Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?40076

Interview

Warum das Transsexuellengesetz endlich abgeschafft gehört

In der neuen Doku "Ab heute" erzählen 20 Menschen vom Leidensweg mit dem Transsexuellengesetz. Wir sprachen mit den beiden Regisseur*innen über den bewegenden Film, den man kostenlos streamen kann.


Der Philosoph Gen Eickers ist einer von 20 Interviewpartner*innen, die in "Ab heute" zu Wort kommen (Bild: Screenshot aus der Doku)

Seit vierzig Jahren gibt es in Deutschland das Transsexuellengesetz. Anfangs waren noch viel heftigere Zumutungen festgeschrieben. Heute, nach Urteilen des Bundesverfassungsgerichts, ist das Gesetz nur noch eine Ruine seiner selbst. Wer sich durch das Verfahren kämpft, muss viel Geduld, Demut und Geld mitbringen.

In dem neuen Dokumentationsfilm "Ab heute" erzählen 20 Menschen von den (Leidens-)Wegen, die unter diesem Gesetz gegangen worden sind. Und sie widmen sich der Frage: Was muss passieren, damit es endlich auf den Schutthaufen der Geschichte wandert? Seit Freitag lässt sich die Doku online auf der Film-Homepage ansehen. Über den Film sprach queer.de mit den Regisseur*innen Sophia Emmerich und Sam Arndt.


Sophia Emmerich (Bild: privat)

Euer Film heißt "Ab heute – der lange Weg zum eigenen Namen". Wieso "ab heute"?

Emmerich: Ich glaube, wir haben da beide eine eigene Antwort zu.

Arndt: Ich bin diesen Weg ja selber vor zehn Jahren gegangen. Es gibt häufig diesen einen Moment, wo man sich hinstellt, sei es vor der Schule, dem Arbeitgeber, der Familie, und wo man dann sagt: "Okay. Nennt mich bitte ab heute XY." Daher kam der Name. Der zweite Teil erklärt sich vielleicht von selbst.

Emmerich: Es gibt diese persönliche Komponente von Sam, für mich hat der Titel aber auch eine gewisse Zukunftsperspektive, nämlich: "'Ab heute" soll sich etwas ändern. Das ist etwas sehr persönliches, aber auch etwas hoffnungsvolles. Es beinhaltet das Nach-vorne-Schauen und den Aufbruch. "Ab heute" kann sich etwas ändern.

Und dann kommt aber erst ein mal das Verfahren nach dem Transsexuellengesetz, um das es im Film vorwiegend geht.

Arndt: Ja.

In Zeiten, in denen die Sehgewohnheiten von schnellen Handlungsabfolgen und Schnitten beeinflusst sind und in denen Dokumentarfilme transgeschlechtliche Menschen gerne beim Schminken, vorm Spiegel, bei der Bartrasur oder im OP-Beratungsgespräch zeigen, setzt ihr ausschließlich auf Interviews. Welchen Hintergrund hat diese Entscheidung?

Arndt: Wir wollen weg von diesem Voyeuristischen. Wir wollen trans Personen als ganz normale Menschen darstellen. Wir haben vorher selber nach Dokus über das Transsexuellengesetz gesucht, die auch aufklären und den geschichtlichen Hintergrund geben und haben dazu nichts gefunden. Unsere Interview-Partner*innen leisten genau das.

Emmerich: Ein anderer Aspekt war noch: Jede dieser Personen, die wir interviewen, ist in Bezug auf die eigenen Erfahrungen Expert*in. Wir möchten diese Personen auch als solche darstellen. Ganz oft wird den Menschen ja vorgeworfen, sie seien "zu nah dran" oder "zu emotional", da findet eine Entexpertisierung statt. Jede Person, die wir interviewen, hat einen Riesen-Mehrwert für das Projekt. Wir wollten weg von diesem "Zeig uns alte Kinderfotos", von Deadnaming und Schminken, weil das im Prinzip für unsere Arbeit und unser Projekt auch überhaupt keine Rolle spielt.

Wie habt ihr die Gespräche aufgezogen? Gab es eine bestimmte Leitfrage?

Emmerich: Wir haben uns auf jede Person einzeln vorbereitet und vorab auch mit jeder Person vorher gesprochen. Wir haben geklärt, worüber gesprochen werden darf: Persönliches oder nur Fachliches? Im Endeffekt war dann ein Frage, die sich immer wiederholt hat: Wo stehen wir jetzt und was muss passieren, damit sich was ändert? Was ist der Status quo in Bezug auf das Transsexuellengesetz, und was müsste passieren, damit es in Zukunft wirklich reformiert wird?

