Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?40026

Vorschau

Das Zurich Film Festival bleibt queer

Ab 23. September lädt die Schweizer Metropole zum 17. Zurich Film Festival. Auch in diesem Jahr sind einige queere Highlights im Programm. In "Swan Song" etwa soll Udo Kier als zickiger schwuler Friseur im Ruhestand einer toten Diva die Haare richten.


Udo Kier in "Swan Song" (Bild: Chris Stephens / Magnolia)

Im letzten Jahr sorgten queere Hochkaräter wie "Falling" von Viggo Mortensen oder "Supernova" mit Colin Firth beim Zurich Film Festival für cineastische Highlights. Das österreichische Drama "Hochwald" kam mit dem "Goldenen Auge für den besten Film in der Sektion Fokus" davon (bei uns ab 7.Oktober im Kino).

Dessen charismatischer Hauptdarsteller Thomas Prenn, gerade mit dem Österreichischen Filmpreis für diese Rolle gekürt, ist erneut in Zürich präsent. In dem in Cannes gefeierten Paragraf-175-Drama "Große Freiheit" von Sebastian Meise spielt der 27-jährige Südtiroler an der Seite von Franz Rogowski und Georg Friedrich (hierzulande ab 18. November im Kino).

Direktlink | Offizieller Teaser für "Große Freiheit"
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Ein letzter Auftrag für Udo Kier

Dem angesagten Nachwuchsstar aus Südtirol folgt der Kölsche Jung mit Kultstatus: Udo Kier (76) gibt an der Seite von "Denver Clan"-Lady Linda Evans (78) in "Swan Song" einen ziemlich zickigen Friseur im Ruhestand, dem ein letzter Auftrag angetragen wird: Sehr viel Geld, um einer toten Diva die Haare zur Beerdigung zu richten. Die lebende Diva ziert sich sehr, doch finanzklamm wie sie ist, begibt sich der Coiffeur auf die Reise. Ein bisschen schwächelt dieses Werk von Todd Stephens schon. Aber Udo Kier mit rosarotem Hütchen gibt dem Affen gehörig Zucker und macht das kleine Filmchen zum großen Vergnügen.

Benedict Cumberbatch als schwuler Rancher

Schluss mit lustig ist im neuen Drama der oscarprämierten Jane Campion. Die präsentiert Benedict Cumberbatch (45) in "The Power of the Dog" als sadistischen Rancher, der im Montana der 1920er Jahre eine Beziehung mit dem jüngeren Peter (dargestellt vom australischen Schauspieler Kodi Smit-McPhee) entwickelt (ab 1. Dezember auf Netflix). Cumberbatch hatte sich öffentlich verteidigt, dass er als Hetero erneut eine schwule Rolle spielt.

Vimeo / Zurich Film Festival | Offizieller Trailer zu "The Power of the Dog"
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Früherer Flüchtling heiratet seinen Mann

Vielversprechend ambitioniert klingt "Flee" in der Reihe "Border Line". Darin erzählt der dänische Filmemacher Jonas Poher Rasmussen die wahre Geschichte seines Freundes Amin, der 1989 mit seiner Familie aus Afghanistan flüchtete. Zwanzig Jahre später, inzwischen ein angesehener Akademiker, will der Held seinen Mann heiraten. Da tauchen alte Ängste und Erinnerungen an die Flucht auf.

Um die Anonymität von Amin zu wahren, greift der Film auf Animation und Archivmaterial zurück. Der Katalog gibt sich vollmundig: "Entstanden ist ein zutiefst berührender, bahnbrechender animierter Dokumentarfilm über Flucht, Migration und Identitätssuche im gegenwärtigen Europa."

Das 17. Zurich Film Festival findet als Publikumsfestival vom 23. September bis zum 3. Oktober 2021 statt. Tickets sind für Interessent*innen relativ einfach online über die Homepage zu buchen.



#1 queergayProfil
  • 19.09.2021, 20:56hNürnberg
  • Der Kölsche Jung Udo Kier wird im Oktober 77 Jahre alt. Mit etwas Wehmut erinnere ich mich an die sadomasochistische und nicht jugendfreie Romanverfilmung "Die Geschichte der O" von 1975, in der Udo Kier - in fast jugendlicher Schönheit - als Sub-Ausbilder fungierte.
    Das obige Foto erschreckt mich geradezu, weil es den drastischen Alterungsprozess gnadenlos offenlegt, wenn man es mit Fotos von Udo Kier aus dem damaligen Skandalfilm vergleicht.
    Der junge Schönling von damals ist Geschichte geworden. Es tut schon irgendwie weh.
    Möge Udo Kier trotzdem noch lange interessante Filmrollen spielen - ob queer oder nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Alte FlitschAnonym
  • 20.09.2021, 09:43h
  • Antwort auf #1 von queergay
  • Du gehässiges Ding! Die Kier ist ja hier auf abgetakelte Friseuse gestylt. In der Klamotte und Makeup sieht jetzt niemand total hot aus.
    Ohne das alles ist und bleibt sie strahlend schön.
    Bloß kein Neid, gurl.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LotiAnonym
  • 20.09.2021, 10:57h
  • Antwort auf #1 von queergay
  • Den Alterungsprozess kannst auch Du nicht aufhalten, es sei denn Du läßt dich zu gegebener Zeit Liften;-) Was ich besonders an Udo Kier eben mag ist, er macht kein Hehl um sein Alter und scheint mir bei bester Gesundheit zu sein. Zudem haben auch Hollywoodgrößen im Alter kaum eine Chance auf vernünftige Filmrollen. Siehe ebenso in Deutschland.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 queergayProfil
  • 21.09.2021, 16:27hNürnberg
  • Antwort auf #2 von Alte Flitsch
  • Hallo du Alte Flitsch, hast du Probleme mit dem Altwerden? Möchtest du die Welt durch die rosarote Brille betrachten? Gehässigkeit ist was anderes. Der Alterungsprozess ist Realität - für jeden. Du musst das akzeptieren lernen. Das gilt leider für jeden, auch für Udo Kier, Helmut Berger und alle anderen. Schönheit verwelkt und vergeht. Ich mag übrigens Udo Kier. Du zickiges Ding.
  • Antworten » | Direktlink »