Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?40870

Vorbereitung auf die Kakerlakenfestspiele

Harald Glööckler: Botox gegen Körpergeruch

Der "Ich bin ein Star"-Kandidat lässt seinen Body vor dem Dschungeleinzug tunen.


Im Dschungelcamp überlässt Harald Glööckler nichts dem Zufall (Bild: RTL)

Modedesigner Harald Glööckler bereitet sich mit Hilfe eines Beauty-Doktors auf seinen Einzug ins Dschungelcamp in Südafrika vor: "Ich möchte auf keinen Fall im Dschungelcamp stinken! Deshalb habe ich mich unter den Achseln botoxen lassen", erklärte der 56-Jährige gegenüber RTL. Die Behandlung soll ihm dabei helfen, die Schweißproduktion zu reduzieren.

Bereits im Juli hatte Glööckler von Schönheitsbehandlungen für seine Teilnahme berichtet. So habe er sein Gesicht und seine Haarpracht mit Permanent-Make-up resistent gegen die Dschungelhitze gemacht. "Wenn so ein 20-jähriges Gift neben mir sitzt, dann möchte ich daneben natürlich brillieren", sagte er damals. Er fürchte sich auch nicht vor den vielen Kameras, die ihm 24 Stunden am Tag beobachten würden: "Ich popel nicht in der Nase, ich bin gut erzogen, ich mache keine unanständigen Dinge."

Mit Wunderkissen und Odol zur Dschungelkrone?

Glööckler kündigte jetzt gegenüber der "Bild"-Zeitung an, er nehme als einen erlaubten Luxusartikel "ein Wunderkissen, das man öffnen kann" mit in den Dschungel. Zudem habe er ein Mundspray der Marke Odol eingesteckt. Für Glööckler sei dies "das Allerwichtigste", denn: "Ich finde es ganz furchtbar, wenn jemand aus dem Mund riecht." Spiegel und eine Gesichtscreme benötige er hingegen nicht. "Auf einer Berghütte braucht man ja auch kein Abendkleid", so der Unternehmer.

Zur Vorbereitung habe er seinen persönlichen Trainer David Münch nach Südafrika mitgenommen. Der 27-Jährige sei ein "höflicher, netter, zuverlässiger Mann", mit dem er während des Lockdowns zusammen trainiert habe. "Auch mein Mann mag ihn", so Glööckler.

Die 15. Staffel von "Ich bin ein Star, holt mich hier raus" wird am 21. Januar um 21.30 Uhr bei RTL starten (queer.de berichtete). Nach täglichen Sendungen im Abendprogramm von RTL soll das Finale am 5. Februar gezeigt werden.

Neben Glööckler, der seit Jahren mit seinem Lebenspartner Dieter Schroth liiert ist, wird auch der ehemalige "Prince Charming"-Kandidat um die Dschungelkrone kämpfen (queer.de berichtete). Insgesamt buhlen zwölf Kandidat*innen um die Gunst des TV-Publikums. Dieses Jahr wird die Realityshow coronabedingt erstmals in Südafrika stattfinden. (cw)


Die Kandidat*innen der 15. Staffel (von oben links nach unten rechts): Eric Stehfest, Linda Nobat, Janina Youssefian, Filip Pavlovic, Christin Okpara, Lucas Cordalis, Tara Tabitha, Peter Althof, Harald Glööckler, Anouschka Renzi, Manuel Flickinger, Tina Ruland (Bild: RTL / Arya Shirazi)



#1 StaffelbergblickAnonym
  • 11.01.2022, 12:19h
  • " "Ich möchte auf keinen Fall im Dschungelcamp stinken! Deshalb habe ich mich unter den Achseln botoxen lassen", " Ich fass es nicht, sich wegen Schwitzens unter den Achseln botoxen lassen. Ein Nervengift (das eh nach ca 3 Monaten seine Wirkung verliert) um nicht zu schwitzen. Sorry, unser Körper hat sich nun seit Jahrtausenden der Evolution so entwickelt, dass wir schwitzen. Hoffentlich muß ich nicht noch lesen, er würde sich im Genitalbereich botoxen lassen um pheromonische Reaktionen zu verhindern.
    Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen jetzt auf die Idee kommen, sich ebenfalls wegen Achselschweiß Botox in die Achselhöhlen spritzen zu lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DreddAnonym
  • 11.01.2022, 12:48h
  • Antwort auf #1 von Staffelbergblick
  • Das lässt sich dann aber doch über jede nicht lebenswichtige Operation/Eingriff sagen, sei es haartransplantation, brustvergrößerung, Tattoo...

    Hab auch schon mit dem Gedanken gespielt, ich kann trotz Deo auch kein Hemd anziehen ohne dass sich Ränder abzeichnen, dabei bin ich weder übergewichtige noch ubermäßig faul.... Und des ist dann doch etwas ätzend immer n Ersatzhemd dabei zu haben!

    Kann das also durchaus nachvollziehen....