Arndt: Der Focus lag dann auf dem Politischen und dem Gesellschaftlichen.

Emmerich: Macht die Politik die Gesellschaft oder macht die Gesellschaft die Politik? Personen, die zudem bereit waren, ihre persönliche Geschichte zu erzählen, konnten oft auch aufzeigen, wie viel Diskriminierung aus diesem Verfahren nach dem Transsexuellengesetz resultiert.


Samuel Arndt (Bild: privat)

Ist damit Diskriminierung im Verfahren selber gemeint oder die Diskriminierung, die aus diesem Verfahren resultiert?

Emmerich: Beides.

Arndt: Wenn der Focus auf Erfahrungen lag, haben wir oft während der Gespräche gemerkt, wie viele Auswirkungen das im Nachhinein für die Person hatte, etwa durch Traumatisierung.

Emmerich: Allein, dass man dieses Verfahren überhaupt durchlaufen muss, welche Fragen da gestellt werden, wie man behandelt wird, ist meiner Ansicht nach auch eine Form von Diskriminierung. Das ist kein Umgang mit einem Menschen, der einfach nur seinen Namen auf einem Blatt Papier ändern möchte. Auch die Begutachtungen an sich, die ja Teil dieses Verfahrens sind, werden von sehr vielen Personen in unseren Gesprächen als diskriminierend wahrgenommen: Warum muss ich das machen? Wieso darf mich irgendwer fremdbegutachten und entscheiden, ob ich meinen Namen tragen darf? Und dann gibt es natürlich noch die Konsequenzen daraus, dass es so ein langwieriges und kostspieliges Verfahren ist, nämlich, dass ich, wenn ich die Papiere nicht habe, ständig Alltagsdiskriminierung erlebe, dass ich in meinem Wohl gefährdet bin.

Euer Release ist kurz vor der Bundestagswahl. Ein Versuch, Druck auf die Politik zu machen?

Emmerich: Druck auf die Politik kriegen wir damit wohl nicht mehr hin. Aber wir hoffen auf die Aufklärung. Wenn Menschen, die von diesem Verfahren nichts wussten, davon erfahren, sind sie oft empört. Nur wenn viele Menschen über einen Missstand Bescheid wissen, kann sich etwas ändern, weil in einer Demokratie natürlich Mehrheiten entscheiden.


Zu den Interviewten gehört auch Deutschlands bekannteste trans Politikerin Tessa Ganserer von den Grünen (Bild: Screenshot aus der Doku)

Ihr habt den Aspekt des Voyeurismus in anderen Filmen schon genannt. Was war euch sonst noch besonders wichtig an eurer Arbeit?

Emmerich: Uns war es immer sehr wichtig, aufzuzeigen, dass wir selber ein queeres Team sind, das am Projekt arbeitet, weil uns das oft gefehlt hat in den Arbeiten, die wir gesehen haben. Wir sind weit weg davon, andere Arbeiten schlecht zu machen, aber wir haben selten Dinge gefunden, wo wir uns repräsentiert und angemessen dargestellt gefühlt haben. Wir wollten das Thema aus der eigenen queeren und trans Perspektive zeigen. So "von der Community, für die Community". Wir haben das dann auch in einer ziemlichen Hauruck-Aktion durchgeboxt in den letzten drei Monaten.

Wieso drei Monate? Habt ihr das erst vor drei Monaten beschlossen, dass ihr das macht?

Emmerich: Ja.

Arndt: Wir beiden haben uns unterhalten und haben so über das Selbstbestimmungsgesetz herum philosophiert und warum das im Bundestag gescheitert ist. Sophia wollte Instagram-Videos dazu machen und aus ihrer juristischen Perspektive Aufklärungsarbeit leisten. Dann kamen wir auf die Idee: Warum nicht eine Doku darüber machen? Warum nicht trans Personen selber sprechen lassen? Dann haben wir, wie gesagt, in einer Art Hauruck-Verfahren angefangen, Personen anzufragen, und jetzt stehen wir schon kurz vor der Premiere.

Also war euer Film motiviert durch die eingebrachten und gescheiterten Gesetzentwürfe zu einem Selbstbestimmungsgesetz?

Emmerich: Ja.

