Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39996

RTL-Dauerserie

"Alles was zählt" reagiert auf "Queerbaiting"-Vorwürfe

Noch vor kurzen war Chiara ganz entzückt von Ina, jetzt turtelt sie mit Mo. Einige Fans kritisierten, dass die "lesbische" Figur plötzlich auf einen Mann abfährt. RTL reagierte jetzt auf die Kritik: Chiara sei eben "offen bisexuell".


Mo (Tijan Njie) Chiara (Alexandra Fonsatti) kommen sich näher (Bild: TVNOW)

In einem eher ungewöhnlichen Schritt haben die Macher*innen der RTL-Seifenoper "Alles was zählt" am Dienstag in sozialen Netzwerken auf Kritik reagiert. Sie wiesen Vorwürfe zurück, Queerbaiting zu betreiben. Unter diesem Begriff versteht man meist, dass in einer fiktiven Sendung angedeutet wird, eine Figur sei etwa schwul oder lesbisch, um sie später zu einer "traditionellen" Figur umzubauen.

Fans waren aufgebracht, dass Chiara Nadolny (Alexandra Fonsatti), die seit 2019 in der Serie dabei ist, plötzlich sexuelles Interesse an Moritz "Mo" Brunner (Tijan Njie) entwickelte. Zuvor war Chiaras Liebe zu Ina (Franziska van der Heide) lange ein Thema in der Serie (queer.de berichtete).

"Danke an AWZ, die damit mal wieder schön das Klischee, dass (besonders feminine) Lesben ja nur einen Mann brauchen und dann auf einmal hetero sind!", schrieb etwa eine Kritikerin. "Glückwunsch zum erfolgreichen Queerbaiting, könnt richtig stolz auf euch sein", eine andere.

"Die Rolle Chiara ist offen für alle Geschlechter"

Die Macher*innen der Serie antworteten auf die Vorwürfe auf Instagram mit den Worten: "Mit Chiara haben wir eine Figur, die offen bisexuell ist, was wir auch immer genau so erzählt haben." Weiter heißt es: "Die Rolle Chiara ist offen für alle Geschlechter. Sie hat Ina geliebt und nun mag sie Mo. Ist es nicht schön, dass sie die Chance auf eine neue Liebe bekommt? Ein Queerbaiting ist und war dabei mit keinem Gedanken beabsichtigt."

Es sei verständlich, dass nicht jede Liebes-Konstellation alle Fans zufrieden stellen. Die Macher*innen gaben das Versprechen: "Wir werden immer wieder gleichgeschlechtliche Liebesbeziehungen bei AWZ haben, weil wir es lieben, Lovestories zu erzählen und dabei ist es vollkommen egal, welche Sexualität diese als Basis haben. Toleranz geht in beide Richtungen und wir sind der Meinung 'Love is Love' – wir freuen uns über jede:n, der die Liebe findet."

Die Kontroverse ist übrigens bei "Alles was zählt" nicht neu: Schon in den ersten Jahren der Serie hatte es Kontroversen um den bisexuellen Deniz Öztürk (Igor Dolgatschew) gegeben, der bereits seit 2007 in der Serie mitspielt. Deniz war einst mit Roman ausgegangen, der 2011 auf dramatische Art gestorben ist, weil Schauspieler Dennis Grabosch aus der Serie aussteigen wollte (queer.de berichtete). Die meisten Partner*innen von Deniz waren weiblich. Während der inzwischen mehr als 3.600 Folgen gab es bei "Alles was zählt" in den letzten 15 Jahren viele weitere queere Handlungsstränge. (dk)



#1 CalebAnonym
  • 15.09.2021, 18:15h
  • Es war zu 100% Queerbaiting und nicht nur durch das, was in der Soap an Story gebracht wurde, sondern besonders auch wie von RTL und Co. die queeren Zuschauer immer wieder auf deren Social Media geködert wurden. Obwohl sie längst wussten was sie mit Chiara machen würden. Dieses Statement ist dazu an Passiv-Aggressivität und Unprofessionalität kaum zu überbieten. Nach Deniz und nun diesem gleichen Spiel wieder sollte man als queerer Zuschauer diese Soap meiden.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 IngoAnonym
  • 15.09.2021, 19:17h
  • Vielleicht sollte man Soaps generell meiden, egal ob queer oder nicht?
    Ein paar Gründe weniger, sich zu ärgern und ein paar unbesetzte Hirnzellen mehr, um sie sinnvoll (ein Buch? eine Doku?....) zu nutzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Tim12Anonym
  • 15.09.2021, 22:05h
  • Es muss ja nicht immer die hohe Form der Unterhaltung sein, manchmal ist was wo man Kopf mal bisschen ausschalten kann auch nicht schlecht. Und auch Soaps sind Teil unserer medialen Repräsentation. Umso schlimmer, dass diese Soap also offensichtlich seit Deniz und Roman so gar nix dazugelernt hat. War das nicht sogar das erste lesbische Paar da?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 NaddyXandra1990Anonym
  • 15.09.2021, 23:20h
  • Also ich gehöre zur "Chiana"-Fanbase und verfolge das (Ex-)Paar jetzt seit ca. 1,5 Jahre recht intensiv und kann daher sagen: Die Stellungnahme von AWZ ist wie der Volksmund so schön sagt Bullshit. Das Dialogbuch beweist es, denn dort war nie die Sprache von einer möglichen Bisexualität. Es hieß immer "Homosexualität" und/oder "lesbisch" in sämtlichen Dialogen. Dass AWZ nun stur das Gegenteil behauptet, ist faktisch falsch.

