Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?40074

TV-Kult

Russell T. Davies kehrt zu "Doctor Who" zurück

Der Schöpfer und Autor von "Queer as Folk" und "It's a Sin" hatte die Rückkehr der Sci-Fi-Serie 2005 und den Ableger "Torchwood" verantwortet.


Davies vor einigen Jahren am Set von "Doctor Who"

  • 24. September 2021, 17:25h, noch kein Kommentar

Elf Jahre nach seinem Abschied von der Serie kehrt der schwule Autor und Produzent Russell T. Davies als Showrunner zu der Science-Fiction-Serie "Doctor Who" zurück. Davies werde die neue und alte Aufgabe 2023 zum 60. Geburtstag der Show übernehmen, so die BBC in einer überraschenden Mitteilung vom Freitag.

Davies übernimmt die populäre Reihe vom aktuellen Showrunner Chris Chibnall, der die Show nach der in diesem Jahr anstehenden nächsten Staffel und drei Specials im nächsten Jahr zusammen mit der amtierenden Doktorin Jodie Whittaker verlässt. "Es ist monumental aufregend und passend, dass zum 60. Geburtstag von 'Doctor Who' einer der britischen Drehbuch-Diamanten nach Hause zurückkehren wird", kommentierte Chibnall.

Der 58-Jährige Davies hatte im Jahr 2005 die erfolgreiche Rückkehr der Sci-Fi-Serie auf die TV-Bildschirme weltweit verantwortet. Wie in dem Ableger "Torchwood" mit dem bisexuellen Jack Harkness (John Barrowman) achtete er von Anfang an auf eine diverse Besetzung und entsprechence Charaktere. Zuvor war der Waliser unter anderem durch die britische Originalversion von "Queer as Folk" bekannt geworden (die derzeit in der arte-Mediathek zu sehen ist, queer.de berichtete).

Nach seinem Abschied von "Doctor Who" kümmerte sich Davies um seinen Partner Andrew Smith, der 2018 an Kreb starb, und verantwortete und schrieb für die BBC und Channel Four mehrere weitere hochgelobte Produktionen, darunter die Nahe-Zukunfts-Dystopie "Years & Years", den inoffiziellen "Queer as Folk"-Nachfolger "Cucumber", die Miniserie "A Very English Scandal" mit Hugh Grant und Ben Whishaw über ein reales Outing-Politik-Drama und zuletzt die Reihe "It's a Sin" über die frühen Jahre der Aids-Krise aus Sicht einer schwulen WG.

"Doctor Who" hatte zuletzt mit schwächeren Quoten und Fan-Kritik zu kämpfen. Die überraschende Ernennung von Davies, dem nach den Erfolgen der letzten Jahre größere Türen offen stehen sollten, könnte nun zu einer Wiederbelebung des in Cardiff produzierten Franchise führen. (cw)