Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?40057

Schule

Sachsen: Eine Lehrerin wehrt sich gegen das "Genderverbot"

Die Leipziger Lehrerin Elisabeth Zunk will trotz Aufforderung des CDU-geführten Bildungsministeriums nicht auf geschlechtergerechte Sprache verzichten. In ihrer Klasse sitzen auch nichtbinäre Schüler*innen.


Symbolbild: Das sächsische Bildungsministerium hat alle Schulen des Landes dazu aufgefordert, "im Bereich der Schule und in offiziellen Schreiben von Schulen" keinen Genderstern oder andere Sonderzeichen für eine geschlechtergerechte Sprache zu verwenden (Bild: pressfoto@freepik / queer.de)

Am 25. August, kurz vor dem Ende der Sommerferien, geht in Sachsens öffentlichen Schulen ein Schreiben des Bildungsministeriums mit der Überschrift "Geschlechtergerechte Sprache und Schreibung" ein. Der Brief (PDF) enthält die Aufforderung, dass Sonderzeichen "im Bereich der Schule und in offiziellen Schreiben von Schulen nicht zu verwenden" sind (queer.de berichtete). Stattdessen sollten Lehrer*innen und Schulleitungen auf geschlechtsbezogene Paarformen (etwa Lehrerinnen und Lehrer), geschlechtsneutrale Formulierungen oder Passivformen und Umschreibungen zurückgreifen.

Ein Schreiben, das im Kollegium von Elisabeth Zunk für Verunsicherung und genervte Reaktionen sorgt. Zunk selbst ist seit vier Jahren als Lehrerin in den Fächern Englisch und Kunst an einem Leipziger Gymnasium tätig. Sie beschäftigt sich bereits seit dem Beginn ihrer Karriere mit gendergerechter Sprache. "Es ist ein Thema, was mir persönlich wichtig ist, auch weil ich mit vielen nichtbinären Menschen in meinem Umfeld zu tun habe", sagt sie.

"Erklär das mal den Menschen in meiner Klasse"


Elisabeth Zunk (Bild: privat)

"Schon wieder dieses Thema", so sagen einige ihrer Kolleg*innen auf der ersten Konferenz im neuen Schuljahr. Dabei besteht ihr Kollegium bereits aus sehr jungen Menschen, von den viele gendergerechte Sprache – auch mit Sonderzeichen – verwenden. Die Webseite der Schule, das beschließt die Schulleitung, soll jedenfalls nicht an die neuen Vorgaben angepasst werden. Zumindest solange es keine Ermahnung seitens des Ministeriums gibt. Das Thema beschäftigt die Schule jedoch weiter. Die Gleichstellungsbeauftragte, sagt Elisabeth Zunk, habe angekündigt, in der nächsten Konferenz weiter auf das Thema einzugehen.

Und die Lehrerin selbst? Sie würde eine politische Motivation hinter dem Schreiben nicht ausschließen. Derzeitiger Bildungsminister in Sachsen ist Christian Piwarz (CDU). "Kurz vor der Wahl noch CDU-Wähler*innen zu sichern, die zur AfD tendieren, das kann ich mir für die Regierung vorstellen. Es kann aber auch totaler Quatsch sein."

Sie fragt sich, warum die Anordnung ausgerechnet zu dieser Zeit kommt. Elisabeth Zunk ärgert sich, dass das Schreiben "einfach so vorgesetzt wurde. Es wurde überhaupt nicht anmoderiert." Bis heute findet sich auf der Seite des sächsichen Bildungsministeriums kein Hinweis auf das Schreiben. Nicht ungewöhnlich für Schriftstücke von Ministerien, die an die Schulen intern versandt werden, allerdings wird im Schreiben eingangs auch die gesellschaftliche Dimension der Debatte um gendergerechte Sprache erwähnt.

Das Schreiben wirkt, als wolle es einen eigenen Schlusspunkt unter die gesellschaftliche Debatte setzen, die auch in den Schulen stattfindet, so die junge Lehrerin. In ihrer Klasse sitzen nichtbinäre Schüler*innen. Deswegen formuliert sie in Richtung des Ministeriums: "Erklär das mal den Menschen in meiner Klasse, die sich nicht als Schülerin oder Schüler definieren."

