Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?40933

"Bedenklicher Content"

Queerbeauftragter der Bundesregierung warnt vor queerem Verein "Liebe wen Du willst"

"Liebe wen Du willst" brachte in den letzten Tagen die queere Community mit abwertenden Kommentaren gegen sich auf. Jetzt reagiert auch Sven Lehmann.


Sven Lehmann ist seit dem 5. Januar erster Beauftragten der Bundesregierung für die Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt (Bild: Grüne / Cornelis Gollhardt)

Der Grünenpolitiker Sven Lehmann, seit zwei Wochen Queerbeauftragter der Deutschen Bundesregierung, hat auf seiner Twitterseite vor "Liebe wen Du willst" gewarnt. Der in Berlin ansässige Verein hilft eigenen Angaben zufolge ehrenamtlich "Opfern von Diskriminierung, Homophobie, Mobbing und Gewalt".

"Der Verein #LiebeWenDuWillst fällt derzeit durch bedenklichen Content bei Instagram auf. Insbesondere gegenüber trans & nicht-binären Menschen", so Lehmann in dem Eintrag vom Mittwochvormittag. "Ich möchte ausdrücklich junge Menschen davor warnen. Bitte wendet Euch an professionelle Beratungsstellen, wenn ihr Hilfe braucht."

Twitter / svenlehmann

Hintergrund ist Kritik, die in den letzten Tagen viel Widerhall in sozialen Netzwerken fand – am Montag äußerte sich unter anderem Podcaster und "Prince Charming"-Gewinner Lars Tönsfeuerborn: "Bei genauerer Betrachtung dieser Organisation sind mir einige Missstände aufgefallen, dazu gehören Diskriminierung, Kritikunfähigkeit und die mögliche Gefährdung von Jugendlichen", so Tönsfeuerborn in einem achtminütigen Instagram-Video.

Der 31-Jährige erklärte, dass der vor allem bei Instagram und TikTok aktive Verein "Liebe wen Du willst" ein Krisen- und Notfalltelefon aktiv bewerbe, dass von einem Jugendlichen geleitet werde. "Wo ist da das Fachpersonal?", fragte er. Gerade wenn es um seelische Gesundheit gehe, brauche man Expert*innen, besonders wenn man sich an einer Gruppe mit überdurchschnittlicher Suizidrate wende.

Tönsfeuerborn: Verein "respeklos" gegenüber geschlechtlichen Minderheiten

In dem Video kritisierte Tönsfeuerborn auch den respektlosen Umgang von "Liebe wen Du willst" mit anderen. Er bezieht sich dabei auf ein kurz zuvor veröffentlichtes Video von Vereinsgründer Steve Hildebrandt, der Unverständnis zeigte über den Wunsch von nichtbinären Menschen, geschlechtsneutrale Pronomen zu benutzen. In einem von Tönsfeuerborn geteilten Ausschnitt eines Live-Videos des Vereins machte sich Hildebrandt mit einer Co-Moderatorin zudem regelrecht über eine zugeschaltete nichtbinäre Person lustig – darin lachten sie eine mutmaßlich minderjährige Person sogar aus und blockierten sie anschließend. "Ich habe keine Lust, mich mit Menschen zu unterhalten, die einfach keine Ahnung von dem haben, was sie sagen", so Hildebrandt. Tönsfeuerborn bezeichnete diesen Umgang als "respektlos". Und erklärte: "Ganz ehrlich, Freunde: Am Ende kann jeder entscheiden, welche Pronomen er nutzt – und dies sollte auch so akzeptiert werden."

Mehrere queere Organisationen distanzierten sich von "Liebe wen Du willst". Der Bundesvorstand des Lesben- und Schwulenverbandes erklärte etwa auf Twitter (Rechtschreibung korrigiert): "Wir finden die Aussagen und das Verhalten von [Liebe wen Du willst] schrecklich. Es gab keine Zusammenarbeit zwischen Bundesverband & dieser Organisation."

Twitter / lsvd
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Auch der Berliner Respektpreis-Träger SchwuZ reagierte ablehnend auf die Debatte: "Wir arbeiten nicht mit dem Verein zusammen und werden diesen auch bitten unser Logo von der Website zu entfernen", schrieb der 1977 als SchwulenZentrum gegründete Verein auf Instagram.

