Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=40083
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Alice Weidels Partnerin wirbt für die Ehe für alle


#1 SakanaAnonym
  • 25.09.2021, 14:53h
  • Da will man ja schon fast Mäuschen spielen am Weidelschen zNachti-Tisch, wenn's dann bei der Ehe für Alle zur Sache geht zwischen den beiden Frauen.

    A. Weidel erinnert mich mehr und mehr an einen zerbrochenen Zerrspiegel, bei dem nichts mehr zusammenpasst.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LotiAnonym
#3 swimniAnonym
  • 25.09.2021, 15:20h
  • gespaltene persönlichkeit nennt man so was, skrupellos zugunsten der parteikarriere.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 MarcAnonym
#5 qrwfseAnonym
  • 25.09.2021, 16:01h
  • Schlimm, diese Alice Weidel. Ich sehe sie als rassistische, fremdenfeindliche, islamfeindliche Nationalsozialistin an, die versucht die homosexuelle Minderheit gegen die muslimische Minderheit auszuspielen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Nesiree DickAnonym
  • 25.09.2021, 17:25h
  • Komisch, die Ehefrau sagt nur sinnvolle Dinge, hat nen interessanten Jobb und sieht auch sympathisch aus. Aber hat sich dann für diesen reaktionären Beaker entschieden? Warum? Verstehe wer will..
  • Antworten » | Direktlink »
#7 daVinci6667
  • 25.09.2021, 18:17h
  • Nun ja vielleicht sind sich die beiden Frauen privat ja total einig und werden heiraten falls das morgen durchkommt

    Was der Westerwelle damals konnte kann die Weidel doch heute allemal!

    Bald werden da wohl 75 Franken aus einer AfD-Parteispende für die Umwandlung der eingetragenen Partnerschaft in die Ehe zweckentfremdet

    Öffentlich medienwirksam gegen die eingetragene Partnerschaft bzw. gleichgeschlechtliche Ehe hetzen, privat dann selbst welche eingehen. Bei den Rechten ist alles möglich.

    Wer weiss denn übrigens was die Weidel morgen tatsächlich in Deutschland wählt?

    Das einzige was sicher ist, Weidels Ehefrau erscheint durch und durch sympathisch und authentisch, ganz im Gegensatz zu der Weidel selbst.

    Zumindest für diejenigen die noch Rückgrat und Anstand als Masstab setzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 RidiculousAnonym
  • 25.09.2021, 18:20h
  • Kognitive Dissonanz per excellence!

    Und dies nicht nur von dem lächerlichen Ernst Röhm Verschnitt Alice Weidel sondern eben auch von Frau Bossard!

    Wenn man sich als Befürworter gleicher Rechte von LGBT profiliert, sich aber gleichsam in einer Liaison mit einer Politikerin befindet und in dieser verbleibt welche im Nachbarland für eine faschistische Partei dafür kämpft LGBT alle Rechte abzuerkennen und sie aus dem öffentlichen Raum zu verdrängen halte ich dies für absolut unglaubwürdig oder zumindest einmal hochproblematisch.

    Frau Weidel die in ihrer Funktion bei der AfD bereits einiges an Leid in der deutschen LGBT Community zu verantworten hat und dieses noch zu potenzieren sucht und somit eine Gefahr für jeden darstellt, der nicht der Norm entspricht, dennoch vorbehaltlos lieben zu können und in einer Beziehung mit ihr zu verharren, sie daher zu supporten, ihr den Rücken zu stärken und darüber hinweg zu sehen, zeigt auf, dass Frau Bossard, egal wie sie sich in ihrem Interview auch selbstdarstellen mag, den Leben und Rechten anderer LGBT Personen absolut gewissenlos und apathisch gegenübersteht, insofern es ihren kleinen Kosmos als Individuum nicht beeinträchtigt und betrifft.