Lehrer*innen drohen wohl keine Konsequenzen

Erklärungen finden sich im Schreiben. Darin heißt es etwa: "Aktuell lassen sich hier eine Vielzahl verkürzter Schreibweisen zur Kennzeichnung mehrgeschlechtlicher Formen beobachten, die aber dem Grundanliegen einer angemessenen geschlechtergerechten Sprache nicht gerecht werden." Doch Elisabeth Zunk erkennt darin eine Ambivalenz, denn einige Absätze zuvor heißt es im Schreiben noch: "Die Verwendung von Sonderzeichen, wie Gender-Stern, Gender-Doppelpunkt, Gender-Unterstrich oder Doppelpunkt im Wortinneren, erfüllt weder die Kriterien für eine gendergerechte Schreibung noch entspricht sie den aktuellen Festlegungen des Amtlichen Regelwerks."

Dass die Sprache eine wichtige Komponente in der Geschlechtergerechtigkeit spielt, hat die Kultusministerkonferenz 2016 selbst hervorgehoben, ohne jedoch dahingehend Vorgaben zu machen. Als Maßnahme wird in dem früheren Beschluss explizit geschlechtergerechte Sprache im schulischen und außerschulischen Kontext als übergreifende Maßnahme zum Aufbrechen tradierter Rollenmuster erwähnt. Sowohl in der mündlichen als auch in der schriftlichen Kommunikation.

Welche Konsequenzen drohen Lehrer*innen, wenn sie sich wie Elisabeth Zunk über die Aufforderung des Ministeriums hinwegsetzen? "Wir sitzen nicht hinter der Lehrkraft und blicken ihr permanent über die Schulter", teilte das Bildungsministerium auf Anfrage von queer.de mit. "Letztlich regelt sich das durch die Schulfamilie."

Auf die Frage nach der Verantwortlichkeit für das Schreiben und welche Rolle CDU-Bildungsminister Christian Piwarz dabei spielt, antwortete die Pressestelle ausweichend: "Es gab immer wieder Nachfragen und Verunsicherungen bei diesem Thema innerhalb der Schulfamilie. Deswegen wurde zum Schulstart im Rahmen der unterschiedlichsten Informationen an die Schulen für das neue Schuljahr (wie jedes Jahr zur Schulvorbereitungswoche) auch diese Frage durch ein Schreiben des Kultusministeriums geklärt."

Verweis auf Rat für deutsche Rechtschreibung

Auf die Frage, welche wissenschaftlichen Studien nahelegen, dass die Verwendung von Sonderzeichen nicht die Kriterien erfüllen würden, antwortete das Ministerium mit der Wiederholung eines Auszugs aus dem Schreiben. Darin wird auf den Rat für deutsche Rechtschreibung verwiesen. Der Rat hatte im März diesen Jahres vorerst empfohlen, dass die "Aufnahme von Asterisk ("Gender-Stern"), Unterstrich ("Gender-Gap"), Doppelpunkt oder anderen verkürzten Formen" nicht in das Regelwerk der deutschen Rechtschreibung aufgenommen wird (queer.de berichtete). Jedoch, das geht aus der Empfehlung klar hervor, handelt es sich nicht um eine abschließende Bewertung der Thematik.

Zu kritisieren wäre hier dennoch die plötzliche Neueinschätzung des Rats. Im November 2018 hieß es in einer ähnlichen Pressemitteilung noch, dass die nun vorerst explizit ausgeschlossenen Formen in "unterschiedlichem Umfang den Kriterien für geschlechtergerechte Schreibung" entsprächen. Mittlerweile kommt der Rat zu der Einschätzung, dass die Verwendung von Sonderzeichen ein Problem sei: "Ihre Nutzung innerhalb von Wörtern beeinträchtigt daher die Verständlichkeit, Vorlesbarkeit und automatische Übersetzbarkeit sowie vielfach auch die Eindeutigkeit und Rechtssicherheit von Begriffen und Texten."

Doch auf welche sprachwissenschaftlichen Erkenntnisse diese Ergebnisse beruhen, bleibt unklar, denn Studien, die diese Aussagen belegen, werden der Öffentlichkeit nicht benannt. Auf eine entsprechende Anfrage erhielt queer.de bis heute keine Antwort.

