Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?40935

Katholische Kirche

"Homo-Heiler"-Bischof Elmar Fischer gestorben

Der gelernte Psychotherapeut und frühere Bischof Elmar Fischer machte wiederholt Stimmung gegen sexuelle Minderheiten, die er für "psychisch krank" erklärte. Der wohl ungeimpfte Geistliche starb nach einer Corona-Infektion.


Elmar Fischer wurde 85 Jahre alt

Der katholische Geistliche Elmar Bischof, der von 2005 bis 2011 Bischof von Feldkirch war, ist tot. Er starb laut der westösterreichischen Diözese am Mittwochmorgen "nach kurzer schwerer Krankheit" im Alter von 85 Jahren in Feldkirch.

Altbischof Elmar Fischer ist heute im Alter von 85 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit verstorben. Ruhe in Frieden!...

Posted by Katholische Kirche Vorarlberg on Wednesday, January 19, 2022
Facebook / Katholische Kirche Vorarlberg
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Fischer fiel in der Vergangenheit durch seine aggressive Haltung gegenüber Homosexuellen auf. Für Schlagzeilen sorgte 2009 ein ORF-Interview, in dem der gelernte Psychotherapeut die "Heilung" von Schwulen und Lesben propagierte und Homosexuelle für "psychisch krank" erklärte. "Wir sind froh, wer immer heilbar ist. Alkoholismus ist auch heilbar", so Fischer damals. "Warum muss man die Meinung haben, Homosexualität ist eine alternative Sexualität?" (queer.de berichtete). Nach Kritik entschuldigte sich Fischer einen Tag später und erklärte, er habe "überholte Literatur zitiert" (queer.de berichtete).

Bereits zuvor hatte der Bischof Stimmung gegen Schwule und Lesben gemacht. So geht aus einem Beschwerdeschreiben der queeren "Beratungsstelle Courage" an das österreichische Bundesgesundheitsministerium (PDF) hervor, dass Fischer anlässlich einer schwul-lesbischen Veranstaltung in Dornbirn "ein – aus sexualwissenschaftlicher Sicht unhaltbares – Schreiben über Homosexualität herausgegeben und veröffentlicht [hat], in dem gleichgeschlechtlich empfindende Menschen, v.a. Männer, massiv pathologisiert werden". Bei seiner Argumentation habe er sich vor allem auf amerikanische Fundamentalist*innen berufen, die die "Heilung" von Homosexualität propagierten.

Keine Impfung gegen Covid-19

Todesursache von Elmar Fischer ist offenbar seine Covid-19-Infektion. Er war auf der Intensivstation des Landeskrankenhauses behandelt worden. Wie die "Vorarlberger Nachrichten" berichteten, soll der Geistliche nicht gegen das Corona-Virus geimpft sein. In Österreich liegt die Quote der mindestens zwei Mal Geimpften derzeit bei rund 72 Prozent der Gesamtbevölkerung – und damit fast gleich wie in Deutschland.

Fischer hatte während seiner Bischofszeit mehrere Skandale vor seinem altersbedingten Rücktritt überstanden: So waren 2010 Gewaltvorwürfe von ehemaligen männlichen Schülern gegen den Geistlichen erhoben worden; demnach soll Fischer die jungen Menschen in den Sechziger- und Siebzigerjahren als Rektor eines katholischen Internats in Bregenz und als Kaplan in Lustenau misshandelt haben. Die Rede war unter anderem von einer gebrochenen Rippe und einem Faustschlag direkt ins Gesicht. Ein von der Diözese beauftragter Gutachter erklärte damals, dass die Vorwürfe "glaubwürdig" seien – ein Rücktritt sei aber nicht notwendig, weil derartige Misshandlungen zur Tatzeit als normal angesehen worden seien.

Während seiner Bischofszeit sorgte Fischer auch mit Islamfeindlichkeit für Wirbel. So erklärte er 2008, der Bau von Moscheen mit Minaretten gefährde den sozialen Frieden. "Der Islam ist etwas ganz Anderes und für uns Fremdes", so argumentierte er gegenüber dem ORF. (dk)



#1 DamianAnonym
  • 19.01.2022, 14:56h
  • niemand anderem sieht man solche taten nach, nur immer wieder den religiösen rockträgern.
    wäre z. b. der missbrauchsskandal nicht in der kirche ans licht gekommen, sondern z. b. mit auszubildenden bei der Deutschen Bank, wäre diese längst von oben bis unten durchsucht und geschlossen worden. aber bei kirchens wird mit samthandschuhen gearbeitet, es könnte ja sonst den späteren platz im christenhimmel irgendwie gefährden.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AtreusProfil
  • 19.01.2022, 16:04hSÜW
  • Antwort auf #1 von Damian
  • Merkwürdig, nicht wahr, dass eine säkulare Republik einem religiösen Verbrechersyndikat Straffreiheit zubilligt und die Fortsetzung von Kindesmisshandlung, Vergewaltigung und der Verbreitung von Hass und Hetze auch noch durch den Einzug der Kirchensteuer durch staatliche Institutionen direkt unterstützt. Ein Hoch auf den deutschen Rechtsstaat und seine Werte.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SakanaAnonym
#4 LothiAnonym
#5 SakanaAnonym
  • 19.01.2022, 16:34h
  • Antwort auf #4 von Lothi
  • Hätte der User "Ein Hoch auf den österreichischen Rechtsstaat und seine Werte." geschrieben, hätte sich meine Nachfrage erübrigt, weil der Kommentar in dem österreichischen Kontext sonst keinen Sinn ergibt.

    Meine Meinung zum Ableben des Herrn Bischof behalte ich auch wohlweislich ob der Netiquette für mich. Sie wäre etwas unflätig.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 LothiAnonym
#7 SakanaAnonym
#8 MarcAnonym
#9 AtreusProfil
  • 19.01.2022, 17:06hSÜW
  • Antwort auf #5 von Sakana
  • Mein letzter Satz war die zynische Reminiszenz an Deutschland, das ja in Wahrheit auch nicht säkular ist und der Kirche ebenfalls Straffreiheit und eine eigene Rechtsprechung zubilligt, obwohl die Opfer im Gegensatz zur Täterschaft nicht der Kirche unterstellt sind, sondern (einfache) deutsche Staatsbürger mit Anspruch auf ein rechtstaatliches Strafverfahren, die seit 1949 konsequent ihrer Grundrechte beraubt werden. (= Selbstredend nur auf die Straftaten der Kirche bezogen.)
  • Antworten » | Direktlink »
#10 LothiAnonym
  • 19.01.2022, 17:07h
  • Antwort auf #7 von Sakana
  • Zu meiner viel zu kurzen Zeit der Castro Street in San Francisco kann ich Dir hier folgendes mitteilen. Ich hielt mich 1975 mehr im Bereich der Haight Street auf. Nähe Golden Gate Park. Da ich dort wohnte. Hätte ich auch nur ansatzweise dem turbulenten Sex Treiben in der Castro beigewohnt, weiß ich heute mit ziemlicher Sicherheit, wäre ich nicht mehr am Leben. Immer wenn ich auch nur einen Fuß in die Castro gesetzt hatte, wurde mir unverhohlen Sex angeboten. Ob auf der Straße oder gar offen an Wohnfenstern. Die Versuchung war groß. Ein geiler Typ folgte den nächsten. Das Photo Buch von Taschen sollten sich insbesondere die Gay Jugend von heute anschauen, wie freizügig damals San Francisco war. Eine irre Zeit war das.
  • Antworten » | Direktlink »