Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?40886

Berlin

Hirschfeld-Stiftung ohne Führung

Eigentlich sollte Gero Bauer zu Beginn des neuen Jahres seinen Job als neuer Vorstand der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld antreten. Aus "persönlichen Gründen" machte er jedoch einen Rückzieher.


Dr. Gero Bauer wurde im Oktober zum neuen Vorstand der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld gewählt, tritt sein Amt jedoch nicht an (Bild: University of Maryland)

Schock bei der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld: Wie am Mittwoch bekannt wurde, wird der gewählte neue Vorstand Gero Bauer seinen Posten nicht wie geplant antreten. Für den Rückzieher machte er "persönliche Gründe" geltend, wie queer.de aus dem Kuratorium der Stiftung erfuhr.

Der Chefposten war im Mai 2021 auf Initiative der damaligen Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) erstmals öffentlich ausgeschrieben worden (queer.de berichtete). Nach zehn Jahren sei es Zeit für einen "offenen Wettbewerb", begründete das Ministerium die Ausschreibung damals gegenüber queer.de.

Zum Nachfolger des erfolgreichen Gründungsvorstands Jörg Litwinschuh-Barthel, der sich nicht um seinen eigenen Posten bewerben wollte, wählte das Kuratorium im Oktober Gero Bauer, bislang Geschäftsführer des Zentrums für Gender- und Diversitätsforschung an der Universität Tübingen (queer.de berichtete). Das Amt sollte er "in den ersten Monaten" des neuen Jahres antreten. Bereits seit November leitet der wissenschaftiche Referent Daniel Baranowski die Stiftung kommissarisch (queer.de berichtete)

Die Ausschreibung war nicht unumstritten

Die Neuausschreibung des BMH-Vorstandsposten hatte in der Community teils heftige Kritik ausgelöst. "Mit diesem Schritt wurde der Ruf eines langjährigen und verdienten Streiters für die Belange von LSBTIQ* in Deutschland massiv beschädigt und dabei auch ausdrücklich gegen den Rat und die Wünsche aus der LSBTIQ*-Community gehandelt", kritisierte etwa die SPDqueer. Unterstützung erhielt die ehemalige Justizministerin dagegen von den Grünen. Nun werde "auch Frauen und diversen Personen die Möglichkeit gegeben, sich für das Amt zu bewerben", meinte der Bundestagsabgeordnete Sven Lehmann. Umso größer war jedoch die Überraschung, dass mit Gero Bauer erneut ein weißer schwuler Mann an die Spitze der queeren Institution gewählt wurde – obwohl es auch zwei hochqualifizierte (und bekanntere) lesbische Frauen in die Endauswahl geschafft hatten (queer.de berichtete).

"Ich bedauere es sehr, dass Dr. Gero Bauer die Stelle als Vorstand der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld nicht antreten wird", erklärte Daniel Baranowski gegenüber queer.de. "Selbstverständlich respektieren wir seine persönlichen Gründe für diese Entscheidung." Baranowski zeigte sich "zuversichtlich, dass wir mit dem großartigen Stiftungsteam sowie der Unterstützung unserer Gremien die Arbeit der BMH auch in der bevorstehenden Übergangszeit in gewohnt professioneller Weise fortsetzen werden". Mit dem Bundesministerium der Justiz werde man "zeitnah gemeinsam über den geeigneten Weg zur Neubesetzung des Vorstandsamts beraten". (mize)



#1 BaerchenProfil
  • 13.01.2022, 10:50hzuhause
  • ...na mal sehen wann diese lächerliche blaue Partei nun wieder einmal versucht dort einen Fuß in die Tür zu bekommen...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 steffdaAnonym