Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?40733

Podcast

Fritzi leckt Hedi: Lesbische Weihnachten im Ersten

Im neuen QUEERKRAM-Podcast spricht Johannes Kram mit Regisseurin Julia von Heinz und Drehbuchautorin Sabine Steyer-Violet über die bahnbrechende Serie "Eldorado KaDeWe – Jetzt ist unsere Zeit", die am 27. Dezember zur Prime Time läuft.

  • Von Micha Schulze
    18. Dezember 2021, 13:03h, 1 Kommentar

Podigee-Direktlink | Die 28. Folge (59 Minuten). Der Podcast lässt sich auch in allen großen Podcast-Portalen und Apps abspielen
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Ein "kleines queeres Wunder" nennt Johannes Kram die aufwändige ARD-Produktion "Eldorado KaDeWe – Jetzt ist unsere Zeit" – und das ist nicht übertrieben. Am Samstag, den 27. Dezember zeigt das Erste ab 20.15 Uhr alle sechs Folgen der queeren Kaufhaus-Saga, in deren Mittelpunkt ein lesbisches Paar steht: Hedi (Valerie Stoll), Verkäuferin in der Textilabteilung, und Fritzi (Lia von Blarer), die Tochter des KaDeWe-Besitzers, sind nicht nur schwer verliebt, sondern haben auch sehr lustvollen Sex miteinander. Bereits ab Montag um 5.30 Uhr laufen die Folgen in der ARD-Mediathek.

Kurz vor der Ausstrahlung des queeren Binge-Watching-Events plaudern Julia von Heinz, die prominente (heterosexuelle) Regisseurin von "Eldorado KaDeWe", und die lesbische Drehbuch-Koautorin Sabine Steyer-Violet im QUEERKRAM-Podcast von Johannes Kram aus dem Nähkästchen. "Ich habe schon die Sorge, dass Menschen ausschalten", befürchtet von Heinz, deren Film "Und morgen die ganze Welt" als deutscher Beitrag für den Oscar ins Rennen ging. Eine große TV-Programmbeilage habe im Vorfeld gar auf eine Ankündigung verzichtet, weil die Serie eine Zumutung sei.

"Große Female-Empowerment-Story"


Szene aus "Eldorado KaDeWe": Hedi (Valerie Stoll) und Fritzi (Lia von Blarer) im queeren Nachtclub "Eldorado" (Bild: ARD Degeto / RBB / Constantin Film / UFA Fiction / Dávid Lukács)

"Lesbische Liebe zur Prime Time zu erzählen, ist eine wahnsinnig tolle Chance", sagt Sabine Steyer-Violet, die auch Creative Producerin der Netflix-Serie "Unorthodox" war. Allerdings sei für sie auch der Druck groß gewesen, jetzt besonders gut sein zu müssen. "Das ist eine große Female-Empowerment-Story, die wir da geschrieben haben", ist sie mit dem Ergebnis zufrieden. Die Regisseurin selbst nimmt sich bei der Botschaft vom "Eldorado KaDeWe" zurück. "Film soll unterhalten", sagt Julia von Heinz. "Mich unterhält auf jeden Fall, wenn ich überrascht werde."

Im Podcast sprechen die beiden Frauen über die Entstehungsgeschichte der lesbischen Storyline, den Einfluss des Films "Carol", die Reaktion des KaDeWe, den Diversity-Boom in der Film- und Fernsehbranche sowie die Auswirkungen von #ActOut. Es geht um Radikalität im Film und Triggerwarnungen, um Rosa von Praunheim als Ersatzvater, aber auch sehr offen um Dissonanzen beim Entwickeln der Serie. Während Sabine Steyer-Violet etwa Bauchschmerzen damit hat, dass sich ausgerechnet die selbstbewusste Fritzi freiwillig einer Elektroschock-"Therapie" unterzieht, um sich von ihrer Homosexualität zu "heilen", war es Julia von Heinz wichtig, diese Folter zu zeigen.


Sabine Steyer-Violet, Johannes Kram und Julia von Heinz vor dem Tonstudio

Beim Sex waren sie sich dagegen einig: Lesben im Film hielten immer nur zärtlich Händchen, meint Steyer-Violet, es sei wichtig, dass man endlich mal das "gesamte Spektrum" zeige. "Fritzi leckt Hedi", stehe deshalb auch explizit im Drehbuch. "Sex ist superwichtig, um Beziehungen zu erzählen", ergänzt Julia von Heinz, und sie habe nichts dagegen, wenn diese Szenen auch antörnen.

