Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?40113

Österreich

Kärnten: Lesbischer Stieftochter Schläge angedroht – Geldstrafe

Der Mann soll die 17-Jährige in einem Streit gezwungen haben, mit ihrer Freundin Schluss zu machen.


Symbolbild – Nach dem Urteil wollen beide Seiten in Berufung gehen (Bild: Tim Reckmann / flickr)

Das Landesgericht Klagenfurt hat am Mittwoch einen 32-Jährigen nach einer gewalttätigen Reaktion auf die Homosexualität der 17-jährigen Stieftochter zu einer Geldstrafe verurteilt. Der Albaner erhielt in dem noch nicht rechtskräftigen Urteil wegen Nötigung eine Geldstrafe von 180 Tagessätzen zu je vier Euro, insgesamt 720 Euro.

Medienberichten zu dem Prozess zufolge sei es im Dezember 2020 zu einem ersten Streit in der Familie gekommen, als die Mutter von der Freundin der Tochter erfahren habe. "Ich hab dann gesagt, dass ich wieder heterosexuell werde, damit ich meine Ruhe habe", so die 17-Jährige vor Gericht. Im Sommer 2021 sei ein Streit dann völlig eskaliert: Der Stiefvater habe die 17-Jährige durch die Androhung von Schlägen dazu genötigt, ihren Laptop zu entsperren. Er und die Mutter hätten dann eine Skype-Nachricht an die Freundin der Tochter verfasst, in der sie mit dieser Schluss mache.

Nachdem die Tochter die Polizei gerufen habe, hätte der Stiefvater sie an den Haaren gezogen und aufgefordert, nichts über die Hintergründe des Streits zu berichten. Die Beamten vermerkten schriftlich, die Mutter habe ihnen gesagt, dass die 17-Jährige in der Familie nicht mehr willkommen sei.

Die Mutter bestritt dies zunächst vor Gericht, machte dann aber von ihrem Recht auf Aussageverweigerung Gebrauch. Auch der Stiefvater stritt die Vorwürfe gegen ihn ab; beide betonten, nichts gegen Homosexuelle zu haben. Das Gericht bewertete die Aussagen der Tochter jedoch als glaubhaft.

"Sie sind beide homophob, haben gesagt, dass sich Homosexualität für Albaner nicht gehört", so die 17-Jährige in dem Prozess laut Medienberichten über ihre Eltern. "Sie haben mir gedroht, mich in den Kosovo zu bringen und mir die Homosexualität auszutreiben." Der Stiefvater kündigte an, in Berufung gehen zu wollen. Zwecks einer höheren Strafe kündigte auch die Staatsanwaltschaft Berufung an. (cw)



#1 mittelalterlichAnonym
  • 30.09.2021, 13:25h
  • hoffentlich wird der jungen frau nicht doch noch aufgelauert, um sie gegen ihren willen in den kosovo zu verschleppen.

    ein tagessatz von 4 euro lässt auf ein verfügbares (transfer-)"einkommen" von 120 euro im monat schließen, wenn ich richtig informiert bin. was haben solche leute überhaupt in der eu zu suchen?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AtreusProfil
  • 30.09.2021, 13:41hSÜW
  • Bleibt zu hoffen, dass die Beschreibung Albaniens einzig der hassverkrusteten Innerlichkeit des Stiefvaters entspringt und nicht auf Realitäten fußt. Ich fände es jedenfalls befremdlich, wenn typisch albanisch hieße, dass lesbisch sein nicht okay, aber die Misshandlung der Stieftochter offenbar okay ist.

    Familie muss nicht immer das eigene Fleisch und Blut sein. Mit dieser Erkenntnis lebt es sich bedeutend leichter.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 mmmmAnonym
#4 FredinbkkkAnonym
  • 02.10.2021, 05:19h
  • Bleiberecht fuer die Tochter,
    Ausweissung ohne Wiederkehr fuer die Alten.....

    die sind im Kosovo unter gleichgesinnten Freunden..
  • Antworten » | Direktlink »