Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39962

Inspirierendes Album

Wunderbar in Glanz und Sound: Craig Armstrong

Mit "Nocturnes – Music For 2 Pianos" hat der schottische Komponist ein unaufdringliches, aber ungemein charmantes Album veröffentlicht.


Mit seinem neuen Album wird der weltweit geschätzte Golden Globe- und Grammy-prämierte Musiker und Komponist viele neue Musikfreunde finden (Bild: Simon Murphy)
  • 12. September 2021, 09:48h, noch kein Kommentar

Mit seinem neuen Album "Nocturnes – Music For 2 Pianos" wird der Schotte Craig Armstrong, der weltweit geschätzte Golden Globe- und Grammy-prämierte Musiker und Komponist, sicherlich auch in unseren Breiten viele neue Musikfreunde finden.
 
Mitte der 90er Jahre entdeckten musikinteressierte Menschen den Namen Craig Armstrong durch dessen außergewöhnlichen Streicherarrangements im Umfeld von Massive Attack, Madonna, U2 und Björk.
 
Diese Künstlerumfelder ermöglichten Craig Armstrong den Beginn einer Solokarriere. Noch vor seinem ersten Solo-Album "The Space Between" (1998) - in ihm setzt der Musiker mit ihm höchst eigener, musikalischer Handschrift erste klanglich-ästhetische Höhepunkte -, schreibt er zusammen mit dem Produzenten Nellee Hooper die Filmmusik für Baz Luhmanns "Romeo + Julia" (1996).

Wunderbar in Glanz und Sound


Craig Armstrongs neues Album "Nocturnes – Music For 2 Pianos" ist am 3. September 2021 erschienen

Viele Soundtracks für große Kinoproduktionen schließen sich an. In ihnen bringt er sein großartiges Kompositionstalent verbunden mit ihm eigenen Arrangements erfolgreich zum Ausdruck: "Moulin Rouge" (2001), "Tatsächlich … Liebe" (2003), "Ray" (Grammy -2004), "Elizabeth – Das goldene Königreich" (2007), "Der große Gatsby" (2013), "Snowden" (2016) sowie "Der einzug Wahre Ivan" (2020), um nur einige Hightlights zu nennen.

Als Basis für seinen Erfolg dienten Armstrong seine umfangreichen, klassischen Kompositionen zu Beginn seiner Karriere in den späten 1980er Jahren, als er für das Glasgower "Tron Theater", das "Scottish Chamber Orchestra", das "Scottish National Orchestra" (das heutige "Royal Scottish National Orchestra") und das BT Ensemble zusammenarbeitete.

Oft sind es neben den Melodien auch der ihm eigene Akkordaufbau seiner Kompositionen und die typischen Streicherarrangements, mit denen er besondere Akzente setzt, und mit denen er die musikalische Seele seiner Zuhörer zu berühren weiß.

Direktlink | Craig Armstrong "Nocturne 4"
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe


Nach seinem jüngsten #1 Erfolg in den Britischen Klassikcharts mit dem Album "The Edge for the Sea" schließt sein neues Album "Nocturnes – Music For 2 Pianos" (Amazon-Affiliate-Link ) wunderbar in Glanz und Sound der einzelnen Aufnahmen an sein Gesamtwerk an: unaufdringlich, aber ungemein charmant inspirieren die schlicht durchnummerierten Pianonachtwerke die Seele und sorgen für ein wohliges, entspanntes Gefühl. (cw/pm)

Informationen zu Amazon-Affiliate-Links:
Dieser Artikel enthält Links zu amazon. Mit diesen sogenannten Affiliate-Links kannst du queer.de unterstützen: Kommt über einen Klick auf den Link ein Einkauf zustande, erhalten wir eine Provision. Der Kaufpreis erhöht sich dadurch nicht.