    (Mal abgesehen: Du schaust den dude an und meinst das Botox in den Achseln is das Problem.... also wenn wir schon die Schiene fahren würden mir da andere Körperstellen auffallen die man zur Kritik am Schöhnheitswahn hervorheben kann )
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LothiAnonym
  • 11.01.2022, 13:22h
  • Antwort auf #2 von Dredd
  • Nur mal so ein kleiner, obendrein kostenloser Tipp für Dein Achselhöhlen Problem. Vom Morgenurin den Mittelstrahl wählen und schön kräftig den Urin unter die vorher normal gereinigten Achselhöhlen einreiben. 20 Minuten wirken lassen u.abwaschen mit klaren Wasser. Das regelmäßig machen für 1-2 Wochen. Falls die Wirkung nur langsam einsetzen tut, darf es gerne auch noch länger sein. Im übrigen gilt das gleiche auch für die Kopfhaut und Gesichtshaut.
    Jetzt kommts erst so richtig. Innerlich, also den Morgenurin getrunken als Therapie auf nüchternen Magen für gute 2-3 Wochen wirkt wahre Wunder. Vorausgesetzt natürlich, Du darfst keine chemischen Tabletten regelmäßig einnehmen. Dann geht die Trinktherapie auf gar keinen Fall.
    Und keine Sorge. Der Morgenurin stinkt nicht. Wenn Du doch Ekelgefühle hast, kannst Du ihn ja mit Saft mischen.
    Habe damit selbst sehr gute Erfahrungen gemacht. Akneprobleme. Wende es noch heute äußerlich zur Gesicht u.Augenpflege 3 X die Woche an. Trinken darf ich meinen Urin leider nicht mehr, da ich regelmäßig Tabletten einnehmen muß.
    Falls dieses Thema dich interessiert, hier ein besonderer Buchtipp: Carmen Thomas: Der besondere Saft. Hilft jede Menge an Geld zu sparen. Und Finger weg von diesem Nervengift.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LothiAnonym
#5 NickAnonym
#6 Fred SchneiderAnonym
  • 11.01.2022, 20:15h
  • Boah,ist das echt der Glööckler??? Ist der aufgedunsen! Läuft wohl nicht mehr mit seinem SchnickSchnack im TV Channel ,das er sich jetzt der vollkommenen lächerlichkeit Preis geben muss? Mit Anstand alt werden, das kann auch Herr Glööckler nicht! Wer guckt sich diesen Schrott im TV bloss an?
    Die meisten dort sind abgehalfterte Möchtegernstars die sich nochmal lächerlich machen wollen für ein paar Euros!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 AtreusProfil
  • 12.01.2022, 01:50hSÜW
  • Ich empfehle den hiesigen Richtern über unwertes und wertes Leben, den Begriff Selbstbestimmung nachzuschlagen und in Folge zu prüfen, von wem sie sich selbst eine Kommentierung und Verurteilung ihres Lebensentwurfes und Erscheinungsbildes wünschen.

    Herrn Glööckler kann man im Angesicht dieser Niedertracht nur anraten, sich Henley anzueigenen:

    Trotz Pein, die mir das Leben war,
    man sah kein Zucken, sah kein Toben.
    Des Schicksals Schläg in großer Schar.
    Mein Haupt voll Blut, doch stets erhoben.
    Stets finden mich der Welt Hyänen.
    Doch die Furcht an meinem Ich zerschellt.
    Egal, wie schmal das Tor, wie groß,
    wieviel Bestrafung ich auch zähl.
    Ich bin der Meister meines Los'.
    Ich bin der Käptitän meiner Seel.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SWATklinNZProfil
  • 12.01.2022, 10:50hAhipara
  • Antwort auf #3 von Lothi
  • Das macht auch ein Bekannter, bzw. duscht er sich regelmäßig damit ab, und hat so gut als keinen schweren geruch mehr, auch wenn er mal 5 Tage mit uns im Outback rum turnt oder zur Jagd mit fährt.

    Ich finde es ja schade, dass die Männer heute nicht mehr männlich duften möchten. Okay bei dem Glööckler ist mir das Wurst, der hat seinen Lebensgefährten und muss dem gefallen, was gehts mich an?

    Ich begeistere mich für einen außerdem extrem blonden Heterotypen mit eisblauen Augen, der von seinen Einsätzen noch herzhaft lecker verschwitzt heimkehrt, sodass man ihn am liebsten ... nun ja, das bleibt seiner Süßen überantwortet.

    Leider geht es mir mit Eigenurin ähnlich, mit einer Reihe an Medikamenten versetzt, schmecht das nicht wirklich fein, und man führt sich eben ausgeschiedene Abfallstoffe direkt selbst wieder zu. Im gesunden Zustand wirkt es herrlich Haut desinfizierend. Früher hat man auch eingedickte Pferdepisse genommen, so eine salzige Paste war das.

    Bei Mundgeruch reicht es auch, Schafgarbe zu kauen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 LothiAnonym
  • 12.01.2022, 12:15h
  • Antwort auf #8 von SWATklinNZ
  • Danke für Deine Worte. Urin niemals trinken wenn man regelmäßig Chemische Medikamente einnehmen muß. Ist pures Gift. Nimmt man aber nur täglich Vitamine in Form von Tabletten zu sich, verstärkt dies sogar die Immunisierung bei der Urin-Therapie. Was wiederum gut ist.
    Oh ja, es gibt nichts schöneres als männlich herber Geruch;-) Ich küsse zum Beispiel sehr gerne mein Gegenüber. Schweiß hat mich dabei noch nie gestört. Was ich aber nicht mag ist, wenn jemand mit dem ich zusammen intim bin, sich derart mit Parfüms eingedeckt hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 StaffelbergblickAnonym
  • 12.01.2022, 13:36h
  • Antwort auf #7 von Atreus
  • "Ich empfehle den hiesigen Richtern über unwertes und wertes Leben," schon ein sehr delikate Äusserung. "Unwertes Leben" ist für mich stark assoziiert mit der Vernichtungsmaschinerie der Nazis, Konzentrationslagern, sog. "medizinischen Versuchen". Sorry, wer mit solchen "Todschlagskeulen" ausholt ... für mich unqualifiziert.
  • Antworten » | Direktlink »