Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?40785

Serienstart

So queer ist die neue Netflix-Serie "Kitz"

Mit einem "Young Adult Mystery Drama" aus Kitzbühel wirbt Netflix um Fans von "Gossip Girl", "Elite" und "Outer Banks". In den Tiroler Alpen darf sich auch ein Hotelerbe in einen Bauernjungen verlieben.


Zwischen Hans (Ben Felipe. l.) und Kosh (Zoran Pingel) knistert es gewaltig (Bild: Netflix)

Kitzbühel in Serienform? Da gab es zwar 20 Jahre lang die "SOKO Kitzbühel" (deren finale Staffel im Januar 2022 auch im ZDF zu sehen ist), doch der Glamour des Tiroler Wintersportortes wurde dort stets auf sehr öffentlich-rechtliche Weise für ein entsprechendes Publikum zur Schau gestellt. Dass davon keine Rede mehr sein kann, wenn nun mit "Kitz" (ab 30. Dezember 2021 bei Netflix) das Hochglanz-erprobte Netflix-Team in den Alpen einfällt, versteht sich von selbst.

Ums Skifahren geht es auch hier, trotz der nahegelegenen Pisten, nur ganz am Rande, auch wenn der junge Mann, dessen Tod der treibende Motor des Plots dieser sechsteiligen Serie ist, ein hoffnungsvolles Ski-Talent war. Vor einem Jahr verlor Joseph bei einem nächtlichen Unfall sein Leben, und die Schuld daran gibt seine Schwester Lisi (Sofie Eifertinger) der arroganten Münchener Influencerin Vanessa (Valerie Huber), mit der er ein heimliches Verhältnis hatte.

Mischung aus Seifenoper und Thriller für die Instagram-Generation


Poster zur Serie: "Kitz" läuft ab 30. Dezember 2021 exklusiv auf Netflix

Als die und der Rest der regelmäßigen Schickeria-Tourist*innen pünktlich zu Schnee-Saison wieder ins kleine Berg-Städtchen kommen, sinnt Lisi, die eigentlich ein Stipendium fürs Mode-Studium in London hatte und dann doch in der Heimat bei den Eltern blieb, mitsamt ihrem Kumpel Hans (Ben Felipe) auf Rache. Doch der Plan, der damit beginnt, dass Lisi auf Vanessas Geburtstagsparty kellnert und sich langsam ihr Vertrauen erschleichen will, verkompliziert sich nicht zuletzt, als es zwischen ihr und Vanessas Freund Dominik (Bless Amada) knistert und sich Hans' Schwarm Kosh (Zoran Pingel), der anfangs nur ein anonymes Sexdate war, als Hotelerbe und Teil der Schnösel-Clique erweist.

Als "Young Adult Mystery Drama" beschreibt Netflix die Serie, die Nikolaus Schulz-Dornburg als Showrunner und Haupt-Autor verantwortet, der zuletzt an "Biohackers" oder "4 Blocks" mitschrieb. Eine glitzernd-schillernde Mischung aus Seifenoper und Thriller für die Instagram-Generation also, in der Hoffnung, auch aus dem deutschsprachigen Raum heraus jenes Publikum zu erreichen, dass sich sonst für "Gossip Girl", "Elite" oder "Outer Banks" begeistert.

Ein unverbrauchtes und attraktives junges Ensemble


"Kitz" bietet einige schöne Aussichten (Bild: Netflix)

Ob einem diese Messlatte hoch genug liegt, ist die eine Sache, aber dass "Kitz" das gesetzte Ziel durchaus erreicht, eine andere. Die Geschichte, die man gefühlt schon dutzende Male gesehen hat, reizt ihr Potential nie aus, wenn es um den Clash zwischen Arm und Reich, das Thema Trauerverarbeitung oder die Selbstfindung der Gen Z geht, und so smart inszeniert wie Jakob M. Erwas durchaus vergleichbare "Katakomben" ist die Serie auch nie. Aber das unverbrauchte und attraktive junge Ensemble schlägt sich – unterstützt von Florence Kasumba, Nadeshda Brennicke, Andreas Pietschmann oder Tyron Ricketts in kleinen Rollen – wacker.