    Desweiteren war es eindeutig Queerbaiting. Noch Anfang September wurde ein Podcast von den beiden Schauspielerinnen veröffentlicht. Wie auch bereits Anfang des Jahres (ca. 2-3 Monate nach der Trennung) mit dem Aufhänger "Gibt es ein Liebes-Comeback?" Anfang des Jahres hat jenes Interview mit den Schauspielerinnen den Fans noch Hoffnung gemacht. Dennoch hat die Soap es nicht für wichtig genug befunden, ein Comeback ernsthaft anzugehen. Stattdessen hat sie das typische heteronormative Bild vermittelt und es wurde mehrmals mit zweierlei Maß gemessen. Man wollte die Fanbase aber natürlich trotzdem bei der Stange halten und hat via Social Media immer wieder ein paar Hints an die Fans geschickt, dass zwischen Chiara und Ina immer noch mehr als nur Freundschaft ist. Ende August gab es dann einen Kuss, woraufhin Chiara allerdings postwendend einen One-Night-Stand mit Mo hatte. Mit entsprechend billiger "Se.x-sells"-Werbung wurde dabei auf allein Kanälen nicht gespart, weil Hetero-Se.x. Das war sehr offensichtlich, denn zeitgleich bekam der Kuss der beiden Damen vergleichsweise kaum Aufmerksamkeit.

    Die Produktion wusste außerdem Anfang September (dank Vorlaufzeit von ca. 8-10 Wochen) mit dem Aufhänger zum Podcast, das mit dem gleichen Trick wieder Hoffnung auf ein Comeback machen sollte, also bereits, dass man an "Chiana" nicht weiter interessiert ist bzw. man bereits Chiara/Mo fest eingeplant hat. Trotzdem hat man die Fans mit entsprechender Promo erneut angelockt, damit sie sich jetzt - falls man es denn noch schaut - in einer Tour reine, soaptypisch-billige Softpo.rno-Szenen von Chiara/Mo reinziehen können.

    Sich nun rauszureden, dass Queerbaiting nicht beabsichtigt war, ist also eine glatte Lüge. Genauso wie die Aussage, man hätte Chiara immer als offen bisexuellen Charakter laufen lassen. Das hat man eben nicht und u.a. deswegen (das ganze Thema ist sogar noch komplexer) hat sich AWZ den Shitstorm selbst zuzuschreiben.

    Abgesehen davon finde ich es auch durchaus bedenklich für eine Produktion, dass sie in ihrer Erklärung Franziska van der Heide und ihre Schwangerschaft nun als Grund vorschieben, warum ein Comeback nicht realisierbar war. Allein, dass man "Chiana" überhaupt nach 3 mageren Monaten Beziehung schon wieder mit einem fadenscheinigen, unsinnigen Grund getrennt hat, war ein Fehler. Und so, wie die Geschichte nun zu ihrem vorzeitigen Ende kommt (Franziska van der Heide spricht selbst lediglich von einer Babypause), lässt die Schreibung auf den letzten Metern erneut homophobe Züge vermuten. Und das ist etwas, was mich im Jahr 2021 wirklich schockiert. Soap hin oder her. Das, was dort gemacht wird, ist unter aller Kanone.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 David88Anonym
  • 16.09.2021, 10:29h
  • Wie ätzend. Alles Was Zählt glänzt eh nicht dadurch, dass sie viel machen. Nach Deniz & Roman gab es noch den schwulen Fussballer. Aber sonst war doch nichts, bis zu Ina und Chiara, oder? Und wenn die Schauspielerin von Ina raus ist und Chiara schon vorher wieder umgedreht wird, wird das die nächsten Jahre auch nix. Dabei hättens die Mädels verdient wenigstens ein paar Jahre was davon zu haben, wie bei Roman & Deniz. Also wenigstens mit Chiara und einer anderen Frau. Und dieser Moritz war schon ein furchtbarer Typ als ich das noch gekuckt hab.
  • Antworten » | Direktlink »