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat kürzlich in einer Talkshow gesagt, mit ihm in der Regierung werde es zu "so einem Gesetz" kommen. Da war etwas unklar, was für ein Gesetz er genau meint. Stehen wir kurz davor, dieses Selbstbestimmungsgesetz, das zuletzt im Bundestag gescheitert ist, zu bekommen?

Emmerich: Vor Koalitionsverhandlungen kann ja niemand etwas Konkretes sagen, weil das ja erst in den Verhandlungen dann tatsächlich entschieden wird. Es kommt also darauf an, welche Parteien dann letztlich in der nächsten Regierung sitzen werden. Insofern ist es leicht zu sagen, man werde irgendeine Form von "Selbstbestimmungsgesetz" einführen, das TSG in irgendeiner Form abschaffen. Das ist nicht wirklich eine befriedigende Aussage. Gerade heißt es daher tatsächlich: Abwarten, was die nächsten Wochen und Monate bringen. Wie es weiter geht, entscheidet sich in der nächsten Legislaturperiode.

Arndt: Es kann genauso gut sein, dass das Thema immer weiter vor das Bundesverfassungsgericht kommt und die Politik trotzdem immer wieder herausstreicht, was vom Gericht eigentlich entschieden worden ist. Dann bliebe das Transsexuellengesetz erhalten und würde immer löchriger. Wobei ja eh noch kaum etwas davon übrig ist, außer eben die Begutachtungen, die hohen Kosten und die lange Dauer.

Direktlink | Trailer zum FIlm. Die komplette Doku gibt es hier
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Infos zum Film

Ab heute. Dokumentarfilm. Deutschland 2021. Regie: Sam Arndt. Sophia Emmerich. Interviewpartner*innen: Max Appenroth, Friederike Boll. Jens Brandenburg, Karl-Heinz Brunner, Hana Corrales, Noah Dürr, Nora Eckert. Gen Eickers, Tessa Ganserer, Linus Giese, Kalle Hümpfner, Henri Maximilian Jakobs, Jnnrhndrxx, Janka Kluge, Gabriel_Nox Koenig. Tiyana Kuhn. Phenix Kühnert. Sven Lehnmann, Dr. Hagen Löwenberg, Miss Jasmina , Julia Monro. Paul Naujoks, Ria Saint Laurent, Brix Schaumburg, Petra Weitzel. Laufzeit: 47 Minuten. Sprache: deutsche Originalfassung. Der Film kann kostenlos auf abheute-doku.com gestreamt werden.


#1 Gnurfel42Anonym
  • 25.09.2021, 12:50h
  • Sei vorsichtig mit deinen Wünschen. Sie könnten erfüllt werden.

    Denn dann wird das TSG wirklich abgeschafft, aber ersatzlos. Und dann haben trans Menschen gar nichts mehr in der Hand und werden um 40 Jahre zurückgeworfen, wo sie rechtlich ein Nichts waren.
    Eine Forderung also, die die AfD, NPD und der III. Weg sofort unterschreiben würden.

    Es geht doch nicht um die Abschaffung, sondern den Ersatz des TSG durch was besseres. Immer exakt bleiben mit den Forderungen, sonst wird das nix
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SakanaAnonym
  • 25.09.2021, 13:59h
  • Antwort auf #1 von Gnurfel42
  • Stimmt, es muss eine Art gesetzliche Übergangsfrist geben, in welcher das alte TSG in ein neues Selbstbestimmungsgesetz überführt wird ähnlich wie Lebenspartnerschaftsgesetz und "Ehe-für-Alle"-Gesetz 2017, sonst könnte ein rechtliches Vakuum zum Nachteil von Trans*- und Inter*-Menschen entstehen. So gesehen ist dein Einwand mehr als relevant.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 RebeccaProfil
  • 25.09.2021, 14:52hBerlin
  • Antwort auf #1 von Gnurfel42
  • Hallo,

    egal, ob man den Entwurf der Grünen oder der Linken nimmt, oder den der SPD, alle wollen entsprechende Paragraphen im BGB ändern, die dann den neuen Regelungen entspricht.

