Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?40965

#SolidaritätMitTessa

Menschenfeindliche Kampfansage von der "Emma"!

Der LSVD verurteilt die transfeindlichen Angriffe auf die Bundestagsabgeordnete Tessa Ganserer (Grüne) als Auftakt zu einer geschlechterideologischen Debatte. Wir dokumentieren eine Stellungnahme des Verbands.


Tessa Ganserer war vor ihrer Wahl in den Deutschen Bundestag acht Jahre lang Mitglied des bayerischen Landtags (Bild: Grüne im Bundestag / S. Kaminski)

Die mediale Attacke gegen die Bundestagsabgeordnete Tessa Ganserer (Grüne) wegen ihrer Transidentität offenbart die menschenverachtende Haltung Alice Schwarzers "Emma" als erprobtem Sprachrohr transfeindlicher Feministinnen.

Der am vergangenen Mittwoch von der "Emma" veröffentlichte Text ist dabei unter jeder journalistischen Gürtellinie: Tessa Ganserer wird durchgehend mit ihrem männlichen Deadname genannt, sie wird als physischer und juristischer Mann bezeichnet und ihr wird vorgeworfen, dass sie keine Personenstandsänderung und keine geschlechtsangleichende Operation hat vornehmen lassen.

Die Quintessenz des Artikels ist dabei, dass Tessa Ganserer einer "biologischen Frau" das Bundestagsmandat weggenommen hat. Unschwer ist zu erkennen, dass Alice Schwarzer hier den Aufschlag macht zu ihrem in Kürze erscheinenden Buch "Transsexualität: Was ist eine Frau? Was ist ein Mann? – Eine Streitschrift". Das lässt Schlimmes befürchten und macht klar: Es geht um mehr als die Person Tessa Ganserer.

Ein rhetorisches Phänomen, das an rechte Hetze erinnert

Zum Aufhänger nimmt die "Emma" einen Einspruch der Initiative "Geschlecht zählt" beim Wahlprüfungsausschuss des Deutschen Bundestages gegen die Wahl Tessa Ganserers.

Kaum jemand hatte bis zum vergangenen Mittwoch von der Initiative "Geschlecht zählt" und deren Einspruch gehört. Der Internetauftritt der Initiative ist anonym, keine der angeblich "zahlreichen Frauen", die Einspruch gegen die Wahl Tessa Ganserers in den Deutschen Bundestag erhoben haben sollen, mag offenbar namentlich genannt werden. Eine rechtliche Argumentation zu der Beschwerde beim Bundeswahlleiter fehlt völlig. Stattdessen findet sich eine Kampfansage gegen das von der Bundesregierung geplante Selbstbestimmungsgesetz und ein seitenlanges Geschwurbel über die "Transgender Lobby", begleitet von internationalen Verschwörungsideen und der Warnung vor der Gefährdung von Kindern und Jugendlichen.

Diese ideologische Verortung ist der Initiative "Geschlecht zählt" und der "Emma" gemein. Beide stehen für den sogenannten "Trans-Exclusionary-Radical-Feminism" (TERF), der in menschenverachtender Weise trans Menschen ihr Selbstbestimmungsrecht abspricht und Transidentität als Massenphänomen beschwört, das die Errungenschaften des Feminismus bedroht. Ein rhetorisches Phänomen, das an rechte Hetze erinnert.

Transfeindlichkeit ist Menschenfeindlichkeit

Der Applaus verschiedener AfD-Abgeordneter kommt – wenig überraschend – sowohl der "Emma", als auch der Initiative "Geschlecht zählt" offensichtlich gelegen; eine Distanzierung hiervon sucht man jedenfalls vergeblich.

Die aktuellen Ereignisse werfen ein erstes Licht auf die ideologischen Grabenkämpfe, die in der Auseinandersetzung um ein Selbstbestimmungsgesetz, um die Reform des Familienrechts und auch um die Ergänzung von Artikel 3 Grundgesetz zu erwarten sind.

Gleichzeitig steht so nun recht früh fest, dass sich in dieser Diskussion keine Enthaltung und kein Vielleicht gibt, sondern dass eine demokratische Gesinnung eine klare Positionierung gegen Transfeindlichkeit verlangt. Transfeindlichkeit ist Menschenfeindlichkeit.



#1 MilchmädchenAnonym
  • 23.01.2022, 12:08h
  • Da haben sich die Kritiker wohl nicht richtig informiert:

    Der Nürnberger Wahlleiter hatte nämlich mitnichten Tessa als Frau kandidieren lassen, sondern sie stand mit ihrem alten (eindeutig männlichen!) Deadname auf den Stimmzetteln.
    Der Ordnung halber: Es gab "Tessa" als Zusatz.

