Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?40825

"I'm an LGBTQ ally"

Patton Oswalt entschuldigt sich für Silvester-Bilder mit Trans-Hasser Dave Chappelle

Der "King of Queens"-Star kennt und schätzt Dave Chappelle schon lange, betont aber, dass er dessen transphobe Ansichten nicht teilt.


Patton Oswalt (li.) betont, dass er anders als sein Freund Dave Chappelle trans Menschen unterstützt (Bild: Twitter / Patton Oswalt)
  • 5. Januar 2022, 11:08h, noch kein Kommentar

Der amerikanische Comedian und Schauspieler Patton Oswalt hat sich für am Neujahrstag auf seinen Social-Media-Seiten veröffentlichte Bilder mit Dave Chappelle entschuldigt. Der 52-Jährige erklärte, dass er anders als sein Komiker-Kollege trans Menschen achte und sich für gleiche Rechte einsetze.

Oswalt hatte in seinem ursprünglichen Eintrag erklärt, dass ihn Chappelle zu einem gemeinsamen Silvester-Auftritt in Seattle eingeladen habe. In dem Text bezeichnete er Chappelle als "Genie", das er schon seit 34 Jahren kenne. "Ich habe das Jahr mit einem echten Freund und einem herzlichen Lachen beendet", so das Resümee von Oswalt.

Der Eintrag führte wegen der homo- und insbesondere transphoben Haltung Chappelles zu Kritik. Darauf reagierte Oswalt auf Instagram mit einem langen Entschuldigungstext. "Wir kennen uns, seit wir Teenager sind. Er ist wie ich ein Komiker, der lustigste, den ich je getroffen hatte. Ich wollte ein Bild veröffentlichen und etwas dazu sagen – das habe ich getan", so Oswalt. "Aber wir sind auch zu 100 Prozent unterschiedlicher Meinung bei trans Rechten und Sichtbarkeit. Ich unterstütze die Rechte von trans Menschen – von ALLEN Menschen – damit sie in der Welt sicher in ihrer Identität leben können." Er äußerte die Hoffnung, dass Chappelle seine Meinung zu diesem Thema ändern werde.

"Mir tut es leid, wirklich leid"

Ferner erklärte Oswalt, er habe in der Vergangenheit Verbindungen zu Freund*innen gekappt, weil sie anderer Meinung gewesen seien. Er habe sich danach schuldig gefühlt – und sich gefragt, ob dies deren "Ignoranz" noch vertieft habe. "Ich bin ein LGBTQ-Verbündeter. Ich bin ein loyaler Freund", erklärte der Schauspieler weiter. Diese beide Eigenschaften würden sich manchmal reiben. Zu seiner Veröffentlichung erklärte er weiter: "Mir tut es leid, wirklich leid, dass ich nicht daran gedacht habe, dass dies anderen Schmerzen zufügt."

Viele äußerten Respekt über die Entschuldigung. Es gab aber auch Kritik, auch von Komiker-Kollegen: So erklärte der Comedian Aries Spears ("MADtv") gegenüber TMZ etwa: "Wir leben in einem bedauerlichen Klima, in dem man sich für Dinge entschuldigen muss, für die man sich nicht entschuldigen sollte." Der erzkonservative Politiker und Talkshow-Moderator Larry Elder kommentierte die Entschuldigung mit den Worten "Die Intoleranz der Toleranten" und nutzte dazu den Hashtag "Cancel Culture". Elder war vergangenes Jahr erfolgreichster republikanischer Kandidat bei der misslungenen Gouverneursabwahl in Kalifornien (queer.de berichtete).

Patton Oswalt wurde vor allem durch seine Rolle in der auch in Deutschland sehr erfolgreichen Sitcom "King of Queens" (1998 bis 2007) bekannt. Er ist insbesondere als Stand-up-Comedian erfolgreich und spielte unter anderem auch in anderen Serien wie "Taras Welten" oder "Veep – Die Vizepräsidentin" mit.

Dave Chappelle ist seit den Neunzigerjahren in den USA ein beliebter Stand-up-Comedian und wurde seine gesamte Karriere hindurch für queerfeindliche Äußerungen kritisiert. Im Oktober 2021 löste ein 70-minütiges Netflix-Special Kritik aus, weil er sich darin mit mehreren homo- und transphoben Sprüchen profilierte – so verglich er etwa die Trans-Identität mit Blackfacing und erklärte, dass er wie J.K. Rowling zum "Team TERF" gehöre (queer.de berichtete). Nach der Veröffentlichung gab es scharfe Proteste, darunter von Angestellten des Streamingportals vor der Netflix-Zentrale in Los Angeles (queer.de berichtete). Chappelle erklärte jedoch, er werde sich der Kritik nicht beugen (queer.de berichtete). (dk)