Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?40334

Auch viele queere Evangelikale

US-Studie: 39 Prozent der Generation Z identifiziert sich als LGBTQ

Junge Erwachsene sehen sich laut einer neuen Umfrage eines evangelikalen Marktforschers immer mehr als Mitglieder der queeren Community an. Der Forscher versucht, die Ergebnisse kleinzureden.


Junge CSD-Teilnehmer (Bild: Tjook (TJOOK.COM) / flickr)

30 Prozent der nach 1984 geborenen Bevölkerung der USA sehen sich als lesbisch, schwul, bisexuell, trans oder queer an. Bei den 18- bis 24-Jährigen (Generation Z) sind es gar 39 Prozent. Das sind laut dem Nachrichtenmagazin "Newsweek" Ergebnisse einer bislang nicht veröffentlichten Studie von Marktforscher George Barna, einem Professor der evangelikalen Arizona Christian University in Glendale.

Barna, der auch für die extrem LGBTI-feindliche Organisation Family Research Council arbeitet, begründete den hohen Anteil laut "Newsweek" damit, dass Queersein heute "sicher und cool" sei. Drei Viertel der jungen Menschen suchten heutzutage nach einem tieferen Sinn des Lebens, den sie weniger im religiösen Glauben finden würden. "Daher gibt ihnen die LGBTQ-Identität Trost", mutmaßte der Marktforscher. Mit dieser Identität würden sie Akzeptanz durch eine Gruppenzugehörigkeit finden. Allerdings, so erklärte Barna weiter, würden seiner Einschätzung nach viele den "Lifestyle nicht ausleben".

Insgesamt hätten 600 junge Menschen 71 Fragen zu ihrem Glauben, ihren Einstellungen und ihrer Identität beantwortet. Dabei wurden sie nicht direkt gefragt, ob sie etwa homosexuell seien, sondern eine Frage lautete: "Wenn Sie an Ihr Engagement denken, würden Sie sich als folgendes beschreiben?" Dann wurden sechs Bereiche abgefragt: Dabei bejahten 75 Prozent die Aussage "Suche nach dem Sinn meines Leben", 74 Prozent "glaube, alle Religionen sind gleich viel wert", 55 Prozent "Bin ein amerikanischer Patriot", 54 Prozent "Fühle mich oft besorgt, depressiv oder unsicher" und 52 Prozent "Fühle mich tief meinem religiösen Glauben verpflichtet". 48 Prozent erklärten ferner, dass Sie den Sozialismus dem Kapitalismus vorzögen. Am Ende der Skala war die Frage nach der LGBTQ-Identität mit 30 Prozent positiven Antworten bzw. 39 Prozent bei der Generation Z.

Auch viele evangelikale Millennials sehen sich als LGBTQ an

Auch viele religiöse junge Menschen würden sich als LGBTQ identifizieren, auch wenn hier der Anteil leicht unterdurchschnittlich ist: So liege er bei Christinnen und Christen bei 27 Prozent, bei sogenannten "wiedergeborenen" Christ*innen sogar bei 28 Prozent. Unter dem Begriff "Wiedergeboren" werden evangelikale Gläubige und Kirchen zusammengefasst, die sexuelle und geschlechtliche Minderheiten in der Regel kategorisch ablehnen und sich auch politisch für die Entrechtung von queeren Menschen einsetzen.

Als interessant schätzte Forscher Barna insbesondere ein, dass in den sich über das Christentum definierenden USA 40 Prozent der jungen Menschen angäben, sie glaubten nicht an Gott und ihnen sei es auch egal, ob Gott existiere oder nicht. Das sei der höchste je gemessene Wert im Land. Dafür machte der evangelikale Forscher unter anderem "spirituelle Veränderungen in Amerika" und die Medien verantwortlich.

Auch in anderen Umfragen der letzten Jahre stieg der Anteil von jungen Menschen, die sich als queer identifizieren, stark an. Aus einer im Sommer veröffentlichten Ipsos-Umfrage in 27 Ländern ging etwa hervor, dass sich nur noch 68 Prozent der nach 1997 geborenen Generation als heterosexuell ansehe (queer.de berichtete). Bei Babyboomer*innen, also vor 1964 geborenen Personen, lag dieser Anteil bei 87 Prozent. (dk)



#1 TheoAnonym
  • 27.10.2021, 15:11h
  • Endlich mal ein Wissenschaftler, der seinen Job verstanden hat!
    Wichtig sind nicht die Ergebnisse, die herauskommen, sondern wie man sie interpretiert, damit doch irgendwie noch das dabei herauskommt, was man selbst auch haben will.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Sven100Anonym
  • 27.10.2021, 15:32h
  • " Unter dem Begriff "Wiedergeboren" werden evangelikale Gläubige und Kirchen zusammengefasst, die sexuelle und geschlechtliche Minderheiten in der Regel kategorisch ablehnen und sich auch politisch für die Entrechtung von queeren Menschen einsetzen."

    Das ist keine Beschreibung von wiedergeboren Christen.
    Es gibt viele Christen, die sich als wiedergeboren bezeichnen, aber sehr liberal sind und deshalb auch keine Probleme mit Schwulen und Lesben haben. Ein Beispiel sind die Baptisten, die oft -zu Unrecht- als negatives Beispiel für wiedergeborene Christen dargestellt werden.

    www.wayoflife.org/reports/liberal_baptist_denominations.html
  • Antworten » | Direktlink »
#3 stromboliProfil
  • 27.10.2021, 22:22hberlin
  • " Dabei wurden sie nicht direkt gefragt, ob sie etwa homosexuell seien, sondern eine Frage lautete: "Wenn Sie an Ihr Engagement denken, würden Sie sich als folgendes beschreiben?" "

    beim groben draufschauen auf den beitrag wird mir klar, zu was sich selbst in evangelikalen kreisen der begriff queer-ness / diversity entwickelt hat.

    Augenscheinlich kann man ( religiot:inn) so den eigentlich kritischen umgang mit gleichgeschlechtlichem begehren ( homosexualität!) hinter der formelhaftigkeit (cool/hip) der angesagten buchstabengruppe kaschieren.
    Hier braucht es nun auch nicht mehr der aufarbeitung aufbrechender widersprüche und ungereimtheiten.
    Warum sollten sie als aussenstehende, hineindrängend in eine zunehmend als angenehm empfundene beliebigkeit, die dortens vorzufindenden glaubensgrundsätze auf ihre gesellschaftliche validität hin analysieren.
    Das machen sie ja schon mit ihrem religionsgeschwurbel nicht oder nur der eigenen deutung / rechtfertigung entsprechend.
    Eine zur inhaltslosigkeit gedeutete "fluidität " ,korrespondiert hier perfekt mit religiösen glaubensmustern.
    Esoterik die sich selbst bestätigt auch um den preis zeitweiliger selbstverleugnung.

    "Allerdings, so erklärte Barna weiter, würden seiner Einschätzung nach viele den "Lifestyle nicht ausleben"."

    Aber warum sollten diese es besser machen/wissen als z.b. unsere eigenen homos, die vor lauter queerness nicht mehr wissen, wo ihr eigentliches begehren den unterschied in unser aller gesellschaftssystem ausmacht.
    Man entsorgt die unmittelbarkeit ( so auch das ihr innewohnende konfliktpotential!) von sexualität, mittels esoterischen begrifflichkeiten und winkeeinheitswimpelfarbordnungen die einzuhalten zunehmend das solidargebot sprich denkverbot ausmachen.
    Queer-ness ist so zur zudecke eben jener gesellschaftlichen widersprüche geworden , unter der sich gleichsam im gesammten des communityfeelings, "gleichstellung" erstreben lässt.
    Das damit einhergehende verwischen- sprich scheinbare verschwinden der unterschiede -macht es dann auch religiös abhängigen möglich, in einer solch verwaschenen gesamtheit , teil einer gefühlten gemeinschaft zu sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 OutAndProud
#5 FinnAnonym
  • 28.10.2021, 09:31h
  • Das sind doch gute Nachrichten.

    Je mehr wir sind, desto offener wird mit dem Thema umgegangen und desto selbstverständlicher wird das. Weil mehr Leute selbst so empfinden und die anderen auch LGBTI-Freunde, - Verwandte, -Kollegen, etc. haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 StaffelbergblickAnonym
  • 28.10.2021, 11:57h
  • Antwort auf #3 von stromboli
  • Für mich ist dies nichts anderes als eine überflüssige Marketingstudie. In den USA werden ca 600 junge Menschen befragt, von den ca die Hälfte scheinbar psychische, depressive Merkmale bejahen und gleichzeitig über 70 % sich patriotisch empfinden. Und soweit lesbar, nur der ganz wenige Fragen von insgesamt 71 beinhalten "queeren Kontext". Aus diesem Grund würde ich das Ergebnis nicht mit "39 Prozent der Generation Z identifiziert sich als LGBTQ" klassifizieren. Eine wesentliche Frage ist hier überhaupt nicht beantwortet ... wo, an welchen Stellen und wie wurde diese Umfrage durchgeführt? Die Ergebnisse von NYC und Texas dürften wohl heftigst unterschiedlich sein, auch die Art der Umfrage wäre für mich schon sehr relevant. Es gibt so ganz banale statistische Grundlagen, ob eine Studie was taugt oder nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Sven100Anonym
  • 28.10.2021, 12:52h
  • Antwort auf #6 von Staffelbergblick
  • Auch ich halte die Zahl 39 für völlig unglaubwürdig.

    Auch hier in Deutschland hatten wird die Situation, dass junge Menschen nicht mit dem Thema Homosexualität konfrontiert werden wollten, weil sie Angst hatten, als schwul bezeichnet zu werden.
    In den Jahrzehnten davor, in denen kaum über HS gesprochen wurde, hatten jungen Menschen sexuell herum experimentiert. Das änderte sich, als alle Welt über HS sprach. Jetzt wagt kaum noch jemand, über HS zu sprechen aus Angst, er könnte als schwul bezeichnet werden.
    In einem konservativen Staat wie Texas wird die Situation ähnlich sein. Und gerade dort, sollen sich so viele junge Menschen als schwul bezeichnen?
    Immerhin ist in Texas auch noch im Jahre 2021 HS verboten.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 StaffelbergblickAnonym
#9 Girlygirl
  • 28.10.2021, 16:59h
  • Antwort auf #3 von stromboli
  • Ich finde du solltest etwas differenzieren, LGBTQ beinhaltet ja mehrere Communities. Schwul, Lesbisch und Bi zu sein bedeutet das gleiche wie noch vor 30 Jahren, vielleicht mit dem Unterschied, dass diese Communities offener gegenüber Trans Personen werden/sind, doch an der Definition der Lables hat sich nichts großartig geändert. Es sind halt Gruppen dazu gekommen, wie z.b. non-binary oder Leute auf dem Spektrum der Polysexualität (alle nicht Homos und Heteros). Aber die beeinflussen ja Menschen, die klar schwul oder lesbisch sind nicht. Ich habe nicht das Bedürfnis plötzlich intim mit einem Mann zu werden nur weil ich vermehrt Leute in meiner Altersklasse sehe, die offen oder fluid sind. Das ist deren Identität und geht mich nichts an. Ich respektiere, dass ihre Sexualität fluid ist und solange sie respektieren, dass ich lesbisch bin ist alles in Ordnung. Bis jetzt hatte ich keine Schwierigkeiten oder war verwirrt.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 LegatProfil