"Auch heterosexuelle Männer?", will Johannes Kram wissen. Sind homosexuelle Sexszenen zu Weihnachten im Ersten nur deshalb möglich, weil es sich um zwei Frauen handelt? Sowohl Kram als auch Sabine Steyer-Violet glauben nicht an schwulen Analverkehr zur Prime Time. "Dann muss das die nächste Serie sein", sagt Julia von Heinz.

Podigee-Direktlink | Die 28. Folge (59 Minuten). Der Podcast lässt sich auch in allen großen Podcast-Portalen und Apps abspielen
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Zu Gast bei QUEERKRAM

Folge 1 mit Falk Richter und Jonas Dassler:
Warum sich Schauspieler outen sollten
Folge 2 mit Anastasia Biefang:
Warum das Transsexuellengesetz auf den "Müllhaufen der Geschichte" gehört
Folge 3 mit Ralf König:
Warum Ralf König genug vom "Gezicke in sozialen Medien" hat
Folge 4 mit Stephanie Kuhnen und Juliane Löffler:
Wie viel kreatives Potenzial steckt in der Corona-Krise?
Folge 4 mit Georg Uecker:
Warum gibt es so viel Häme auch in der Community?
Folge 6 mit Ines Pohl:
Outest du dich im Interview mit Homohassern, Ines Pohl?
Folge 7 mit Patrick Lindner:
Warum Patrick Lindner auf dem CSD singen muss!
Folge 8 mit Pierre Sanoussi-Bliss:
"Dass mein Leben auch zählt, müssen mir Weiße nicht sagen"
Folge 9 mit Annie Heger:
"Ich werde als Christin von der LGBT-Community mehr angefeindet als andersrum"
Folge 10 mit Aminata Touré und Tessa Ganserer:
"Zwischen Queerfeindlichkeit und Rassismus gibt es Parallelen"
Folge 11 mit Riccardo Simonetti:
Warum wir auf unser "Anderssein" stolz sein können!
Folge 12 mit Sookee:
"Eine rassistisch agierende Community kann sich erneuern"
Folge 13 mit Linus Giese:
"Trans Menschen müssen nicht ihre Existenz erklären"
Folge 14 mit Kevin Kühnert:
Warum schweigt die Politik zum Mord in Dresden, Kevin Kühnert?
Folge 15 mit Manuela Kay:
"Die Berliner Szene kann die Pest sein"
Folge 16 mit Kristina Marlen:
"So offen hat sich die Fratze der heteronormativen Ordnung selten gezeigt"
Folge 17 mit Klaus Lederer:
Klaus Lederer: Wie er Wowereit mit "sanftem Druck" zur Gleichstellung drängte
Folge 18 mit Karin Hanczewski und Godehard Giese:
3 Wochen #ActOut: Karin Hanczewski und Godehard Giese ziehen Bilanz
Folge 19 mit Julian F. M. Stoeckel:
"Wir durften bei RTL so sein, wie wir sind"
Folge 20 mit Jens Brandenburg:
"Auch die Grünen könnten noch LGBT-freundlicher werden"
Folge 21 mit Sigrid Grajek:
"Die Revolutionäre von gestern sind die Konservativen von heute"
Folge 22 mit Benjamin Gutsche und Nataly Kudiabor:
"All you need": Warum spielen vier Heteros die Hauptrollen?
Folge 23 mit Seyran Ateş:
Wie gelingt die sexuelle Revolution des Islam, Seyran Ateş?
Folge 24 mit Jochen Schropp:
"Ich bin ein Mensch mit Haltung und will gewisse Sachen im Fernsehen nicht sehen"
Folge 25 mit Kerstin Polte:
"Scheiß auf diese ganzen binären Quatschsysteme"
Folge 26 mit Daniel Schreiber:
Wieviel "queere Scham" steckt in uns, Daniel Schreiber?
Folge 27 mit Micha Schulze:
"Wir haben auch Texte geschrieben, die heute unglaublich peinlich sind"



#1 lunarAnonym
  • 20.12.2021, 01:45h
  • Sehr interessantes Gespräch. Vielen Dank, die Serie wäre glatt an mir vorbei gegangen.

    Freu mich über die gute Einbindung queerer Menschen ins Projekt und auch ganz spannend, dass Monika Treut eine Fortsetzung von gendernauts dreht, den hatte ich in den frühen Nuller Jahren damals im schwul-lesbischen Filmklub gezeigt.

    Rosa von Praunheim wäre tatsächlich ein weiterer spannender Gast.
  • Antworten » | Direktlink »