    Die Frau besitzt keine ernstzunehmenden Werte und keine Prinzipien, zumindest sind ihr diese nichts wert und schnell verraten und verkauft wenn es der eigenen Bequemlichkeit dient, sonst müsste sie ja Konsequenzen aus dem Verhalten, den Worten und Taten ihrer Gattin ziehen und diese mit einem Tritt aus der Haustür befördern.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 dellbronx51069Anonym
  • 25.09.2021, 19:47h
  • Antwort auf #7 von daVinci6667
  • Weidel mit Westerwelle zu vergleichen ist ja jetzt wohl reichlich daneben. Die Afd ist eine faschistische Partei . Wer so argumentiert sagt in Wirklichkeit alles über seine eigene Gesinnung . Das einzigste was es zu kritisieren gibt an den demokratischen Parteien ist , daß sie zugelassen haben dass 75 Jahre nach Weltkrieg und Holocaust wieder so eine Nazi nachfolgepartei in einem deutschen Parlament sitzt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#10 daVinci6667
  • 25.09.2021, 19:51h
  • Antwort auf #8 von Ridiculous
  • Yep. Recht haste. Und du klingst damit wie mein Mann, geradlinig, scharfsinnig, ehrlich und gerade hinaus, mit Rückgrat und Eiern. Ohne falsche Kompromisse eingehend.

    Womit ich meinen Kommentar etwas korrigiere. Frau Bossard wirkt sympathischER als Weidel. Sie ist es nicht wirklich. Denn sie geht aus irgend einem Grund einen komischen Deal ein. Es gibt Paare da versteht man nicht wie sowas gut gehen kann.

    Es soll Paare geben, die gerade von den Gegensätzen im Andern angezogen werden. Linke mit einer AfD? Eben man kanns kaum glauben
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#11 LotiAnonym
#12 KaiJAnonym
#13 KaiJAnonym
#14 NinaAnonym
#15 MariposaAnonym
  • 26.09.2021, 09:55h
  • Antwort auf #8 von Ridiculous
  • Die AfD verfolgt queerpolitisch eine ganz perfide Taktik: Es gäbe angeblich in Deutschland keine Homophobie, zumindest nicht von Deutschen. Die Schuldigen sind einzig und allein die Moslems. Also wählt uns, damit wir Euch die vom Hals halten....

    Leider wird der Blick auf die Wahlkreiskarte einen möglichen SPD-Sieg trüben: Insgesamt könnten bis zu 15 Direktmandate an die Blaubraunen fallen, insbesondere in Sachsen. Da müßte man eventuell zähneknirschend in manchen Wahlkreisen mit Erststimme CDU wählen (wo SPD und Linke chancenlos sind), um dieses Szenario zu verhindern. Bleibt mir aber glücklicherweise erspart, im hiesigen Wahlkreis wird ein SPD-Direktmandat prognostiziert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#16 Typisch AfDAnonym
  • 26.09.2021, 11:06h
  • Das zeigt nur wieder mal, wie verlogen, scheinheilig und bigott die AfD und ihre Politiker sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 AsdfAnonym
  • 26.09.2021, 14:07h
  • Person A gehört einer Partei an, die die Ehe für alle (in Deutschland) wieder abschaffen will. Person B hat Werbung für die Eheöffnung (in der Schweiz) gemacht und heute vermutlich mit der Mehrheit ihrer Landsleute für eben diese Eheöffnung gestimmt.

    Es heißt ja, Gegensätze ziehen sich an, aber so stark?
  • Antworten » | Direktlink »
#18 SakanaAnonym
  • 26.09.2021, 15:08h
  • Antwort auf #17 von Asdf
  • Exakt ...und es wird jetzt sehr interessant zu sehen, ob sie ihre Lebenspartnerschaft 2022 in eine Ehe umwandeln lassen werden oder nicht. Wahrscheinlich werden sie das allenfalls heimlich machen können, damit Frau Weidel in ihrer Partei nicht als 'Kaiserin ohne Kleider' da stünde.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#19 EzekielAnonym
  • 29.09.2021, 07:33h
  • Ich verstehe es nicht. Nicht die Haltung ihrer Partnerin, sondern generell dieses Konstrukt der Beziehung. Weidel ist mit einer PoC zusammen, offensichtlich in einer queere Partnerschaft und ihre Partnerin offensichtlich pro-Mensch. Und sie selbst das absolute Gegenteil. Das geht nicht in meinen Kopf rein, wie das funktioniert.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel