Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?40370

WM-Qualifikation

Homophobes Fan-Verhalten: FIFA bestraft erneut Mexiko

Der WM-Co-Gastgeber 2026 wurde mit zwei Geisterspielen in der aktuellen Qualifikation des Turniers und einer Geldstrafe belegt.


Symbolbild mit mußmaßlich friedlichen Mexiko-Fans (Bild: Federación Mexicana de Fútbol)

  • 1. November 2021, 20:54h, noch kein Kommentar

Wegen homophober Fan-Chöre muss Mexiko seine nächsten beiden Heimspiele in der WM-Qualifikation vor leeren Rängen austragen. Wie der Fußball-Weltverband FIFA am Montag weiter bekanntgab, wurde der mexikanische Verband wegen "diskriminierenden Verhaltens von Anhängern" außerdem zu einer Geldstrafe von 100.000 Schweizer Franken (94.700 Euro) verurteilt.

Die homophoben Gesänge hat es laut FIFA-Angaben im vorigen Monat bei Heimspielen der mexikanischen Nationalmannschaft gegen Kanada und Honduras gegeben. Die nächsten zwei Spiele – gegen Costa Rica am 30. Januar 2022 und Panama am 2. Februar – müssen deshalb in leeren Stadien ausgetragen werden. Die WM findet Ende 2022 in Katar statt, wo Homosexualität noch unter Strafe steht und trans Personen nicht anerkannt werden, die WM danach gemeinsam in den USA, Kanada und Mexiko.

Erst im Sommer hatte die FIFA dem Landesverband wegen homophober Fan-Sprechchöre zwei leere Stadien bei WM-Qualifikationsspielen verordnet (queer.de berichtete). Später reduzierte die FIFA die Strafe auf ein Match – so dass das nun ebenfalls sanktionierte Spiel gegen Kanada stattfinden konnte (queer.de berichtete).

Neben weiteren Dachverbänden hat allein die FIFA Mexiko in den letzten sechs Jahren mindestens 15 Mal für Spiele bestraft, in denen Fans homophobe Sprechgesänge von sich gaben – in der Regel riefen sie, oft zum Torabstoß, "Puto" in Richtung des gegnerischen Torwarts. Der Begriff kann mit "Schwuchtel" oder "Stricher" übersetzt werden. Auch andere Fußballverbände Südamerikas waren in den letzten Jahren wegen entsprechender Fanrufe sanktioniert worden.

Direktlink | Lauter Gruppen-"Puto"-Ruf mexikanischer Fans bei der WM 2014
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Der mexikanische Fußballverband stellte die Rufe lange als harmlose Tradition und Teil der Fußballkultur dar, hatte in den letzten Jahren aber sein eigenes Regelwerk angepasst, um mit Sanktionen gegen sie vorgehen zu können. 2019 startete man eine Kampagne an die eigenen Fans (queer.de berichtete). (dpa/cw)