Ehe-Verbots für gleichgeschlechtliche Paare, diffamierte die geforderte Reform des Transsexuellengesetzes als "Gender-Gaga" oder lud einen "Homo-Heiler" als Experten in eine Anhörung über LGBTI-Rechte ein.

Christina Baum wird übrigens mit Listenplatz acht so gut wie sicher in den nächsten Bundestag einziehen.



#1 SakanaAnonym
  • 10.09.2021, 11:05h
  • Ich bin zwar nicht gläubig, aber dazu fällt mir echt nur "Oh Herr, lass diesen Kelch an mir vorübergehen ein".

    Die nächste AFD-Bundestagsfraktion wird noch recht(sextrem)er als die jetzige sein, was mir Schauer über den Rücken laufen lässt. Frau Baum hat sich schon im BW-Landtag nicht durch konstruktive Beiträge ausgezeichnet und es wird im BT nicht besser, sondern noch schlimmer und abgründiger werden....
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AtreusProfil
  • 10.09.2021, 11:17hSÜW
  • Bernard Cornwell, Schwertgesang (Uthred Nr.4):

    "Die Dummheit sprudelte aus ihr, wie Pisse aus einem Pferd."
  • Antworten » | Direktlink »
#3 userer
  • 10.09.2021, 11:20h
  • "[Nur diese rechtsextreme Partei] garantiert ein sicheres Leben in Freiheit und ohne Angst."

    Da hat Braun, Pardon: Baum, vergessen, den Satz zu Ende zu führen: ... in Schutzhaft im Lager.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 penx2Anonym
  • 10.09.2021, 11:28h
  • ... jetzt fehlt nur noch das obligatorische: "Die AfD ist nicht homophob, weil Frau Weidel ...".
  • Antworten » | Direktlink »
#5 KopfschüttelAnonym
  • 10.09.2021, 11:50h
  • "Traurig, dass ihr das nicht verstehen wollt"

    Wie überzeugend, wenn man die vermeintliche Zielgruppe die ganze Zeit dauernd beschimpft hat...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 KopfschüttelAnonym
  • 10.09.2021, 11:56h
  • PS.
    Liebe Frau Baum,
    sie haben anscheinend nicht verstanden, dass es nur eine Möglichkeit gibt, wie sie sich als Frau schützen können! Geben Sie ihr Amt ab, erkennen Sie an, dass Frau an Heim und Herd gehört und draußen nur noch verhüllt unter männlicher Begleitung rumlaufen darf. Zu studieren und Sport machen brauchen Sie auch nicht. Dann werden Sie auch nicht belästigt. Sie müssen nur anerkennen, dass Männer als Lenker des Staates und der Gesellschaft das Sagen haben.
    Dann sind sie als Frau selbstverständlich geschützt.
    Traurig, dass Sie das nicht verstehen!

    (Sarkasmus Ende)
  • Antworten » | Direktlink »
#7 KopfschüttelAnonym
#8 EinTypAnonym
  • 10.09.2021, 12:06h
  • Eigentlich nichts neues und ziemlich plumpe Rhetorik.

    Die AfD ist immer nur dann für Minderheiten wenn sie diese gegen eine andere Minderheit ausspielen kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 MaikeProfil
  • 10.09.2021, 12:16hStuttgart
  • DER KÄLBERMARSCH
    Hinter der Trommel her
    Trotten die Kälber
    Das Fell für die Trommel
    Liefern sie selber.
    Der Schlächter ruft: Die Augen fest geschlossen
    Das Kalb marschiert. In ruhig festem Tritt.
    Die Kälber, deren Blut im Schlachthaus schon geflossen
    Marschiern im Geist in seinen Reihen mit.

    Sie heben die Hände hoch
    Sie zeigen sie her.
    Die Hände sind blutbefleckt
    Doch immer noch leer.
    Der Schlächter ruft: Die Augen fest geschlossen
    Das Kalb marschiert. In ruhig festem Tritt.
    Die Kälber, deren Blut im Schlachthaus schon geflossen.
    Marschiern im Geist in seinen Reihen mit.

    Sie tragen ein Kreuz voran
    Auf blutroten Flaggen
    Das hat für den armen Mann
    Einen großen Haken.
    Der Schlächter ruft: Die Augen fest geschlossen
    Das Kalb marschiert. In ruhig festem Tritt.
    Die Kälber, deren Blut im Schlachthaus schon geflossen
    Marschiern im Geist in seinen Reihen mit.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TraurigeTussiAnonym
  • 10.09.2021, 12:26h
  • Langsam werden sie nervös und versuchen überall Stimmen zu fischen. Gruselig und billig.

    Dennoch gibt keine Partei - und diese AfD als Allerletzte - eine Antwort darauf, wie dieser Hass uns gegenüber, der ja oftmals religiös geprägt ist (und das betrifft alle Religionen!!) aufhören soll?
    Wie kann man das als Staat mal einschränken? Egal ob erzkatholisch oder islamistisch?
  • Antworten » | Direktlink »