Instagram / dimxoo | Der Tiktoker und Instagramer Dimxoo kritisiert, dass der "Liebe wen du willst"-Chef über sein Video über nichtbinäre Pronomen ins Lächerliche zieht
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

"Es ist gerade lustig zu sehen, wie sich jetzt irgendwelche Menschen zusammenrotten"

"Liebe wen Du willst" reagierte bislang recht dünnhäutig auf Kritik und verteidigte zunächst das bisherige Verhalten – inzwischen entschuldigte sich der Verein, allerdings mit Vorbehalten. Einige der teils aggressiven Einträge in sozialen Medien der letzten Tage wurden inzwischen wieder gelöscht. In einem derzeit noch öffentlichen Video warf Hildebrandt den Kritiker*innen vor, aus unlauteren Motiven zu handeln: "Es ist gerade lustig zu sehen, wie sich jetzt irgendwelche Menschen zusammenrotten, darunter Straftäter, die angezeigt wurden, bis hin zu ehemaligen Teammitgliedern, die jetzt irgendwelchen Nonsens von sich geben – also Teammitglieder, die rausgeworfen wurden, und das ganze Thema jetzt nutzen, um zu hetzen", so eines der anklagenden Videos vom Montag, das unter anderem mit dem Hashtag #gegenfakenews verlinkt worden war.

Statement zum Pronomenvideo und allen anderen Gegebenheiten. 1/3 #statement #pronomen #jedersollakzeptiertwerden #keinechancedemhass #realtalk #gegenhetze #gegenfakenews

Posted by Liebe wen Du willst on Monday, January 17, 2022
Facebook / Liebe wen Du willst
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

In einem am späten Dienstagabend veröffentlichten "abschließenden Statement" ruderte "Liebe wen Du willst" ein wenig zurück: "Wir möchten uns nochmal bei allen entschuldigen, die sich durch unser Video verletzt fühlten, auch wenn das nicht unsere Intention war Menschen auszugrenzen oder zu diskriminieren, ist uns bewusst geworden, dass es nicht relevant ist wie wir es meinten, sondern so, wie es bei anderen angekommen ist", heißt es in einem in den Kanälen des Vereins verbreiteten Eintrag. Einschränkend wurde aber hinzugefügt: "Dennoch war es nicht in Ordnung, was da teilweise passierte."

In einem dazugehörigen Video wurde weiter erklärt: "[...] wir waren respektlos, unüberlegt, unprofessionell und haben nicht gemerkt, dass wir damit Menschen verletzen können." Für das kommende Wochenende kündigte der Verein einen "respektvollen und aufklärenden Livestream" an.

ABSCHLIESSENDES STATEMENT Nach den vergangenen Ereignissen, haben wir uns mit verschiedensten Personen ausgetauscht,...

Posted by Liebe wen Du willst on Tuesday, January 18, 2022
Facebook / Liebe wen Du willst
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Hilfsangebote bei Suizidgedanken in Deutschland

Eine generelle Notfall-Seelsorge für Menschen mit Suizidgedanken ist unter der kostenlosen Nummer 0800 111 0 111 zu erreichen (für Kinder und Jugendliche gibt es auch die kostenlose "Nummer gegen Kummer" unter 116 111).

Für trans Personen gibt es in Deutschland ein großes Netzwerk aus Treff-, Unterstützungs- und Beratungsangeboten. So bietet etwa die Deutsche Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität mehrere Beratungsstellen. Weitere lokale Angebote lassen sich oft über Suchmaschinen finden.


#1 nichtbinärePersonAnonym
  • 19.01.2022, 12:21h
  • An einen Verein, der sich ""Liebe wen Du willst"" nennt, würde ich mich ohnehin niemals wenden. Allein schon der Titel verrät doch die Inkompetenz. Er vermittelt den Eindruck, sexuelle Orientierung sei eine willentliche Entscheidung (und somit auch jederzeit veränder-/ revidierbar). Als queere Person kann ich aber nicht einfach entscheiden, wen ich lieben "will".

    Kommt halt schön nichtssagend und angeblich harmlos flapsig daher, aber offenbar wenig Substanz dahinter.