    Also - worauf möchten sie ihren Einwand gründen?
    Etwa nur auf die vermeintliche Abweichung vom (rein internen) Reißverschlußsystem bei der Aufstellung der bayerischen Landesliste der Grünen...?

    Fazit:
    Das wird sicherlich nix - aber es zeigt immerhin sehr deutlich die Gesinnung der Kritiker.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Indigo73Anonym
  • 23.01.2022, 13:20h
  • Yeah, die Transgender-Lobby schlägt wieder zu und zwingt die arme Alice dazu, sich dagegen zur Wehr zu setzen. Wir sind ja auch so ungeheuer viele, super vernetzt und voll bedrohlich. Vor allem für Kinder und Frauen. Frauen müssen unbedingt vor anderen Frauen beschützt werden! Vor allem vor Frauen wie Alice Schwarzer.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 AtreusProfil
  • 23.01.2022, 13:43hSÜW
  • Kann der LSVD, als größte queere Bürgerrechts- und Selbsthilfeorganisation in Deutschland, nicht andere Geschütze auffahren, als eine Stellungnahme zu eröffentlichen? Ich wünsche mir einen Schulterschluss mit Tessa und eine Klage gegen das menschenfeindliche Propagandablatt und insbesondere Frau Schwarzer.

    Als Laie kenne ich die zu nennenden Starftatbestände nicht, aber das konsequente Deadnaming, das Absprechen ihrer eigenen Geschlechtsidentität, die öffentliche Verhöhnung und Entwürdigung ihrer Person und die Anstiftung es gleich zu tun und die aufhetzende Verschwörungstheorie, sie hätte "echten" Frauen den Platz im Parlament gestohlen bietet sicherlich genügend Stoff für eine fundierte Klage und eine Meldung beim Presserat.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Katrina_ReichertProfil
  • 23.01.2022, 13:58hDüsseldorf
  • "Ein rhetorisches Phänomen, das an rechte Hetze erinnert"

    Büdde WAS? Das IST rechte Hetze.
    Die EMMA ist (keine Meinung, nur eine Zusammenfassung des Presseechos der letzten Jahre) ein rassistisches, sexworkfeindliches, transfeindliches, kurzum rechtsradikales Kampfblatt und sollte als solches verboten werden.

    Ja, schon richtig, EMMA war mal das Flaggschiff des deutschen Feminismus, aber wer braucht ein Flaggschiff, das die eigenen Leute unter Feuer nimmt?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Lucas3898Anonym
#6 Lucas3898Anonym
#7 KopfschüttelAnonym
  • 24.01.2022, 09:21h
  • Worum dreht sich das ganze eigentlich?
    Man streitet sich um EIN Bundestagsmandat einer Partei, die ohnehin ein hohe Frauenquote hat (und nebenbei gesagt sich die Kanzlerschaft versaut hat, um die Kanzlerkandidatinnenquote bei 100 zu halten, anstatt auf die Person mit besseren Chancen zu setzen!)...

    ...wohingegen man kein Problem damit hat, dass die Frauenquote bei anderen Parteien recht niedrig ist. Wieviele Frauen sitzen für die CDU/CSU / und AFD im Bundestag? Wieviele Bundestagsmandate für Frauen wurden da "weggenommen"?

    Die Emma hat recht seltsame Prioritäten.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Chris_meintAnonym
  • 30.01.2022, 18:23h
  • Meines Erachtens ist es ein strategisches Werk, dass Frau Schwarzer hier ihr Werkzeug auspackt und mit einer veralteten Argumentationkette die Keule und Werbetrommel für ihr angekündigtes Buch schwingt.
    Ihr schwimmen die Fälle weg.
    Die Zeiten haben sich geändert, die Welt hat sich globalisiert und die Diversität der Gesellschaft ist angekommen.
    Jeder Mensch kann sein, wie und was er will. Leider nicht wo er will.
    Transgender sollen nicht in den Bundestag dürfen? Ganz schwach.
    In einem kürzlich erschienenen Buch "Gute Nacht Alice" werden ihre jahrzehntelangen Machenschaften aufgeführt und bereits im zweiten Kapitel genau dieses aktelle Verhalten vorhergesagt. Beachtlich und erschreckend nachvollziehbar.
    Unsere Gesellschaft hat sich von Frau Schwarzer emanzipiert.
  • Antworten » | Direktlink »