    Vor allem wären entsprechende Einträge im BGB ein Beitrag nur Normalisierug. Denn das BGB regelt den Handel, die Banken, das Wohnen und dann auch Transgender.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 canadianSarahAnonym
  • 25.09.2021, 15:24h
  • Antwort auf #1 von Gnurfel42
  • Ich will, dass trans-sein normalisiert wird und es einfach solche grausamen Gesetze nicht mehr gibt. Dass es normal ist. Ich will kein Sondergesetz, sondern ein Gesetz, was es jeden ohne Gutachten erlaubt den Namen und Geschlecht zu ändern. 40 Jahre lang wurden wir nur pathologisiert. Es wurden kaschiert Konversionstherapien durch transexperten durchgeführt. Fremdbestimmung soll nicht das ziel sein. Es reicht mit 40 Jahren fremdbestimmt sein. Es reicht einfach, jedes kleinste Detail des Lebens wird von irgendwelchen Richtlinien des GKV oder MDK oder dem TSG geregelt. Man muss alles einhalten, sonst ist man « nichts ». Oder man verpulvert Geld für Gutachten, die einfach Menschenrechtswidrig sind. Ich dachte ein trans outing sei eine Befreiung. Hier ist es ein Amtsakt. Hier wird man nur verwaltet. Schafft diese Gesetzesruine endlich ab, entschädigt endlich die Opfer und nehmt endlich unsere Sorgen ernst. Trans Leute, die die Schulen abbrechen, in die Prostitution abrutschen. Es gibt zu viele H4ler unter trans Leuten, zu viele abgebrochene Karrieren und Suizide wegen nichtakzeptanz.

    Dieses TSG ist einfach nur reaktionär. Es nimmt Erwachsene ihre Selbstbestimmung. Es zerstört Menschenleben. Ein Therapeut wollte mich durchs TSG 3 Jahre warten lassen vor der HET, damit er sicher und bereit war. Dabei war ich schon seitdem ich 15! war sicher und bereit. Ich bin nur hier, weil ich es selbst in die Hand nahm. Wollen wir wirklich trans Leute befreien oder weiterhin verwalten?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 canadianSarahAnonym
#6 tchantchesProfil
  • 26.09.2021, 00:03hSonstwo
  • ...schon rennen alle los und wählen die Grünen. Und wenn dann in Berlin Jamaika regiert und Laschets Adlatus Liminski als Kanzleramtsminister die Strippen zieht, kommt das ganz böse Erwachen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Ith_Anonym
  • 26.09.2021, 11:41h
  • Ich werde jetzt hier zu weiteren Kommentaren nichts sagen, und ob ich den Film packe, kann ich noch nicht einschätzen.. ist allein immer so eine Sache, muss man ja auch irgendwie verarbeiten. Aber danke auf jeden Fall für das Projekt (und hier den Bericht dazu).
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Ith_Anonym
  • 27.09.2021, 10:25h
  • Eine praktische Konsequenz des Semi-Illegal-Seins, die ich gerade sehr praktisch zu spüren bekomme:
    - ohne Deadname-Outing (in meinem Fall auch immer ein trans-Outing) kein Impfnachweis-QR-Code
    - kein Scan eines Impfnachweis-QR-Codes ohne Deadname-Outing

    => überall als ungeimpft gelten, ausgenommen auf der Arbeit, weil Impfung via Betriebsärztin.

    Geile Perspektive, danke Deutschland.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Ith_Anonym
  • 27.09.2021, 13:59h
  • Antwort auf #8 von Ith_
  • Der Preis für die heutige "1000X gehört"-Diskussion zum Thema geht an eine Kollegin, die mir eigentlich sonst recht sympathisch ist.

    Sie: "Ja, da musst du dir dann überlegen, was schlimmer ist, kein Zertifikat zu haben oder das andere da."
    Ich: "Der Deadname. Ja, das mit dem Deadname."
    Sie::"Okay??? ... Kann ich nicht nachvollziehen. Also find ich jetzt nicht so schlimm."

    Stell dir vor, das können Cissen nie und ich frag mich jetzt, ob das Statement selbst das schlimmste ist, oder meine absolute Gewissheit, exakt diese Reaktion von 99,999% aller Menschen zu ernten, wenn ich versuche, irgendwem zu verdeutlichen, wie scheiße dieser Staat mit mir umgeht.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 ElimAnonym
  • 27.09.2021, 15:00h
  • Antwort auf #9 von Ith_
  • OK, Verständnisfrage: Geht es nicht, den Impfnachweis mit dem dgti-Ausweis zu verknüpfen? Wäre immer noch ein Zwangsouting mit allerlei ätzenden Konsequenzen, aber wenigstens wäre der Deadname vom Tisch...
  • Antworten » | Direktlink »