    Ich habe mir übrigens auch das von Lars Tönsfeuerborn wiedergegebene Video teilweise angesehen, in dem die NB-Person verspottet wird. Ich konnte es vor lauter Wut leider nicht bis zum Ende ansehen. Ich kann nur sagen, wer sich an eine solche "Hilfs"organisation wendet, braucht danach erstmal richtig und ernsthaft Hilfe. Und zwar von Leuten, die sich a) damit auskennen, b) JEDEN Menschen gleich respektvoll behandeln und dabei gleichzeitig c) jederzeit voll klare Kante gegen jede Form von Menschenfeindlichkeit zeigen.

    Danke, Sven, danke, Lars, danke, Queer.de, fürs Aufdecken dieser unhaltbaren Zustände!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 canadianSarahAnonym
  • 19.01.2022, 12:41h
  • Es gibt auch viel transphobie in der LGBT. Besonders jetzt kommt sie ans Licht, weil das TSG bald abgeschafft wird. Wenn wir weiter recherieren, dann finden wir bestimmt Verknüpfungen zur LGB Alliance, etc. Das ist nun der Backslash aus UK.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Marus34Anonym
  • 19.01.2022, 12:48h
  • Vor ein paar Tagen gab es auch schon ein kritisches Video auf TikTok zu dem Verein.
    Da geht es auch um Vorwürfe des Grooming gegen den Vereinsgründer der sich mit deutlich jüngeren Jungs, die auch unter 18 sind umgibt.

    vm.tiktok.com/ZMLeaGh3v
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Indigo73Anonym
  • 19.01.2022, 13:05h
  • Antwort auf #1 von nichtbinärePerson
  • An einen Verein, der sich ""Liebe wen Du willst"" nennt, würde ich mich ohnehin niemals wenden. Allein schon der Titel verrät doch die Inkompetenz. Er vermittelt den Eindruck, sexuelle Orientierung sei eine willentliche Entscheidung (und somit auch jederzeit veränder-/ revidierbar). Als queere Person kann ich aber nicht einfach entscheiden, wen ich lieben "will".

    *unterschreib*
    War auch mein erster Gedanke, als ich allein die Überschrift gelesen habe.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Cis_MannAnonym
  • 19.01.2022, 13:24h
  • Antwort auf #3 von Marus34
  • Ja, darauf antwortet er.. Aber ohne wirklich darauf einzugehen.
    Scheinbar will er Schaden begrenzen.

    Und trotzdem haben sie noch nichts verstanden, nicht auf Kritik eingegangen.
    Sie sagen, wir dürfen es der heteronormativen Gesellschaft es nicht so schwierig machen.

    Ich bin als Teil der LGBTTIQA Community immer bereit zu erklären, aber nur bei Menschen, die lernen wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Lucas3898Anonym
#7 BenjiAnonym
  • 19.01.2022, 14:19h
  • Antwort auf #3 von Marus34
  • So sehr ich die Kritik am Verein unterstütze: Ist es wirklich notwendig sich öffentlich über das Privatleben des Gründers auszulassen? Es ist noch lange nicht illegal sich mit Jugendlichen zu umgeben und die Debatte die jetzt darüber entfacht wurde bestärkt nur das Klischee das Queere Menschen einen schädlichen EInfluss auf junge Menschen haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 CharlieAnonym
  • 19.01.2022, 14:38h
  • Ich selber habe einen kritisch- aber sachlichen Kommentar geschrieben. Ihnen sogar eine Chance eingeräumt und war Diskussionsbereit.
    Sie blockieren und löschen, was ihnen nicht gefällt.
    Sie sind kritikunfähig und unprofessionell. Wer hilfe sucht, dem kann man von so einer unseriösen Organisation nur abraten.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 DreddAnonym
#10 BenjiAnonym
  • 19.01.2022, 15:07h
  • Antwort auf #9 von Dredd
  • Was als verwerflich gilt, hängt ja bekanntlich von den eigenen moralischen Vorstellungen ab.
    Ich persönlich finde es absolut nicht verwerflich wenn man eine Beziehung mit einem (sexualmündigen) Jugendlichen hat, solange diese envernehmlich stattfindet.
  • Antworten » | Direktlink »