Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=40234
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Das sind die sexpositivsten Städte der Welt


#11 MephalaAnonym
  • 15.10.2021, 11:07h
  • Antwort auf #8 von Karla Kolumna
  • Was ja in Berlin ausschließlich von Situiertheiten abhängt, wie dieses Kennenlernen verläuft- ich schließe da dating apps mit ein, vor denen gruselt selbst mir!

    Und mir gruselts nicht so leicht.

    Meine eigenen Erfahrungen als (tendenziell) lesbische trans Frau mit den Berliner Szenefiguren waren derart, daß sie alles in den Schatten gestellt haben, was ich anderswo jemals erlebt habe.

    Inzwischen durchschaue und überblicke ich diese doch ziemlich große Landschaft und kann voraussagen, welche Mixtur von Transmisogynie und Sozialldarwinismus ich wo und wann vorfinden würde. 'Würde' darum, weil ich es überhaupt nicht einsehe, warum ich mich da auf irgend etwas einlassen sollte.Von bloßen Mikroaggressionen bis zu akuter Lebensgefahr ist da alles zu haben. Aber sonst nichts.

    Tatsächlich hege ich eine gewisse Bewunderung für das Errichten und Aufrechterhalten einer derart toxischen sozialen und sozioökonomischen Wüstenei, und die doch beträchtliche Errungenschaft, 'sex positivity' und 'Sozialdarwinismus' synonym gemacht zu haben. Und das Ganze dann 'community' zu nennen, das Ganze, und seine jeweiligen Sektoren, die ja auch 'communities' sind.

    Natürlich funktionieren diese in ihrer Toxizität für diejenigen, die die entprechenden Privilegien mitbringen. Das Gift sinkt wie ein schweres Gas nach unten. Oben, wo es produziert wird, wirkt es nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#12 ToxicBritneyAnonym
#13 DankeAnonym
  • 15.10.2021, 11:27h
  • Antwort auf #1 von Mephala
  • Danke für deine klare Zurschaustellung, dass man Betonkopfmarxist*innen nie irgendetwas recht machen kann. Denn dann könnten sie ja nicht mehr jeden Fortschritt kaputtreden wollen, den eine freiere Gesellschaft als die von ihnen propagierte erlant - im Gegensatz zu dem von ihnen angesteben Unterdrückerstaat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#14 MephalaAnonym
  • 15.10.2021, 11:48h
  • Antwort auf #12 von ToxicBritney
  • Weil hier zB keine dating- Plattform, kein Szeneladen oder dergleichen ist und ich nur 'virtuell' hier bin.

    Queer de ist ein Nachrichtenmagazin, und ich weiß die zuzeiten gute Arbeit (siehe zB die Artikel über das diesjährige lesbische Frühlingstreffen und alles von Jeja Klein) zu schätzen. Meistens, wenn ich kommentiere, biete ich nachprüfbare und recherchierbare Informationen an. Das kann, denke ich mir, nichts schaden.

    Als trans Frau sind all diese Angelegenheiten auch meine, ob es mir paßt oder nicht. Und nichts zu tun ist nicht meine Lebensformel.

    Ab und zu 'treffe' ich hier insgesamt drei andere trans Frauen (Eule, Anonyma, meine sis trans naysayer, die aber vermutlich nicht mehr herkommt), die ich sehr schätze und mag. Eine Art virtueller Cafétisch, an dem immer die selben hocken quasi. Sie tun hier ganz ähnliche Dinge wie ich.

    Reicht das als Begründung?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#15 ToxicBritneyAnonym
#16 MephalaAnonym
  • 15.10.2021, 11:59h
  • Antwort auf #13 von Danke
  • Gern geschehen! Nur da§ ich nicht Marxistin bin, ich argumentiere auch nicht marxistisch. Die Namen der Theorien, mit denen ich arbeite, sagen dir vermutlich nichts.

    Mach dir nichts draus. Reduktion von Komplexität funktioniert, 'alles gut', wie man heutzutage sagt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#17 BerlinerKindAnonym
  • 15.10.2021, 12:02h
  • Antwort auf #11 von Mephala
  • Obwohl wir vermutlich in komplett verschiedenen Welten leben, schätze ich deinen Kommentar sehr, denn er ist so wunderbar reflektiert und trotz der mit den Schilderungen einhergehenden vermutlichen Enttäuschungen sehr klar und nüchtern. Und inhaltlich trifft es, leider, den Nagel auf den Kopf. Daher: Hut ab!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#18 PhoebeEulenbaerAnonym
#19 MephalaAnonym
  • 15.10.2021, 12:43h
  • Antwort auf #15 von ToxicBritney
  • Och, meine Laune ist gar nicht so schlecht! Ich habe mir inzwischen beigebracht, radikal ohne all das zu leben, was mich als trans Frau unweigerlich (!) in Szenereien verwickeln würde, und seither bin ich oft guter Dinge und sogar fröhlich. Natürlich fallen damit im Grunde sehr wichtige Aspekte meines Lebens als Frau weg - von einigen wie zB dating weiß ich nur, daß es das gibt und was das ungefähr ist. Darum muß ich oft Begriffe recherchieren, aber das kann ich gut.

    Das sind einfach Prioritäten. Die Szenereien sind so furchtbar, daß nichts auf der Welt so gut sein kann, daß es wert wäre, dafür die Szenereien in Kauf zu nehmen!

    Aber da Du so nett zu mir bist, will ich mich um noch bessere Laune bemühen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#20 MephalaAnonym

» zurück zum Artikel