Aktuelle Forschung aus 2019 legt nahe, dass der Verzicht auf das generische Maskulinum keinen Einfluss auf die Sprachverständlichkeit hat. Dabei wurde aber Gendern mit Sonderzeichen nicht untersucht. Im Jahr 2018 veröffentlichten zwei Autorinnen eine Arbeit, die Hinweise für einen negativen Einfluss auf das Leseverständnis durch die Verwendung von Schrägstrichen beim Gendern entdeckten. Andere Formen wurden dabei nicht untersucht. Die Wissenschaftsjournalistin Lara Schwenner stellte im März 2021 für "Quarks" fest: "Ein klares Plädoyer, welche Form des Genderns die optimale ist, gibt es aus der Wissenschaft, Stand jetzt, noch nicht – sie führt sogar selbst einen Diskurs darüber. Vor allem die Frage, was ein Genderstern bringt und ob er wirklich "nötig" ist, muss erst noch untersucht werden."

"Ich find Schüler*innen auch nicht schön zu schreiben"

Elisabeth Zunk ist Verfechterin einer anderen Variante. Im März erfuhr sie über einen Beitrag bei Deutschlandfunk Kultur vom geschlechtslosen Y. Statt "die Schüler*innen" anzusprechen, verwendet der Aktionskünstler Hermes Phettberg bereits seit den 90er-Jahren "die Schülys."

Ein Kollege war gemeinsam mit ihr begeistert und übernahm die Form. In Kontakt mit den Kolleg*innen verwenden beide auch das Y. "Manche habe direkt mitgemacht", so Elisabeth Zunk. Sie selbst verwendet die Schreibweise auch in Elternbriefen. "Da gab es dann natürlich auch Rückfragen von den Kindern, aber das kann man dann einfach erklären. Die Klasse ist sowieso für das Thema sensibilisiert und der überwiegende Teil nimmt es positiv auf." Lediglich ein Kollege kritisierte die Variante mit dem Y. "Der hat sich 'verarscht' gefühlt."

Warum weicht Elisabeth Zunk auf diese ungewohnte Form aus, die auch im Gespräch mit queer.de zum Schmunzeln führt? Schließlich gibt es ja einige Alternativen. "Ich find Schüler*innen auch nicht schön zu schreiben oder zu sprechen", sagt sie.

"Die, die 'Deutsch statt Gendern' rufen, die sehen überhaupt nicht, dass wir auch nicht mehr so sprechen, wie vor einhundert Jahren." Elisabeth Zunk glaubt auch nicht, dass die optimale Form der gendergerechten Sprache bereits vorliegt. Sie plädiert dafür, dass es zuerst unbequem werden muss und es neue Formen braucht. In der Empfehlung aus dem Bildungsministerium sieht sie einen Eingriff in ihre pädagogische Freiheit.

Wer es mit der Forderung "Keine Sprachverbote!" ernst meint, sollte auch auf diejenigen Rücksicht nehmen, die bereit sind, neues zu probieren. Andernfalls laufen diejenigen Gefahr, sich selbst als die "Sprachpolizei" zu gerieren, die sie in anderen sehen.

Ein Wort in eigener Sache
Hinter gutem Journalismus stecken viel Zeit und harte Arbeit – doch allein aus den Werbeeinnahmen lässt sich ein Onlineportal wie queer.de nicht finanzieren. Mit einer Spende, u.a. per Paypal oder Überweisung, kannst Du unsere wichtige Arbeit für die LGBTI-Community sichern und stärken. Abonnent*innen bieten wir ein werbefreies Angebot. Jetzt queer.de unterstützen!


#1 michael hnkAnonym
  • 23.09.2021, 08:37h
  • Der eine verwendet ein *, die andere ein y, wiederum andere einen _, während vierte den : bevorzugen und besonders Emsige gleich auf die veränderte Morphologie entsprechender Substantive setzen. Sprache auf diese Art zu verkomplizieren, insbesondere für lernende Kinder und Jugendliche, stellt die eigentliche Respektlosigkeit dar. Sowohl für die eine als auch für die andere Gruppe - stets Erwachsene - ist diese Art von Spracherziehung eine rein ideologische: Altes Patriarchat vs. neue Wohlstandsbohème sind die Frontlinien, rational-pragmatische Zugänge dürfen gern exklusiv bleiben.

