Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?40608

Lust in der Beziehung

Von der richtigen Zeit für Sex

Lesben und Schwule haben es beim Sex einfacher als Heteros, weil sich das Lustempfinden der Partner weniger unterscheidet. Doch auch in gleichgeschlechtlichen Beziehungen kommt es auf das Timing an.


Sex nach dem Aufwachen steht bei Männern hoch im Kurs (Bild: rt69 on flickr.com / wikipedia)

  • 2. Dezember 2021, 09:26h, noch kein Kommentar

Dass Männer und Frauen auch in gleichgeschlechtlichen Beziehungen teilweise in sehr unterschiedlichen emotionalen Welten leben, ist kein Geheimnis. Auch in LGBTI-Beziehungen gehen die Bedürfnisse manchmal auseinander, wenngleich auch nicht ganz so komplex wie bei Hetero-Paaren. Die Unterschiede zeigen sich häufig bei nahezu banalen Dingen wie der Art und Weise, sich auszudrücken, auf persönliche Anforderungen einzugehen oder Entscheidungen zu treffen. Weniger die täglichen Abläufe betreffend, doch nicht weniger persönlich wird es, wenn es um Sexualität geht. Denn nicht nur Potenzprobleme, die häufig sehr gut und dauerhaft behandelt werden können, sind in der Lage, eine Partnerschaft zu belasten.

Oft scheinen sich Paare auch bezüglich des Lustempfindens etwas voneinander zu unterscheiden, sodass nicht selten Zweifel an der gegenseitigen Zuneigung aufkommen oder regelrechte Krisen daraus erwachsen können. Glücklicherweise liegt die Kluft bei vielen gleichgeschlechtlichen Paaren weitaus niedriger, da das Verständnis für Partnerin oder Partner mit den eigenen, und damit vertrauten Emotionen verknüpft ist. Doch woran kann es liegen, dass es auch in LGBTI-Beziehungen trotz aller Verbundenheit und grundlegender Freude am Sex zu Spannungen kommen kann? Auch wenn beide Partner ihre jeweiligen Vorlieben und Abneigungen kennen und ein an sich gesundes Sexleben führen, so können ihnen verschiedene Faktoren dennoch hin und wieder einen Streich spielen.

Auf das Timing kommt es an

Eine vielen Männern bekannte Situation: Noch eher der Wecker klingelt und die Augen sich wirklich öffnen lassen, verspüren viele Männer nach einer ausgeruhten Nacht die unübersehbare Bereitschaft zu morgendlichem Sex. Tatsächlich ist das Testosteron-Level bei den Herren der Schöpfung in den Morgenstunden am höchsten, wodurch die hormonell beeinflussten Schlafzyklen durchaus anregend für sie sein können. Zudem wird der Kreislauf angekurbelt und die Durchblutung gefördert. Stehen dem gemeinsamen zärtlichen Erlebnis keine Schichtdienstpläne oder andere außergewöhnliche Arbeitszeiten im Weg, so bietet sich der Morgen als die beste Zeit für Sex zwischen männlichen Paaren an.

Für männliche Paare stellen die Morgenstunden die beste Zeit für Sex dar, doch wie ist das bei den Frauen?

Aufgrund ihres Hormonhaushalts reagieren Frauen anders auf die Anforderungen des Alltages; für weibliche Paare ist es wichtig, am Abend zu entspannen sowie gemeinsam Kräfte zu tanken und den Morgen eher gut gesammelt denn mit wilden Aktionen zu beginnen. Da der weibliche Organismus beim Sex das Hormon Oxytocin ausschüttet, welches nicht nur Stress reduziert, sondern auch die zwischenmenschliche Bindung vertieft, ist der ideale Zeitpunkt für alle Arten sexueller Betätigungen für Frauen daher der späte Abend.

Auf das Timing kommt es an

Das oben Beschriebene erklärt, warum es wichtig für Paare ist, sich gut zu verständigen und offen über Lust und Unlust zu sprechen, erst recht, wenn der Arbeitstag einer oder beider Partner außerhalb der Normzeit von "Nine to Five" stattfindet. Mit Sicherheit können die Vorteile des besten Timings ja gemeinsam erörtert werden und eine gute Möglichkeit bieten, sich hier ein wenig anzunähern? So, wie man sich zu einem gemeinsamen Dinner verabredet, können sich Paare selbstverständlich auch zu schönen gemeinsamen Stunden zu zweit verabreden: Zum gemeinsamen Date im eigenen Zuhause! Denn Tatsache ist, dass die beim Sex freigesetzten Endorphine dabei helfen, mit guter Laune durchs Leben zu gehen, was eindeutig für gepflegten Geschlechtsverkehr in den Morgen- oder Abendstunden spricht.

Zusätzlich sei gesagt, dass das Immunsystem durch die Ausschüttung verschiedener Steroidhormone gestärkt wird, was sich positiv auf die Gesundheit auswirkt, und das natürlich zu jeder Zeit des Tages. Zudem profitieren Körper und Geist, wie schon bereits erwähnt, von der Bildung des Hormons Oxytocin, welches besonders nach einem anstrengenden Tag dabei hilft, zur Ruhe zu kommen und zu regenerieren.

Kommunikation vorne anstellen

Gleich, ob es um mangelnden Libido, Potenzprobleme, spezielle sexuelle Vorlieben oder das richtige Timing geht: Wer offen miteinander spricht und bereit ist, sich aufeinander einzustellen, der darf sich über ein befriedigendes Sexleben freuen. (ak)