Vor allem zwischen Felipe ("Loving Her") und Pingel ("Sløborn") knistert es ordentlich, und dass es hier, anders als zunächst erwartet, nicht noch den Nebenplot "Bauernbursche ringt mit seinem Coming-out" gibt, ist erfreulich. Und so vorhersehbar sich der Racheplot und die restlichen amourösen Verwicklungen entwickeln, so gut geölt und kurzweilig guckt sich das alles weg.

Direktlink | Offizieller Trailer zur Serie
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Infos zur Serie

Kitz. Dramaserie. Deutschland 2021. Idee: Vitus Reinbold, Nikolaus Schulz-Dornburg. Regie: Lea Becker, Maurice Hübner. Darsteller*innen: Sofie Eifertinger, Bless Amada, Valerie Huber, Zoran Pingel, Florence Kasumba, Nadeshda Brennicke, Andreas Pietschmann, Tyron Ricketts, Ben Felipe. Eine Staffel mit sechs Folgen. Ab 30. Dezember 2021 bei Netflix


#1 andreAnonym
  • 29.12.2021, 11:13h
  • Vorgemerkt.
    Wir haben auf Netflix, über Weihnachten, noch einmal "Pose" komplett angeschaut und uns die 4. Staffel von "Elite" reingezogen. Mit der unendlichen On-Off-Beziehung von Ander und Oman. "Störenfried und Sohn des Schuldirektors Patrick, gespielt von Influencer und Sahneschnittchen Manu Rios, der sich ständig zwischen die 2 drängt. Manchmal dachte ich um Himmels Willen. Ist das noch Softporno oder schon Porno. Am Schluß haben wir etwas geschluchzt als Ander und Oman beteuerten sich sich unendlich zu lieben (was sonst), Ander aber in ein Auto steigt und mit einem Schulfreund (Hete) davonfährt. Hach was für schöner Kitsch. Hoffnung besteht, es wird eine 5. Staffel geben. Natürlich gibts noch viele andere Geschichten in den einzelnen Teilen, von den Kindern der Reichen und Schönen vs. Schüler mit Stipendium an der Elite Schule.

    www.youtube.com/watch?v=p-NznsoLJAw&list=PLmFtlTEFhsn4nm
    EyPtTHltK_NTs2mEhxu&index=8
  • Antworten » | Direktlink »
#2 StaffelbergblickAnonym
  • 29.12.2021, 12:22h
  • Antwort auf #1 von andre
  • "Natürlich gibts noch viele andere Geschichten in den einzelnen Teilen, von den Kindern der Reichen und Schönen vs. Schüler mit Stipendium an der Elite Schule." ... nein die gibt es nicht. Denn die neuen Berufe heißen Influcer*innen, Modeschüler*innen. Wer hat da noch Interesse an so uralten Berufen wie Krankenpflegepersonal. Da geht es halt nicht hemmungslos aus dem Betriebsablaufmal schnell ein Filmchen zu "instagramen" .. womöglich noch beim Waschen oder Katheterlegen bei betagten Patienten.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 DreddAnonym
#4 TastenhackerAnonym
  • 29.12.2021, 22:27h
  • Wie man sich freiwillig mit einem Schnäuzer selbst entstellen kann, werde ich nie begreifen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LotiAnonym
#6 Niggo98Anonym
  • 30.12.2021, 14:26h
  • Habe 3 1/2 Folgen gekuckt und muss sagen:
    + gute Idee, tolles Setting, guter Cast
    - zu viele Klischees (nicht mal Homo-Klischees), langweiliger Plot

    Lohnt sich noch nicht mal für den LGBT-Part.

    Finde es schade, dass es außer den Dark-Machern irgendwie niemandem in DE mehr gelingt, eine gute YA-(Streaming)-Serie zu machen.

    Brauche eindeutig mal ein deutsches Euphoria, Shameless, Love Victor, 13 Reasons Why oder Sex Education, das auch deren Niveau erreicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Die_DeaAnonym
  • 01.01.2022, 01:42h
  • Die langweiligste Story seit Jahren, Schauspieler, die ihren Namen nicht verdienen und Regie und Bild sind unbrauchbar. Völlig überbewertet!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Dirk1956Anonym
  • 03.01.2022, 14:19h
  • Zoran Pingel herzereißende Rolle gut gespielt.
    Kommt richtig gut rüber. Seine schönen Augen sind ein Gedicht.
  • Antworten » | Direktlink »