    Sprache basiert jedoch auf Grammatik und einem ideologiefreien Regelwerk und nicht nach individuellen Wunschbaukästen. Wenn man schon den dringenden Wunsch hat, keine generischen Formen mehr zuzulassen und stattdessen bestimmte Satzzeichen zu verwenden, die beim Sprechen durch Glottisschläge hörbar gemacht werden sollen, so wäre zwingend eine grundlegende Sprachreform inkl. verändertem Regelwerk nötig. Damit alle endlich wissen, was genau richtig und was falsch ist. Dieser Mischmasch jedoch, wo der eine Lehrer sagt "Ich mach es so" und die andere Lehrerin sagt "Och, ich find die y-Formen eigentlich ganz schön" ist jenseits allem, was man noch als akzeptabel durchgehen lassen kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 audeasAnonym
  • 23.09.2021, 09:08h
  • Antwort auf #1 von michael hnk
  • Die deutsche Sprache war schon immer ideologiebehaftet und ungerecht zum Vorteil von cis Männern. Dieser Unrechtszustand wird nun langsam aufgebrochen.
    Sprache verändert sich, wir reden nicht mehr wie vor 100 Jahren.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 mind_the_gap
  • 23.09.2021, 09:31h
  • Antwort auf #1 von michael hnk
  • Und täglich grüßt das Murmeltier... Diskussion um und gegen gendergerechte Sprache, die Hundertste! Beunruhigend finde ich insbesondere, dass inzwischen erwartbar geworden ist, dass sich gleich der erste Kommentar zum Thema gegen gendergerechte Sprache ausspricht. Und das in einem queeren Forum. Ich muss mich korrigieren: ich finde das nicht nur beunruhigend, sondern erschütternd. Und ich höre Wagenknecht, wenn hier von "neuer Wohlstandsbohème" die Rede ist, wenn Menschen gemeint sind, die bisher unbenannt blieben und nun endlich auch Respekt einfordern.

    Ob nun "skurrile Minderheiten" oder "neue Wohlstandsbohème" - DAS ist und bleibt die Respektlosigkeit. Diesmal also mit dem Argument, Kindern sei nicht zuzumuten, dass es von einer Sache mehrere Varianten geben kann? Kinder sollen also, im Gegenteil, lernen, dass es von jeder Sache nur eine einzige Ausprägung geben darf? Das ist faschistoides Gedankengut und hat m.E. in einem queeren Forum, in dem es gerade um Vielfalt geht oder zumindest gehen sollte, nichts verloren.

    "Sprache basiert jedoch auf Grammatik und einem ideologiefreien Regelwerk und nicht nach individuellen Wunschbaukästen."

    Erstens: damit dieser Satz zumindest formal richtig wäre, müsste man "nach" durch "auf" ersetzen.
    Zweitens ist dieser Satz an jeder Stelle inhaltlich falsch. An JEDER. Ich picke nur eine einzige heraus: Sprache war niemals ideologiefrei und wird und kann es nie sein. Auch die systematische Unterdrückung anderer Formen als männlicher ist im übrigen zutiefst ideologisch.
    Mehr werde ich das hier nicht ausführen, denn erstens war ich schon immer der Meinung Selber lernen macht schlau, und zweitens habe ich nullstens Bock auf die gefühlt tausendste Runde der immer wieder gleichen Diskussion.

    Ich fordere allerdings Respekt ein. Und warum genau man mich gefälligst zu respektieren hat, hat eigentlich auch gar nicht erst Gegenstand einer Diskussion zu sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 zundermxeAnonym
  • 23.09.2021, 10:13h
  • Antwort auf #1 von michael hnk
  • Auch deine Meinung wird nicht wahrer oder besser indem du sie ständig wiederholst.

    Das Gewäsch von (Gender-) Ideologie und dem Angriff auf die ach ja so schützenswerte deutsche Sprache ist zumindest für mich so unerträglich, dass ich mittlerweile denkenden Menschen in dieser Hinsicht kaum noch eine gute Absicht für irgendwas unterstellen kann.
    Für mich ist es schlichtweg bornierte Arroganz und Egoismus, wenn Leute anderen verbieten wollen, dass und wie sie sprachlich Geschlechter und nichtbinäre Menschen zum Ausdruck bringen wollen. Dies zum Kulturkampf zu erhöhen, empfinde ich als populistisch und rückwärtsgewandt.
    Form und Formalien werden über das und die selbstverständliche Vielfalt von Leben gestellt. Sehr merkwürdige Prioritäten.

