Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?40827

Öffentlichkeits-Fahndung

Berliner Polizei sucht diese homophobe Schlägerin

Wer kennt diese Frau? Im letzten Sommer beleidigte und attackierte die Gesuchte einen schwulen U-Bahnfahrgast, der sie auf die Maskenpflicht aufmerksam gemacht hatte.

  • 5. Januar 2022, 12:42h, noch kein Kommentar

Von der Polizei veröffentlichtes Bild aus einer Überwachungskamera (Bild: Polizei Berlin)

Mit der Veröffentlichung von Bildern aus einer Überwachungskamera bittet der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamts Berlin um Mithilfe.

Der Vorfall, über den erstmals informiert wurde, liegt bereits über ein halbes Jahr zurück: Am Sonntag, den 20. Juni 2021, zwischen 03.05 und 03.15 Uhr, soll die abgebildete Frau in einem Zug der Linie U2 zwischen den U-Bahnhöfen Nollendorfplatz und Alexanderplatz einen Fahrgast homosexuellenfeindlich beleidigt und körperlich angegriffen haben, nachdem dessen Freund die Frau und ihren Begleiter auf das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes aufmerksam gemacht habe.

Die Polizei beschreibt die Tatverdächtige wie folgt:
• circa 25 bis 35 Jahre alt
• dunkelhaarig
• auffälliges Tattoo auf der linken Brust

Die Ermittler*innen fragen:
• Wer kann Angaben zur Identität und/oder zum Aufenthaltsort der Gesuchten machen?
• Wer hat die Tatverdächtige bei der Tatbegehung gesehen?
• Wer kann weitere sachdienliche Hinweise zur Straftat oder der abgebildeten Frau geben?

Von der Polizei veröffentlichte Videoaufnahmen
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe


Hinweise nimmt das Landeskriminalamt im Bayernring 44 in Berlin-Tempelhof unter der Telefonnummer (030) 4664 953 528 oder per E-Mail an lka535-hinweis@polizei.berlin.de, über die Internetwache Berlin sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Berliner Polizei für queerfeindliche Hasskriminalität sensibilisiert

Die Berliner Polizei macht mögliche Hassverbrechen aufgrund der sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität gezielt in ihren Berichten publik und meldet diese daher vergleichsweise häufig der Öffentlichkeit. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft in der Hauptstadt haben eigene Ansprechpartner für LGBTI. (cw/pm)