    Sprache ist genauso wie das Leben selbst im ständigen Wandel.
    Wer das ignorieren und sich dem verschließen will, soll es machen.
    Hat aber Null Recht dazu dies anderen zu verbieten und sich dann noch damit auf die eigenen selbst zementierten Regeln zu berufen.
    Schon sehr bezeichnend und entlarvend, dass diese Meinungsblase so gerne von cdu/csu verwandt wird. Wo sie ansonsten doch immer versuchen progressiven Politiker*innen das Label von Verbots-Parteien zu verpassen.

    Jedes Leben ist es wert genannt und ausgedrückt zu werden. Diese Freiheit und dieses Recht lassen wir uns von selbsternannten Wächter*innen des heiligen Grals doitscher Sprache nicht nehmen.
    Wer Sprache und Regeln (die ganz selbstverständlich immer Änderungen unterworfen sind) über Menschen stellt damit nach eigenem Befinden alles schön ordentlich ist, wünsch ich persönlich mehr Liebe, Erfüllung und Glück im Leben.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 PädagogikAnonym
  • 23.09.2021, 10:51h
  • Antwort auf #1 von michael hnk
  • Kinder haben nicht das geringste Problem damit, zu verstehen, dass manchmal verschiedene Varianten gleich richtig sein können. Kinder haben nie ein Problem mit Wahlfreiheit. Dieses Problem haben nur reaktionäre Erwachsene.

    Lehrkräfte können erklären, welche verschiedenen Formen es derzeit gibt, man kann bei Bedarf diskutieren, welche Vor- und Nachteile sie jeweils haben, und dann können die Kinder selbst ausprobieren, sich entscheiden und sich ggf. auch wieder umentscheiden. So funktioniert demokratisches Lernen. Es macht den meisten Kindern übrigens großen Spaß, mit Sprache zu spielen.

    Und klar, dass verschiedene Varianten gleich richtig sein können, das ist im besten Sinne ideologisch, so wie die Aussage, es dürfe immer nur eine einzige "richtige" Variante für alle geben, im schlechtesten Sinne ideologisch ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SakanaAnonym
  • 23.09.2021, 11:06h
  • Zu der wieder aufflammenden Debatte hier ist mir noch eine Untersuchung des Tagesspiegels eingefallen, der sich mal angeschaut hat, wer im aktuellen Bundestag den Begriff "Gender" in all seinen Variationen eigentlich verwendet:

    interaktiv.tagesspiegel.de/lab/der-genderwahn-der-afd/

    "Die größten Gender-Kritiker*innen aber finden sich in der AfD. Sie beklagen Gender-Gaga und Gender-Wahn in links-grünen Parteien, Schulen, Universitäten und Medien. Eine umfangreiche Analyse von hunderttausenden Social-Media-Posts durch Tagesspiegel, Democracy Reporting International und das Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change zeigt allerdings: Keine Partei beschäftigt sich auf Twitter und Facebook mehr mit Gender als die AfD. Das gilt sowohl für den aktuellen Wahlkampf als auch für die jetzt auslaufende Legislaturperiode. Die angeblich linke Debatte wird inzwischen zu großen Teilen von rechts geführt."

    An sich lässt daran empirisch feststellen, dass sich vor allem Rechte an dem Thema "Gender" festbeißen und es mit einer religiösen Inbrunst kritisieren, während Linke und Grüne das Thema eher mittlerweile pragmatisch sehen und auch den Begriff nicht mehr so häufig verwenden. Sollte eine:rm schon zu denken geben.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 LegatProfil
  • 23.09.2021, 11:21hFrankfurt am Main
  • Antwort auf #1 von michael hnk
  • "Damit alle endlich wissen, was genau richtig und was falsch ist."

    In welchen anderen Aspekten deines Lebens wünscht du dir denn noch so, dass endlich ein für allemal klar vorgegeben wird, wass richtig und was falsch sei?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 FräuleinDAnonym
  • 23.09.2021, 11:53h
  • Antwort auf #1 von michael hnk
  • Genau! Das fing alles aber schon viel früher an. Im Jahr 1972 verfügte das deutsche Bundesinnenministerium in einem Erlass, dass der Gebrauch des Wortes Fräulein in Bundesbehörden zu unterlassen und als Anrede erwachsener weiblicher Personen Frau zu verwenden sei. Schrecklich nicht? Diese staatliche Verhunzung deutscher Sprache, die sich dann sogar noch durchgesetzt hat. Fast keiner redet eine unverheiratete 70jährige mehr als Fräulein an. Schlimm Schlimm
  • Antworten » | Direktlink »
#9 zundermxeAnonym
  • 23.09.2021, 12:18h
  • Antwort auf #4 von zundermxe
  • Wie fatal, respektlos und ignorant bewusste sprachliche Falsch- und Nichtbenennung ist, möchte ich an zwei Beispielen versuchen zu verdeutlichen, die nach konservativ-reaktionärem Duktus auch immer wieder mit so war die Zeit oder das war schon immer so begründet werden.

    Meine Großmutter verstarb vor meiner Geburt und war mir lange nur als verstorbene Oma bekannt. Auf dem Grabstein stand noch vor dem Tod und der Beisetzung meines Großvaters Hier ruht Familie Alfred B....
    Nichts wies darauf hin, wer hier tatsächlich beigesetzt wurde. Den Namen der Großmutter habe ich erst auf Nachfrage im Alter von 22 erfahren.
    Noch heute lassen sich leider Grabsteine finden, die ähnlich gehalten sind. Namenlose Frauen, die mit viel dümmlicher Naivität im F von Familie erkannt werden wollen.
    Was eine (Un-) Kultur eines selbst- und sogenannten Kulturvolkes.

    Zwei Häuser weiter des Elternhauses war das sogenannte Judenhaus.
    Für mich als Kind damals eigentlich erstmal ein Wohnhaus, wie jedes andere auch. Doch wenn es bei Familien- und Nachbarschaftstreffen mal wieder darum ging, wer wann wo gelebt hat, zugezogen ist und wessen Kind wen geheiratet hat, aus welcher Familie wer stammt und wer was erbaut hat oder besessen hat, wurde dieses Haus nur mit Judenhaus oder da haben Juden gelebt, bezeichnet. Niemals wurde der vormalige Familienname oder vormalige Familienangehörige dieses Hauses namentlich erwähnt. So setzte sich die Entmeschlichung auch nach 45 ganz selbstverständlich im Sprachgebrauch weiter fort. Das Erschreckende dabei ist, dass die folgenden Generationen tatsächlich die Namen der jüdischen Menschen nicht mehr wusste wohingegen die Namen und Geschichte aller anderen Familien gefühlt bis ins Kaiserreich aufgezählt werden konnten.
    Identitäten einfach ausradiert.
    Nicht nur deswegen sind Stolpersteine so richtig und wichtig.

    Die Nichtbenennung von Leben und Personen ist heute mehr als früher eine vorsätzliche und bewusste Unkenntlichmachung da wir heute im Gegensatz zu früher öffentlich hinterfragen und diskutierten können. Niemand wird gezwungen oder darf gezwungen werden Menschen sprachlich zu ignorieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 PusteblumeAnonym
  • 23.09.2021, 14:48h
  • Antwort auf #1 von michael hnk
  • "Sprache auf diese Art zu verkomplizieren, insbesondere für lernende Kinder und Jugendliche, stellt die eigentliche Respektlosigkeit dar. "

    Hm. Mein Kind (12) zum Thema Aufsatz für die Schule schreiben: "Echt jetzt? Digga, das ist so 2000! Alda! Der in Musik is okay, ne? Ehrenmann. Aber der in PP (PraktischePhilosophie) der ist voll hobbielos! Digga, der hat echt kein Leben! Echt jetzt, ich will raus und spielen!"

    Ich glaube nicht, dass diese Generation ein Problem mit zu komplizierter Sprache hat. Auch zu meiner Zeit haben wir Sprache "voll krass" "konkret" neu definiert, das war "endskrass, ey", wie exakt man bestimmte Dinge mit nur 1 Wort zum Ausdruck bringen konnte. Die sprachliche Flexibilität ist etwas, das mit dem Alter irgendwie abzunehmen scheint.

    Auf das Kapitel "Emojis und wie man sie verwendet" (Mein Kind: "Lass es einfach! Du kapierst das nicht! Du hattest als Kind eben kein Handy!") gehe ich jetzt gar nicht ein. ;)
  • Antworten » | Direktlink »